Landtagswahl Bayern 2018

Am 14. Oktober finden in Bayern die Landtagswahlen statt. Hier erfahren Sie alles zu Umfragen, Themen, Spitzenkandidaten, Parteien und Terminen. Schafft die CSU die absolute Mehrheit? Zieht die AfD ins Maximilianeum ein? Die Wahlberichterstattung der AZ mit Hintergründen, Analysen, Ergebnissen und Stimmen.

Termin und Wahlkreise

 

Am 14. Oktober 2018 wählt Bayern einen neuen Landtag. Dabei sind 180 Mandate im Maximilianeum zu vergeben. Die sieben Wahlkreise sind identisch mit den bayerischen Regierungsbezirken, die wiederum aus Stimmkreisen bestehen: Oberbayern (31 Stimmkreise, 61 Sitze), Niederbayern (9, 18), Oberpfalz (8, 16), Oberfranken (8,16), Mittelfranken (12,24), Unterfranken (10,19) und Schwaben (13,26). Außer dem Landtag werden die sieben bayerischen Bezirkstage gewählt

Sitze und Mandate

 

Bei der Landtagswahl am 15. September 2013 kam die CSU auf 47,7 Prozent der Stimmen, die SPD auf 26, die Freien Wähler auf 9, die Grünen auf 8,6. Die FDP scheiterte an der Fünf-Prozent-Hürde. Im aktuellen Bayerischen Landtag sind die Sitze wie folgt verteilt: CSU 101, SPD 42, Grüne 17, Freie Wähler 17, Fraktionslose (mit FDP, mut, FW) 3. Die CSU hat damit die absolute Mehrheit an Mandaten und stellt nach einem Koalitions-Intermezzo (CSU/FDP) nun wieder die Alleinregierung in Bayern.

Parteien und Kandidaten

 

Diese Parteien treten bei der Wahl 2018 in Bayern an: CSU (Spitzenkandidat Markus Söder), SPD (Natascha  Kohnen), Freie Wähler (Hubert Aiwanger), Bündnis 90/Die Grünen (Katharina Schulze,  Ludwig Hartmann), FDP (Martin Hagen), Die Linke (Ates Gürpinar, Eva Bulling-Schröter), Bayernpartei (Florian Weber), ÖDP (Agnes Becker), Piraten, AfD. Plus weitere Wählergruppen, sofern sie genügend Unterstützungsunterschriften aufbringen. Die CDU tritt nicht an.

 

Umfragen und Ergebnisse

Alle Umfragen vor der Landtagswahl 2018 deuten darauf hin, dass die CSU zwar stimmen- und mandatsstärkste Partei bleibt, aber einen Koalitionspartner braucht. In einer Umfrage kommt die CSU auf 35 Prozent (Grüne 17, SPD 11, Freie Wähler 11,  AfD 11, FDP 5, Linke 5 Prozent). Die Wahllokale schließen am 14. Oktober um 18 Uhr. Unmittelbar danach gibt es eine erste Prognose, gefolgt von den Hochrechnungen. In der Nacht zum Montag sollte ein (fast schon amtliches) Ergebnis vorliegen.