Exklusives AZ-Interview FC Bayern: Karl-Heinz Rummenigge - "England ist uns ein Stück davon gelaufen"

Karl-Heinz Rummenigge (l.) im Gespräch mit AZ-Redakteur Maximilian Koch. Foto: Sigi Müller

Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern spricht in Teil 1 des exklusiven AZ-Interviews über seine Zukunftspläne, die Nachwuchsarbeit beim Rekordmeister und die Planungen mit James: "Ich gehe fest davon aus, dass er in der nächsten Saison bei Bayern spielt."

München - Zwischen 1974 und 1984 lief Karl-Heinz Rummenigge selbst für den FC Bayern auf, seit 2002 ist der 63-Jährige als Vorstandsvorsitzender einer der wichtigsten Entscheidungsträger beim Rekordmeister. Die AZ hat sich mit ihm zum ausführlichen Interview getroffen.

AZ: Herr Rummenigge, Sie haben einmal über Thomas Müller gesagt, er sei ein Bayer, wie man ihn sich schnitzen müsste. Nun wurde er wie Mats Hummels und Jérôme Boateng aus der Nationalmannschaft verbannt. Welche Perspektiven hat Müller denn beim FC Bayern?
KARL-HEINZ RUMMENIGGE: Thomas Müller ist für uns immer ein wichtiger Spieler gewesen, und das nicht nur, weil er ein Parade-Bayer ist. Er ist hier in der Nähe von München geboren, ist in der Nachwuchsabteilung des FC Bayern groß geworden und hat es unter Louis van Gaal zum Profi geschafft. Thomas hat sich sowohl auf dem Platz als auch als Persönlichkeit gut entwickelt. Er hat zwar in den vergangenen Wochen nicht immer von Anfang an gespielt, aber Thomas ist ein zuverlässiger, intelligenter Mensch, der damit umzugehen versteht.

Rummenigge: "Wir wollen die Basis des Klubs deutsch halten"

Ist es das Ziel von Ihnen und Uli Hoeneß, diesen bayerischen Ursprung, für den Müller steht, in den kommenden Jahren zu bewahren?
Wir haben immer versucht, die besten deutschen Spieler zum FC Bayern zu holen. Das spiegelt sich auch in den Transfers von Joshua Kimmich, Niklas Süle, Serge Gnabry und Leon Goretzka wider. Wir wollen die Basis des Klubs deutsch halten und dazu noch Topspieler aus dem Ausland verpflichten.

Mit Spielern wie Timo Werner und Kai Havertz, die aktuell beim FC Bayern gehandelt werden?
Ich möchte da jetzt nicht diese Gerüchte kommentieren. Die Spieler sind bei anderen Vereinen unter Vertrag und dementsprechend werde ich mich dazu nicht äußern.

Im Fall Werner hat Bayern ja keinen Zeitdruck. Sein Vertrag läuft 2020 ohnehin aus. Und mit Robert Lewandowski gibt es einen sehr guten Mittelstürmer, der noch einige Jahre spielen kann.
Robert ist nach wie vor einer der besten Mittelstürmer der Welt. Wenn man wie er in den vergangenen Jahren immer eine Quote von etwa 30 Toren in der Liga hatte, braucht man gar nicht diskutieren. Ich finde die Diskussion, die darüber geführt wurde, speziell bei Sky, ist an Absurdität nicht zu überbieten.

Wann wird Lewandowski seinen Vertrag verlängern? Der aktuelle Kontrakt läuft bis 2021.
Robert ist ein Vollprofi. Er ist zwar jetzt auch schon 30, aber er bereitet sich sehr professionell auf die Spiele vor, das fängt beim Essen an und hört beim Training auf. Er hat zudem den angenehmen Vorteil, dass er nie verletzt ist. Es spricht nichts dagegen, dass wir uns irgendwann mit seinem Berater unterhalten.

Wie ist denn die Situation bei den Innenverteidigern Hummels und Boateng, die beide noch Verträge haben, aber Konkurrenz bekommen?
Es ist ja bekannt, dass wir Benjamin Pavard bereits verpflichtet haben. Ich glaube aber, wir tun gut daran, uns jetzt erst mal voll auf die Gegenwart zu konzentrieren. Wir haben eine ganz wichtige und schwierige Woche vor uns, und es wäre schön, wenn wir die auch erfolgreich bestehen würden. Speziell gegen Liverpool müssen wir intelligent und mit großem Siegeswillen spielen.

Sind Sie vom Weiterkommen überzeugt?
Das 0:0 aus dem Hinspiel ist ein gutes Ergebnis gewesen, aber längst noch keine Garantie für ein Weiterkommen. Ich habe alle Auswärtsspiele von Liverpool in dieser Champions-League-Saison angeschaut, und das Team, das es am besten gemacht hat, war Paris Saint-Germain. Die haben mit unglaublichem Willen gespielt, mutig nach vorne, aggressiv aber auch intelligent in der Defensive. Generell wäre es für die gesamte Bundesliga wichtig, dass zumindest ein Klub im Viertelfinale vertreten ist.

Auch deshalb, weil der englische Fußball den deutschen abgehängt hat?
Das kann man so beurteilen. Zwei englische Klubs haben sich schon qualifiziert und mit Manchester City wahrscheinlich noch zumindest ein weiterer. Wir waren in der Fünfjahreswertung der Uefa mal Zweiter. Wenn der FC Bayern in den vergangenen Jahren nicht so erfolgreich gewesen wäre, dann hätten wir jetzt schon Probleme, den wichtigen vierten Platz im Uefa-Ranking zu halten.

Die Bundesliga hinkt bei der Fernseh-Vermarktung weit hinterher

Wie können die deutschen Klubs denn auf die englischen aufholen?
Man darf nicht vergessen, dass in England fünf, sechs Mannschaften an der Spitze stehen, die über größte Finanzmittel verfügen. Der große Unterschied ist das Fernsehgeld. Die Bundesliga erzielt aktuell 220 Millionen Euro in der Auslandsvermarktung, die Premier League 1,1 Milliarden. Selbst Spanien bekommt fast 900 Millionen, also viermal so viel wie die Bundesliga. Italien erhält fast das Doppelte wie wir.

Wer ist denn gefordert, um die Möglichkeiten der Bundesligaklubs zu verbessern?
Alle Bundesligaklubs sind gefordert. Wir müssen alle ein Interesse daran haben, dass die DFL, auch dank des Images der Bundesliga, besser vermarktet werden kann. Es ist kein Zufall, dass die Engländer uns da ein Stück davongelaufen sind. Es gilt jetzt, gut zu arbeiten, damit Herr Seifert (DFL-Geschäftsführer Christian Seifert, Anm.d.Red.) in Frankfurt das dann in der Vermarktung in Euro umsetzen kann.

Auch im Nachwuchs ist England vorbeigezogen. Wie erklären Sie sich das?
Ich habe das vor Jahren schon vorausgesagt. Die Engländer kaufen sich Know-how ein. Sie haben die besten Manager und Trainer der Welt geholt, Pep Guardiola, auch andere Spanier, die eine neue Fußballkultur eingeführt haben. Das ist schon ein anderer Fußballstil, als man vom Kick-and-Rush der Engländer gewohnt war. Und die Engländer haben eine bessere Ausbildung als wir bei Spielern im Alter von zehn bis 18 Jahren. Es ist kein Zufall, dass sie bei Junioren-Weltmeisterschaften in den vergangenen Jahren alles abgeräumt haben. Mit Spielern wie Jadon Sancho oder Callum Hudson-Odoi. In Deutschland wurde ja immer das Kollektiv gefördert, nicht der individuelle Spieler. Das war die falsche Entscheidung des DFB. Das gilt es jetzt schnell zu korrigieren.

Wie will der FC Bayern mal wieder einen Nachwuchsspieler zu den Profis bringen?
Wir haben ohne Frage Jahre gehabt, in denen wir nicht so erfolgreich waren. Es ist ja kein Zufall, dass David Alaba der letzte Spieler war, der es zu den Profis geschafft hat. Aber ich sehe Licht im Tunnel und bin überzeugt, dass junge Spieler nachrücken werden.

Zählt denn der 19-jährige Koreaner Jeong Woo-yeong zu den hoffnungsvollsten Talenten?
Er hat eine gute Entwicklung, ist fleißig, ein höflicher, sympathischer Bursche, der sehr normal tickt. Wir müssen darauf achten, dass wir die jungen Spieler nicht zu viel pampern, die müssen sich auch als Persönlichkeit entwickeln und man darf ihnen nicht zu viel abnehmen. Das halte ich für wichtig.

Karl-Heinz Rummenigge schwärmt von James

Mainz 05 soll Interesse an Woo-yeong haben. Ist ein Leihgeschäft im Sommer ein Thema? Diese Strategie hat der FC Bayern ja über Jahre erfolgreich verfolgt.
Ich glaube, es sind fünf Klubs, die Interesse an Woo haben. Wir werden im Sommer entscheiden, wie wir weiter mit ihm umgehen. Wichtig ist jetzt erst einmal, dass er eine schöne Entwicklung genommen hat, er hat Einsätze in der Bundesliga und Champions League bekommen. Ich halte das, was wir früher gemacht haben, etwa bei Markus Babbel, Philipp Lahm, Toni Kroos oder David Alaba immer noch für die beste Philosophie. Bei einer Leihe oder einem Verkauf mit Rückkaufoption können die jungen Spieler sich am besten entwickeln.

Dann liegt der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft in der Bayern-Jugend.
So ist es. Wir haben jetzt in der Scoutingabteilung die Schrauben angezogen. Und wir haben mit Sebastian Hoeneß, Holger Seitz oder auch Miroslav Klose gute Trainer geholt. Sie alle haben einen Auftrag erhalten: Wir schielen immer nur mit einem Auge auf die Tabelle – und mit beiden auf die Ausbildung der Spieler. Die Ausbildung ist das entscheidende Kriterium.

Doch Topstars wird der FC Bayern ebenfalls weiter brauchen. Wird James Rodríguez bleiben?
Ich oute mich nach wie vor als Fan von James. Er hat einen unglaublichen, tollen linken Fuß und ist für mich ein Weltstar. Es ist kein Zufall, dass er neben Lionel Messi und Cristiano Ronaldo zu den bekanntesten Fußballern in den sozialen Medien gehört. Wir können uns glücklich schätzen, dass wir damals dem Ratschlag von Carlo Ancelotti gefolgt sind. Die Trainer haben manchmal gute Ideen, das haben wir bei Pep Guardiola und Thiago auch schon erlebt (lacht). Die Option, die wir haben, müssen wir bis zum 15. Juni ziehen. Da haben wir noch ausreichend Zeit. Aber ich muss klar sagen, dass hier alle happy mit ihm sind. Ich gehe fest davon aus, dass James auch in der nächsten Saison beim FC Bayern spielen wird.

Obwohl das Verhältnis zwischen James und Trainer Niko Kovac nicht das beste ist?
Ich glaube nicht, dass die beiden ein Problem hatten. Man muss sagen, dass er sich in einer Phase verletzt hat, als es nach der kleinen Krise im Oktober, November wieder bergauf ging. Mit Jupp Heynckes war es auch nicht so idyllisch am Anfang. Dann hatten wir aber das Bundesliga-Spiel gegen Leipzig in München, und James hat gespielt wie ein junger Gott. Von da an hatten die beiden ein sehr gutes Verhältnis. Ich bin sicher, dass Niko die Qualität von James genauso sieht und jetzt auch sehr glücklich mit ihm ist.

Uli Hoeneß hat kürzlich bei Sport1 gesagt, dass allein Kovac über James’ Zukunft entscheiden werde. Ist das tatsächlich so?
Wir haben hier ein Gremium mit Hasan Salihamidzic, Uli Hoeneß, dem Trainer und mir. Wir führen kontinuierliche Diskussionen, was mögliche Zu- und auch Abgänge betrifft. Ein Trainer hat ohne Frage ein gewichtiges Wort, aber nicht das exklusive.

Hoeneß hat auch gesagt, dass Transfers für den Sommer bereits perfekt sind. Meint er damit Lucas Hernández von Atlético Madrid?
Das ist ein interessanter Spieler, der sehr gut in das Profil reinpassen würde. Er spielt bei Atlético in der Innenverteidigung, in der französischen Nationalmannschaft Linksverteidiger. Er deckt also zwei Positionen ab. Hernández ist zudem ein junger Bursche und Weltmeister. Wir haben bereits einige Franzosen mit Pavard, Corentin Tolisso und Kingsley Coman im Team. Und wir haben mit französischen Spielern immer gute Erfahrungen gemacht. Ich darf an Willy Sagnol oder Bixente Lizarazu erinnern.

Trauen Sie Kovac eine Ära beim FC Bayern zu?
Ich glaube, es wird möglicherweise nie mehr so sein, dass ein Trainer über 15 oder mehr Jahre bei einem Klub bleibt wie damals Otto Rehhagel bei Werder Bremen. Das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer nutzt sich heute ein Stück weit mehr ab als früher. Man darf nicht vergessen, dass Niko ein relativ junger Trainer ist, der nicht so viel Erfahrung hat wie etwa Jupp Heynckes. Aber wir sind mit der Entwicklung sehr zufrieden. Und mit dem Spiel am Samstag gegen Wolfsburg kommen wir in die entscheidende Phase der Saison. Wir alle wünschen ihm jetzt viel Erfolg in den verbleibenden wichtigen Spielen.

Die Spielweise unter Kovac wurde zuletzt teilweise kritisiert. Ist es Ihnen persönlich eigentlich wichtig, dass der FC Bayern nicht nur erfolgreich, sondern auch attraktiv spielt?
Die beste Zeit, die ich hier erlebt habe, waren die Jahre 2012 bis 2016 mit Jupp und Pep. Da wurde schon super Fußball zelebriert. Und trotzdem sage ich: Wie wir speziell in den vergangenen Wochen aufgetreten sind, hat mir auch sehr gefallen. Wie wir diese Schlacht in Liverpool abgeliefert haben, wie wir in Mönchengladbach gespielt haben: Das war schon ein FC Bayern, der richtig guten und attraktiven Fußball gezeigt hat. Und bitte nicht vergessen, Niko hat jetzt in den letzten Monaten lediglich ein Spiel verloren. Alles okay.

Muss Kovac die Meisterschaft gewinnen, damit man von einer erfolgreichen Saison sprechen kann?
Wir hatten neun Punkte Rückstand auf den BVB und sind jetzt wieder punktgleich. Das haben Trainer und Mannschaft sehr gut gemacht. Es sind jetzt noch zehn Spiele in der Bundesliga und es gibt diese Chance, es auch in dieser Saison noch zu packen. Wir sollten die verbleibenden Spiele mit Qualität, Mut, Siegeswillen und auch Demut angehen. Nur bitte ohne Euphorie und Arroganz. Dann ist der Titel noch drin.

Teil 2 des exklusiven AZ-Interviews mit Karl-Heinz Rummenigge lesen Sie in der Wochenendausgabe der Abendzeitung oder am Sonntag bei az-muenchen.de.

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading