Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Aufwind, AfD im Parlament

Ein halbes Jahr vor der Landtagswahl in Bayern sind Ministerpräsident Markus Söder und die CSU im Aufwind. Auch die AfD kann auf ein zweistelliges Ergebnis hoffen.
| dpa, AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Hat gut Lachen: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).
Felix Hörhager/dpa Hat gut Lachen: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

München - Allen Kreuz- und Gesetzesdebatten zum Trotz: Markus Söder und die CSU sind in Bayern einer aktuellen repräsentativen Umfrage zufolge im Aufwind. Wäre am kommenden Sonntag Landtagswahl, kämen die Christsozialen nach Angaben des Hamburger Umfrage-Instituts GMS im Auftrag von 17:30 SAT.1 Bayern auf 44 Prozent.

Das ist ein Prozentpunkt mehr als im letzten Monat aber weiterhin deutlich hinter dem Ergebnis von 2013 (47,7 Prozent) und damit auch weit entfernt von der Verteidigung der absoluten Mehrheit.

AfD drittstärkste Kraft hinter der SPD

Den Angaben der Demoskopen zufolge würden sechs Parteien den Einzug in den bayerischen Landtag schaffen: Die SPD mit 14 Prozent als zweitstärkste Kraft (2013: 20,6 Prozent), gefolgt von der AfD mit 12 Prozent (2013: -) und den Grünen mit 11 Prozent (2013: 8,6 Prozent).

Die Freien Wähler (2013: 9,0 Prozent) würden bei 6 Prozent landen, auch der FDP würde mit 5 Prozent knapp die Rückkehr ins Maximilianeum gelingen. Die Linke würde dagegen wie bereits 2013 mit 3 Prozent (2013: 2,1 Prozent) scheitern. Der nächste bayerische Landtag hätte damit sechs Fraktionen.

Die Landtagswahl in Bayern findet am 14. Oktober statt. Ministerpräsident Markus Söder will für seine CSU die absolute Mehrheit verteidigen.

Lesen Sie hier: Nach heftigem Gegenwind - Staatsregierung entschärft Psychiatrie-Gesetz

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren