35 Gründe, warum der FC Bayern das Triple holt

Der FC Bayern bereitet sich seit Montag auf die Champions League vor – und will diese gewinnen. In 35 Tagen steigt das Finale. 35 Gründe, warum das Triple nach München geht.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Robert Lewandowski vom FC Bayern München
picture alliance/Alexander Hassenstein/Getty Images Europe/Pool/dpa 6 Robert Lewandowski vom FC Bayern München
Präsident des FC Bayern: Herbert Hainer.
Daniel Karmann/dpa 6 Präsident des FC Bayern: Herbert Hainer.
Hat in der Corona-Pause ordentlich Bizeps aufgebaut: Leon Goretzka
Jürgen Fromme/firo Sportphoto/POOL via sampics/Augenklick 6 Hat in der Corona-Pause ordentlich Bizeps aufgebaut: Leon Goretzka
Die Zukunft von Thiago ist weiter ungewiss.
Tom Weller/dpa 6 Die Zukunft von Thiago ist weiter ungewiss.
David Alaba (r.) und Jérôme Boateng haben sich in der Innenverteidigung des FC Bayern festgespielt.
imago images / Sven Simon 6 David Alaba (r.) und Jérôme Boateng haben sich in der Innenverteidigung des FC Bayern festgespielt.
Oliver Kahn zeigt Verständnis für Alabas Wechselgedanken, würde den Österreicher aber gerne langfristig an den FC Bayern binden.
dpa/Rolf Vennenbernd 6 Oliver Kahn zeigt Verständnis für Alabas Wechselgedanken, würde den Österreicher aber gerne langfristig an den FC Bayern binden.

München -  Am kommenden Freitag verabschieden sich Bayerns Schülerinnen und Schüler in die Sommerferien – für die Stars des FC Bayern ist die kurze Ferienzeit jetzt schon wieder vorbei. Am Montag finden Corona-Tests statt, ab Dienstag hat Trainer Hansi Flick dann Cybertraining angesetzt.

Mit Spinning, Kleingruppen- und Mannschaftstraining (ab Sonntag) werden die Münchner Spieler in Form gebracht. Nachsitzen fürs Triple. Diese Extrarunde, die mit dem Champions-League-Sieg am 23. August im Estadio do Sport Lisboa e Benfica enden soll, nehmen die Bayern sicher gern in Kauf. Denn es gibt Anlass zur Hoffnung, dass der Triumph tatsächlich gelingen kann.

35 Tage vor dem Endspiel nennt die AZ 35 Gründe, warum es mit dem zweiten Triple nach 2013 klappt.

1) Weil Bayern die beste Offensive hat: 27 Tore in sieben CL-Partien sind einsame Spitze. Allein Toptorschütze Robert Lewandowski (11) und Serge Gnabry (6) kommen auf 17 Treffer.

2) Weil Lewy Weltfußballer werden will: Mit seinem ersten Champions-League-Sieg hätte der Pole beste Chancen, die Auszeichnung endlich zu holen.

3) Weil die Bosse dran glauben: "Die Mannschaft ist so gut in Schuss, dass sie in der Lage ist, jeden Titel zu gewinnen", sagte Präsident Herbert Hainer.

Präsident des FC Bayern: Herbert Hainer.
Präsident des FC Bayern: Herbert Hainer. © Daniel Karmann/dpa

4) Weil Álvaro Odriozola Glück bringt: Der spanische Leihspieler ist in dieser Saison mit Real Madrid und Bayern Meister geworden, DFB-Pokalsieger und spanischer Supercopa-Champion. Er könnte seinen fünften Titel gewinnen – bei nur vier Einsätzen in diesem Jahr.

Die Konkurrenz hat Bayern in die Karten gespielt

5) Weil die Konkurrenz schwächelt: Liverpool ist raus, Paris ohne Spielpraxis, Manchester City ebenso wenig in Topform wie der FC Barcelona und Juve. Und Real Madrid muss gegen City ein 1:2 aufholen.

6) Weil Bayern mit Pausen umgehen kann: Nach der Corona-Unterbrechung gewann Flicks Team jedes seiner elf Spiele.

7) Weil Bayern den besten Fitmacher hat: Holger Broich bringt die Stars ab heute in Form. Einer der größten Experten.

8) Weil sogar Liverpool schwärmt: Abwehrmann Andy Robertson sieht die Münchner als stärkstes Team: "Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich mit Bayern gehen."

9) Weil es im Team stimmt: Die Jubelszenen nach dem Pokalfinale zeigten den Zusammenhalt. Jeder ist heiß aufs Triple.

10) Weil Bayern einen "Hulk" hat: Die Muskeln von Leon Goretzka wachsen weiter. Einschüchternd für die Gegner – und hilfreich bei Zweikämpfen.

Hat in der Corona-Pause ordentlich Bizeps aufgebaut: Leon Goretzka
Hat in der Corona-Pause ordentlich Bizeps aufgebaut: Leon Goretzka © Jürgen Fromme/firo Sportphoto/POOL via sampics/Augenklick

Lissabon ist ein gutes Omen für den FC Bayern

11) Weil Alphonso Davies alles kann: Der Kanadier präsentierte jüngst tolle Videos von sich als Torwart. Top-Alternative, falls Neuer mal verhindert ist.

12) Weil Flick auf Jupp hört: Der Coach spricht regelmäßig mit Heynckes und holt sich dabei vielleicht die entscheidenden Tipps vom Triple-Trainer.

13) Weil Lissabon ein gutes Omen ist: 2018 gab es zuletzt einen 2:0-Sieg bei Benfica, 2009 sogar ein 5:0 bei Sporting.

14) Weil Thiago einen perfekten Abschied will: Der Spanier würde gern zu Liverpool wechseln – als Champ. Der Henkelpott fehlt ihm mit Bayern noch.

Die Zukunft von Thiago ist weiter ungewiss.
Die Zukunft von Thiago ist weiter ungewiss. © Tom Weller/dpa

15) Weil Topstars zurückkommen: Niklas Süle, Corentin Tolisso, Philippe Coutinho – nach einigem Verletzungspech hat Flick nun wieder echte Top-Joker.

16) Weil die Franzosen Turniere können: Tolisso, Benjamin Pavard und Lucas Hernández wurden 2018 Weltmeister.

17) Weil sich die Leihspieler beweisen müssen: Odriozola, Coutinho und wohl auch Ivan Perisic haben keine Zukunft bei Bayern. Heißt: Empfehlen für andere Klubs.

Manuel Neuer ist wieder in Weltklasseform

18) Weil Chelsea ein guter Test ist: Das Achtelfinal-Rückspiel am 8. August (Hinspiel 3:0) ist ein idealer Warmmacher für Bayern vor dem Finalturnier.

19) Weil Bayern den besten Torhüter hat: Manuel Neuer ist wieder auf Weltklasse-Niveau – als Keeper, nicht als Sänger.

20) Weil Leroy Sané als Motivation dient: Kingsley Coman muss zeigen, dass er genauso wertvoll ist wie der Neue.

21) Weil Thomas Müller den Ton angibt: Die Statistiken im "Zeit-Magazin" zum Topspiel in Dortmund legten offen, wie "Radio Müller" seine Kollegen coacht. Wichtig!

22) Weil das Pressing die Gegner erdrückt: Flicks Team spielt den dominantesten Fußball.

23) Weil die Innenverteidigung steht: David Alaba und Jérôme Boateng harmonieren perfekt.

David Alaba (r.) und Jérôme Boateng haben sich in der Innenverteidigung des FC Bayern festgespielt.
David Alaba (r.) und Jérôme Boateng haben sich in der Innenverteidigung des FC Bayern festgespielt. © imago images / Sven Simon

24) Weil es einen neuen Leitwolf gibt: Joshua Kimmich. Nie zufrieden, immer ein Vorbild.

25) Weil Coutinho ein Versprechen einlösen muss: Die Bayern haben den Künstler vor allem für Glanzstücke in der Champions League geholt. Bitte zeigen!

Bayern-Coach Flick hat Turnier-Erfahrung

26) Weil Flick Turnier-Erfahrung hat: 2014 als "Co" Weltmeister. "Du musst auf den Punkt fit sein", sagt er: "Ich habe Vertrauen, dass die Mannschaft das umsetzen kann."

27) Weil Bayern Javi Martínez hat: Der Baske, 2013 herausragend, könnte wechseln. Zuvor aber soll er noch mal die Gegner stoppen, auch als Joker.

28) Weil die Sehnsucht riesig ist: 2013 gab es den letzten Finaleinzug und Triumph. Seitdem war spätestens im Halbfinale Schluss.

29) Weil der "Titan" mitwirkt: Vorstand Oliver Kahn könnte sein tolles Debüt-Jahr krönen.

Oliver Kahn zeigt Verständnis für Alabas Wechselgedanken, würde den Österreicher aber gerne langfristig an den FC Bayern binden.
Oliver Kahn zeigt Verständnis für Alabas Wechselgedanken, würde den Österreicher aber gerne langfristig an den FC Bayern binden. © dpa/Rolf Vennenbernd

30) Weil Karl-Heinz Rummenigge clever bremst: "Mir ist nach dem Double-Gewinn in der Öffentlichkeit schon wieder zu viel Euphorie im Spiel", sagte der Vorstandsboss und nahm so Druck von der Mannschaft.

31) Weil das Team ums Team funktioniert: Wie einst Heynckes bringt Flick jedem Mitarbeiter Wertschätzung entgegen. Co-Trainer Hermann Gerland oder etwa Teammanagerin Kathleen Krüger sind ebenfalls ganz wichtig für den Erfolg.

Finalweg erinnert ans Triple 2013

32) Weil Lewy richtig feiern will: Am 21. August wird der Sturmgigant 32 Jahre alt. Zwei Tage später soll die große Party steigen – nach dem erhofften Sieg im Champions-League-Finale.

33) Weil sogar das "Quadruple" möglich ist: Nimmt man die Meisterschaft der Amateure in der 3. Liga dazu, kann Bayern den vierten Titel in dieser Saison gewinnen. Erstrebenswert!

34) Weil der Finalweg an 2013 erinnert: Auch damals mussten Top-Gegner (Arsenal, Juve, Barça) besiegt werden, Nun geht es nach Chelsea womöglich gegen Barcelona und ManCity.

35) Weil der Glaube an den Triumph vorhanden ist: "Alle, die 2013 schon dabei waren, wissen, dass es ein langer und schwieriger Weg ist", sagte Rummenigge: "Aber wenn ich euch in den letzten Wochen und Monaten so beobachtet habe, ist es ein Weg, der möglich ist."

Lesen Sie hier: Uli Hoeneß zur Fan-Debatte - "Fußball auch ohne Ultras möglich"

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren