Audi Summer Tour 2019 Bayern-Star Coman rastet gegen AC Milan aus - wegen Foul von Calhanoglu

Tempodribbler des FC Bayern: Kingsley Coman (li.). Foto: imago/Icon SMI

Über eine Woche war der FC Bayern auf großer USA-Tour. Trainingseinheiten, Marketingtermine und Testspiele gegen hochkarätige Gegner standen an. Am Ende gab es ein Aufreger um Kingsley Coman. Der AZ-Newsblog zum Nachlesen.

 

München/Los Angeles - Im Rahmen der Vorbereitung ging es für den FC Bayern wieder in die USA.

Am 15. Juli brach der Tross des deutschen Rekordmeisters zur Audi Summer Tour auf. Eineinhalb Wochen lang zogen die Münchner quer durch die Vereinigten Staaten, neben einigen Trainingseinheiten standen etliche Marketingtermine und drei Testspiele auf dem Programm.

Die Gegner waren allesamt hochkarätig. Gegen den FC Arsenal gab es eine knappe 1:2-Niederlage, im Prestige-Duell gegen Real Madrid konnten sich die Münchner dafür 3:1 durchsetzen. Den Abschluss des USA-Trips markierte das Spiel gegen den AC Mailand, das die Bayern 1:0 für sich entschieden.

Die USA-Reise der Bayern im Newsblog zum Nachlesen:

News vom 24. Juli: Ausraster von Kingsley Coman

+++ Ausraster von Coman gegen AC Mailand +++

Nachtrag: Bayern-Star Kingsley Coman hat im Testspiel gegen den AC Milan die Beherrschung verloren und Gegenspieler Hakan Calhanoglu nach einem wüsten Foul angegangen.

Kollege Alphonso Davies musste einschreiten und den französischen Außenangreifer vom einstigen HSV-Profi zurückhalten. Coman war die Außenlinie entlang gedribbelt und Calhanoglu kam mit seinem Tackling deutlich zu spät. Der 25-Jährige setzte zur Grätsche an, zog aber noch zurück - doch Coman flog getroffen in hohem Bogen und vollem Tempo über die Beine des Türken hinweg.

Calhanoglu hob reumütig die Arme und bekam vom Schiedsrichter die Gelbe Karte. Coman dürfte dagegen froh darüber gewesen sein, dass er sich in dieser Szene nicht ernster verletzt hat.

+++ FC Bayern gewinnt 1:0 gegen den AC Mailand +++

Der FC Bayern hat seine US-Tour mit einem Sieg erfolgreich ausklingen lassen. Der deutsche Rekordmeister setzte sich in Kansas City gegen den 18-maligen italienischen Meister AC Mailand nach einer ansprechenden Leistung mit 1:0 (1:0) durch. Nationalspieler Leon Goretzka erzielte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit (45.+3) nach Zuspiel von Joshua Kimmich den Siegtreffer. Hier gibt's die Einzelkritik zum Spiel.

Vor 18.496 Zuschauern im ausverkauften Children's Mercy Park von Kansas City waren die Münchner überlegen und hätten durch Thomas Müller (71.) und David Alaba (79.) einen höheren Sieg herausschießen können. Die Italiener, die sich derzeit im Umbruch befinden, versteckten sich allerdings nicht und hatten unter anderem durch Patrick Cutrone (64.) eine gute Chance, doch der eingewechselte Sven Ulreich hielt den Bayern-Sieg fest.

Bayerns Trainer Niko Kovac schonte einige seiner Stars. Javi Martínez, Serge Gnabry und auch Robert Lewandowski fehlten wegen muskulärer Probleme. Für Lewandowski kam Neuzugang Jann-Fiete Arp von Beginn an zum Einsatz.

Direkt nach dem Spiel gegen Mailand ging es für den Bayern-Tross zurück nach München. Jetzt haben die Spieler zwei Tage frei. Im Anschluss stehen der Audi-Cup am 30. und 31. Juli sowie das Duell um den Supercup mit Herausforderer Borussia Dortmund am 3. August auf dem Programm.

News vom 23. Juli: Rummenigge zieht Bilanz

+++ Rummenigge zufrieden mit USA-Reise +++

Kurz vor dem Ende der USA-Reise hat Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge eine Bilanz gezogen, der 63-Jährige sei sehr zufrieden mit dem Verlauf des Trips. Die wichtigsten Aussagen - auch zu Transfers - finden Sie hier.

+++ Bericht: Uli Hoeneß hört beim FC Bayern auf +++

Paukenschlag am Dienstagabend: Einem "Bild"-Bericht zufolge will Uli Hoeneß beim FC Bayern aufhören und nicht mehr bei der Wahl zum Präsidenten antreten. Auch von seinem Posten als Chef des Aufsichtsrats wolle der 67-Jährige dem Bericht nach zurücktreten. Die Bayern selbst wollten dazu noch keinen Kommentar abgeben. Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ In München: Hernández trainiert wieder mit Ball +++

Gute Nachrichten von der Säbener Straße, während die Bayern sich in den USA auf die kommende Bundesliga-Saison vorbereiten: Weltmeister und Neuzugang Lucas Hernández hat am Dienstag wieder eine Einheit mit Ball absolvieren könnten. Das gab der Rekordmeister auf seiner Homepage bekannt.

Der 23-jährige Abwehrspieler war seit Bekanntgabe seiner Verpflichtung durch den FC Bayern im Frühjahr in München in Reha. Coach Niko Kovac hatte bereits mitgeteilt, dass er damit rechne, dass der Franzose rechtzeitig bis zum Saisonstart gegen Hertha BSC am Freitag, 16. August, fit werde. Jetzt macht der Defensivallrounder weitere Fortschritte.

+++ FC Bayern stellt Champions-League-Trikot vor +++

Die Bayern haben während ihrer USA-Reise die neuen Trikots für die kommende Champions-League-Saison vorgestellt. Diese sind in Dunkelblau gehalten, mit dezenten Rauten versehen und sollen an internationale Erfolge von früher erinnern. Klicken Sie sich hier durch den neuen Königsklassen-Dress!

+++ Kovac fordert fairen Umgang mit Neuer +++

Trainer Niko Kovac findet, dass die Leistungen von Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer vom FC Bayern München strenger beurteilt werden als die anderer Schlussmänner. "Natürlich gucken alle auf Manuel mit besonderen Augen und einer vergrößerten Lupe. Wenn Manuel ein Tor kassiert, schaut man immer, ob der Ball haltbar war, auch wenn er nicht haltbar war. Bei anderen Torhütern sind die Unhaltbaren eben unhaltbar, da wird nicht diskutiert", sagte Bayern-Coach Kovac am Montag (Ortszeit) in Kansas City.

Der 47-Jährige forderte bei der Pressekonferenz vor dem letzten Testspiel des deutschen Meisters während der USA-Reise am Mittwoch (3.00 Uhr MESZ) gegen den AC Mailand ein korrekteres Verhalten. "Da sollten wir schon versuchen, 'eine gewisse Fairness' an den Tag zu legen", appellierte Kovac: "Man muss alle Torhüter gleich bewerten."

Neuer bewertet die vergangene Double-Saison mit dem FC Bayern selbst als sehr positiv: "Ich bin von dem letzten Jahr begeistert. Ich finde, dass ich ein gutes Jahr bisher spiele. Ich möchte daran anknüpfen", sagte er mit Blick auf die bevorstehende EM-Saison.

News vom 22. Juli: Rummenigge fordert Duell

+++ Der nächste Gegner heißt AC Milan +++

Die USA-Reise des FC Bayern neigt sich so langsam schon wieder dem Ende entgegen. Zwei Testspiele gab es bereits im Rahmen der PR-Tour, gegen den FC Arsenal (1:2) und gegen Real Madrid (3:1).

In der Nacht auf Mittwoch (3 Uhr, MESZ) steht noch ein dritter Test gegen den AC Mailand aus der italienischen Serie A an. Die Lombarden hatten in der vergangenen Saison Platz fünf belegt, zum Kader gehören die früheren Bundesligaspieler Hakan Calhanoglu (Bayer Leverkusen, HSV) und Ricardo Rodriguez (VfL Wolfsburg).

Milan, einst einer der Topklubs in Europa, dokumentiert mit seiner Mannschaft umgekehrt den langsamen, aber stetigen Wiederaufstieg des italienischen Fußballs. Beste Beispiele sind Torhüter Gianluigi Donnarumma (20 Jahre/Markwert: 55 Millionen Euro), Innenverteidiger Alessio Romagnoli (24/50 Millionen Euro) und Mittelstürmer Patrick Cutrone (21/28 Millionen Euro).

Die Bayern versuchen derweil weiter, sich auf der anstrengenden USA-Reise bestmöglich vorzubereiten - etwa durch Fitnesseinheiten im Gym.

+++ Rummenigge: Zukunft von Boateng offen +++

Die Zukunft von Weltmeister Jérôme Boateng beim FC Bayern ist weiter offen. Das Thema sei "noch nicht final entschieden", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Rande des Besuchs des deutschen Rekordmeisters im Space Center der Nasa in Houston.

Der 30 Jahre alte Innenverteidiger hatte in der Nacht auf Sonntag (MESZ) beim 3:1 der Bayern gegen Real Madrid 90 Minuten gespielt, war danach aber aus den USA nach Deutschland zurückgeflogen. Dies habe "exklusiv private Gründe", betonte Rummenigge nun, "und keine Problematik".

Nach den millionenschweren Verpflichtungen der französischen Verteidiger Lucas Hernández und Benjamin Pavard war mit einem Wechsel von Boateng gerechnet worden. "Wir werden in aller Ruhe abwarten, wir müssen auch schauen, was noch auf dem Transfermarkt passiert. Dann werden wir mit ihm final besprechen, wie wir weiter vorgehen", hatte Rummenigge bereits zuvor gesagt.

Mit der US-Tour der Münchner ist der Bayern-Boss bisher "hochzufrieden. Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen, mit welchem Engagement sie bei dieser Reise auftritt. Bisher ist alles top."

Zum Abschluss treffen die Münchner am Dienstagabend (Mittwoch, 3 Uhr MESZ) in Kansas City auf den AC Mailand. Danach geht es zurück in die Heimat.

+++ Rummenigge will "Battle" zwischen Hummels und Süle +++

Karl-Heinz Rummenigge hat im Rahmen der US-Tour einen Zweikampf um den inoffiziellen Titel des "besten deutschen Innenverteidigers" zwischen Niklas Süle (FC Bayern) und Mats Hummels (Borussia Dortmund) gefordert.

"Die beiden sollen sich durchaus ein Battle in der Bundesliga liefern, und dann werden wir sehen, wer die Nase vorne hat. Das muss für beide mit großer Motivation versehen sein", erklärte der Vorstandsboss des Rekordmeisters in Houston (Texas).

Zu Beginn der Vorbereitung hatte BVB-Sportdirektor Ex-Bayer Hummels nach seiner Rückkehr nach Dortmund euphorisch als "besten deutschen Innenverteidiger" bezeichnet. Rummenigge reagierte darauf mit den Worten: "Der beste deutsche Innenverteidiger spielt in München." Der 63-Jährige meinte damit seinen Abwehrboss Süle. Der "Battle" ist hiermit wohl eröffnet...

AZ-Umfrage: Wer ist der beste deutsche Innenverteidiger?

News vom 21. Juli: Rot gegen Ulreich

+++ FC Bayern bei der NASA - Rummenigge schwer beeindruckt +++

Eine Delegation des FC Bayern München hat zum 50. Jahrestag der ersten Mondlandung die Nationale US-Raumfahrtbehörde NASA besucht. Bei einer Führung am Sonntag wurde Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus im Lyndon B. Johnson Space Center von Houston dabei auch das Trainingszentrum der Astronauten für die Missionen zur Internationalen Raumstation (ISS) präsentiert.

Rummenigge zeigte sich beeindruckt und kommentierte im Anschluss: "Die Mission, die hier die NASA zu erfüllen hat, ist wesentlich schwieriger und auch interessanter als das, was Bayern München jede Saison mit seiner Mission hat."

Es sei ein großes Glück, dass die USA-Reise des deutschen Meisters mit dem Spielort Houston gerade im Jahr des Jubiläums stattfinde. Der 63-jährige Rummenigge verfolgte die Mondlandung, die am 20. Juli 1969 stattfand, als "kleiner Bursche" damals live. "Meine Mutter hat mich nachts geweckt, damit ich das am Fernseher sehen konnte, in Schwarz-Weiß und ziemlich griselig. Aber es war ein Ereignis, bei dem man dabei sein wollte."

+++ Bayern besiegen Real Madrid  - Rot für Ulreich+++

Zweites Testspiel, erster Sieg. Zu in Deutschland nachtschlafender Zeit haben die Bayern in Houston gegen Real Madrid getestet. Der Rekordmeister gewann klar mit 3:1 – die Offensive glänzte. Dafür gibt's sieben Zweier in der Einzelkritik.

Für Sven Ulreich hatte der Test gegen die Königlichen einen faden Beigeschmack. Der Keeper sah die Rote Karte - weil Real Madrid das Fairplay missachtete und eine Schwalbe nicht zugab. Mehr dazu lesen Sie hier.

News vom 20. Juli: Boateng reist früher ab

+++ Boateng reist vorzeitig aus USA ab +++

Steht der Abgang von Jérôme Boateng beim FC Bayern unmittelbar bevor? Am Sonntag (Ortszeit) hat der wechselwillige Innenverteidiger die USA-Reise der Münchner vorzeitig abgebrochen, um in die Heimat zu fliegen, aus privaten Gründen, wie der Rekordmeister erklärte. Fakt ist: Der 30-Jährige darf bei einem adäquaten Angebot den Klub verlassen.

"Er hat sich top vorbereitet auf diese Reise, er kam mit bestem Gewicht und einer gewissen Fitness aus dem Urlaub zurück. Da ist sicherlich das letzte Wort noch nicht gesprochen", meinte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge in Houston (Texas): "Wir haben ohne Frage in der Innenverteidigung hohe Qualität mit Süle, Hernández und Pavard, auf der anderen Seite haben wir Mats Hummels abgegeben. Wir werden das in aller Ruhe abwarten, wir müssen schauen, was in den nächsten Tagen und Wochen auf dem Transfermarkt passiert und dann werden wir final sprechen, wie wir weiter vorgehen." Kommt es nun doch zum Express-Wechsel?

+++ Rummenigge kontert Guardiola +++

Nimmt die Personalie Leroy Sané beim FC Bayern nun doch Fahrt auf? Eine Aussage von Karl-Heinz Rummenigge lässt zumindest darauf schließen, dass das Ringen um den deutschen Nationalspieler noch nicht verloren ist.

"Ich weiß nicht, ob Pep alles weiß, was in seinem Klub vorgeht. Keine Ahnung. Warten wir mal ab", sagte der Münchner Vorstandsboss auf der US-Tour, angesprochen auf Sané.

Pep Guardiola, zwischen 2013 und 2016 Coach der Bayern, trainiert mittlerweile Manchester City, den Klub, bei dem Sané bekanntlich unter Vertrag steht. Zuletzt hatte der Katalane wiederholt bekräftigt, dass er nichts von einem Angebot des FC Bayern für den 23-jährigen Außenangreifer wisse.

Wer hat Recht? Läuft längst schon der Poker? Und: Hat der deutsche Rekordmeister doch noch eine Chance?

+++ Kovac lobt Boateng ausdrücklich +++

Die Abwanderungsgedanken von Jérôme Boateng sind in München ein offenes Geheimnis, und auch, dass der FC Bayern den Weltmeister bei einem adäquaten Angebot ziehen lassen würde. Dem 30-jährigen Innenverteidiger und Niko Kovac wird nicht das beste Verhältnis nachgesagt.

Doch jetzt lobte der Bayern-Trainer den Abwehrmann ausdrücklich. "Ich bin mit Jérôme sehr zufrieden, wie mit dem Rest des Kaders auch. Er macht das außerordentlich konzentriert und gut. Die Trainingsleistung und auch die Spielleistung war sehr gut", sagte der kroatische Coach der "Bild".

Ob es für Boateng doch noch eine Chance beim Rekordmeister gibt? Laut "Bild" herrscht nach wie vor eine, Zitat, "Eiszeit" zwischen dem Spieler und den Bayern-Bossen, nachdem diese den Berliner im vergangenen Sommer nicht zu Paris Saint-Germain ziehen ließen. Aktuell gibt es offensichtlich keine lukrativen Angebote für Boateng - schlecht für den Verteidiger und die Bayern.

+++ Klopp begeistert von BVB: "Eindruckvoll!" +++

Axel Witsel war zufrieden. "Ein guter Test für uns", twitterte der Mittelfeldspieler des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund nach dem 3:2 (1:1)-Sieg am Freitag (Ortszeit) in South Bend im US-Bundesstaat Indiana gegen den FC Liverpool. "Das war ein weiterer Schritt zur vollen Fitness für die neue Saison."

Mit dem Testspiel-Erfolg gegen den vom früheren BVB-Coach Jürgen Klopp trainierten Champions-League-Sieger hat der deutsche Vizemeister die Marketingtour in die Vereinigten Staaten abgeschlossen. Zum Abschluss ließ es sich die Mannschaft in einem Burger-Restaurant gut gehen.

Paco Alcácer erzielte nach nur drei Minuten die frühe 1:0-Führung der Borussen. Die Engländer glichen durch Harry Wilson (35.) noch vor der Halbzeitpause aus. Nach dem Seitenwechsel brachte Thomas Delaney (53.) den BVB erneut in Führung, nur fünf Minuten später erhöhte Jacob Bruun Larsen (58.) auf 3:1. Liverpools Rhian Brewster besorgte per Elfmeter in der 75. Minute den Endstand.

"Es war ein gutes Testspiel für beide Seiten, wir können zufrieden sein", fand der von der TSG Hoffenheim zum BVB gekommene Nationalspieler Nico Schulz. Die Partie litt allerdings unter den äußeren Bedingungen bei über 30 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit. Hinzu kam die schlechte Qualität des Rasens. BVB-Trainer Lucien Favre überstrapazierte seine Profis allerdings nicht. Zur Pause nahm er neun Wechsel vor, nur Torwart Marwin Hitz und Rückkehrer Mats Hummels spielten länger als 45 Minuten.

Klopp stellte fest, dass der BVB "alle Positionen mit höchster Qualität besetzt hat. Es ist sehr eindrucksvoll, was sie machen". Er wollte die Dortmunder aber nicht zu sehr loben, sagte er, "denn es könnte ja sein, dass auch einige Deutsche zuhören und der Druck auf sie damit steigt, das ist nicht meine Absicht".

Für die Dortmunder war es der zweite Sieg im zweiten Testspiel in den USA. Am Mittwoch hatte der BVB mit 3:1 bei den Seattle Sounders aus der nordamerikanischen Profiliga MLS gewonnen. Ihre nächste Vorbereitungspartie bestreitet die Mannschaft von Trainer Lucien Favre am kommenden Samstag (17 Uhr) beim italienischen Club Udinese Calcio. Ernst wird es am 3. August im Supercup-Spiel gegen Bayern München.

+++ Kovac schwärmt von Thiago +++

Trainer Niko Kovac hat Mittelfeldspieler Thiago auf der USA-Reise des FC Bayern München in den höchsten Tönen gelobt. Der Spanier sei "top", sagte Kovac am Freitagabend (Ortszeit) in Houston vor dem Testspiel gegen Real Madrid über den 28-Jährigen. "Was Thiago im letzten Jahr gespielt hat, war sensationell gut."

Der 2013 für 25 Millionen Euro vom FC Barcelona verpflichtete Thiago geht in sein siebtes Bayern-Jahr und holte vergangene Saison das Double mit dem Rekordmeister. Bei Kovac spielt er inzwischen fix auf der Sechser-Position vor der Abwehr. "Ich fühle mich dort gut", sagte Thiago am Freitagabend im NRG-Stadion von Houston. Er spiele aber auf allen Positionen, wo er gebraucht und aufgestellt werde.

Kovac schwärmte von den außergewöhnlichen Fähigkeiten des Edeltechnikers: "Er ist unser Taktgeber im Mittelfeld, ein Spieler, der mit dem Ball alles kann. Er kann das Spiel beschleunigen, er kann das Spiel beruhigen, er denkt auf dem Platz wie ein Trainer."

News vom 19. Juli: Real Madrid wartet

+++ Bayern trainieren in der Gluthitze +++

Vor der USA-Reise der Bayern hatte Coach Niko Kovac von "erschwerten Bedingungen" gesprochen und erzählt, dass er trotzdem immer wieder Trainingseinheiten zwischen die PR-Termine und Testspiele einbauen wolle.

Tatsächlich werden die Bedingungen für die Münchner auf der zweiten Station in Houston, Texas, kniffliger. So hat es an diesem Freitag 35 Grad, in Teilen des Bundesstaates werden sogar bis zu 37 Grad erreicht. Zum Vergleich: In München war es am Freitag im Schnitt 25 Grad warm bei meist wolkig bedecktem Himmel.

Und: In den drei Tagen, die der Rekordmeister in Houston ist, ist keine Abkühlung in Sicht, im Gegenteil, die Temperaturen bleiben konstant heiß. Ob das wirklich ideale Trainingsbedingungen sind?

+++ Schwarzenegger grillt für die Bayern +++

Hollywood trifft auf den FC Bayern: Arnold Schwarzenegger hat die Münchner Delegation am Donnerstagabend (Ortszeit) in seine Villa bei Los Angeles zum Grillen eingeladen.

Der aus Österreich stammende Schauspieler und Politiker, unter anderem bekannt aus der Actionreihe "Terminator", bekam von Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge ein Trikot mit den Unterschriften der gesamten Mannschaft überreicht. Der 71-Jährige gilt als großer München-Fan, lebte Ende der 1960er selbst zwei Jahre in der bayerischen Landeshauptstadt.

Unter den Gästen waren indes zwei weitere Weltstars aus Film und Fernsehen: Sylvester Stallone und dessen ärgster Widersacher in der Filmreihe "Rocky", Dolph Lundgren alias Ivan Drago.

+++ Bayern-Kontrahent BVB in guter Frühform +++

Es läuft bereits beim großen Bayern-Kontrahenten Borussia Dortmund. Nach dem Debüt dreier neuer Stars in den USA war BVB-Torhüter Roman Bürki gleich euphorisch.

"Die Neuzugänge mit ihrem enormen Potenzial geben uns noch mal einen Schub", sagte der Schweizer nach dem 3:1 (1:0) bei den Seattle Sounders aus der nordamerikanischen Profiliga den "Ruhr Nachrichten": "Qualitativ haben wir sehr viel dazugewonnen, auch gute Charaktere, die das Zeug haben, diese Mannschaft zu führen."

Trainer Lucien Favre hatte die allesamt rund 25 Millionen Euro teuren Neuzugänge Julian Brandt, Thorgan Hazard und Nico Schulz gemeinsam in der 62. Minute eingewechselt und so zu ihrem Debüt im BVB-Trikot verholfen.

Der bei diesem Neunfach-Wechsel ebenfalls ins Spiel gekommene Ex-Bayer Mats Hummels spielte bereits zum zweiten Mal seit seiner Rückkehr - und begeisterte Bürki ebenfalls. "Mats ist ein sehr ballsicherer Spieler, ich kann ihn immer anspielen", sagte er: "Das ist sehr wichtig für uns, dass er immer eine Lösung nach vorne hat und häufig den richtigen Pass spielt." Gerade Hummels dürfte gemeint sein, wenn Bürki von Spielern spricht, die eine Mannschaft führen können.

+++ Test gegen Real Madrid in Houston +++

Jetzt wird es richtig heiß beim FC Bayern München. Nach vier intensiven Tagen in Los Angeles reist der Tross des deutschen Fußball-Rekordmeisters im Laufe des Freitags weiter zur zweiten Station der US-Sommertour - Houston. Drückende Hitze mit Temperaturen von mehr als 30 Grad erwartet das Team um Kapitän Manuel Neuer in Texas - und dazu ein namhafter Gegner: Real Madrid.

"Wir haben ja auch schon in China gespielt. Es gab auch eine Weltmeisterschaft in Brasilien. Wir müssen mit allen Bedingungen klarkommen", sagte der weit gereiste und erfahrene Nationaltorhüter Neuer (33) zu den klimatischen Bedingungen am Spielort.

Nach dem 1:2 gegen den FC Arsenal im ersten Testspiel während der Werbetour in den Vereinigten Staaten will Trainer Niko Kovac auch gegen die Königlichen um Nationalspieler Toni Kroos am Sonntag (2.00 Uhr MESZ) an der Marschroute festhalten, einige Nachwuchsspieler einzusetzen, um die Profis im dünnen Kader nicht zu überlasten.

Die zweite Partie im Rahmen des International Champions Cup findet an einem historischen Tag statt, dem 50. Jahrestag der ersten bemannten Mondlandung. Während des Aufenthaltes in Houston steht auch ein Besuch des Nasa-Space-Centers auf dem Münchner Terminplan.

News vom 18. Juli: FC Bayern verliert ersten Test

+++ Fünf Erkenntnisse zur Bayern-Niederlage +++

Lewandowski liefert, sechs Youngster bekommen eine Lehrstunde, und Serge Gnabry trifft alte Kollegen wieder - die Erkenntnisse zum 1:2 des FC Bayern gegen den FC Arsenal.

+++ Arp macht den Ribéry +++

Jann-Fiete Arp absolvierte beim 1:2 der Bayern gegen Arsenal sein erstes Spiel für den Rekordmeister. Welchen Eindruck der Hanseate dabei hinterließ - und warum der junge Stürmer ein bisschen an Franck Ribéry erinnerte - Lesen Sie hier: Erstes Spiel für den FC Bayern: Arp macht den Ribéry

+++ Müller erzählt von intensivem Training +++

Kann sich der FC Bayern beim mutmaßlich anstrengenden USA-Trip wirklich ideal vorbereiten? Es ist eine spannende Frage, die die Münchner zwischen amerikanischer West- und Ostküste begleitet. In der Vergangenheit hatten die Bayern selbst gehadert, Trainer Niko Kovac hatte vor der Abreise sogar von "erschwerten Bedingungen" gesprochen. Ein Vorurteil?

Jetzt widersprach zumindest Thomas Müller dieser These. Der Weltmeister schilderte nach dem 1:2 im Test gegen den FC Arsenal in Los Angeles von intensiven Trainingseinheiten.

"Wir haben gestern fast am intensivsten trainiert bisher", sagte der 29-jährige Angreifer und meinte zur Niederlage gegen die Londoner: "Es war auf jeden Fall Tempo drin, wir haben uns ganz gut geschlagen, aber natürlich will man nicht verlieren. Das Sportlerherz schlägt dann doch mit, auch wenn man weiß, dass man in der Vorbereitung ist. Für uns lag der Schwerpunkt jetzt nicht darauf, bei diesem Spiel den Saisonhöhepunkt zu haben. Jeder hat 45 Minuten bekommen, es war wie eine sehr gute Trainingseinheit."

Eine sehr gute Trainingseinheit und noch eine intensive obendrein - klingt nicht gerade danach, als könnten sich die Bayern nicht auch in den Staaten gut auf die kommende Saison in Bundesliga und Champions League vorbereiten.

+++ Einzelkritik: Offensiv-Trio überzeugt bei Test +++

Trotz der knappen Niederlage gegen Arsenal haben viele Bayern-Stars überzeugt – besonders ein Offensiv-Trio hat sich hervorgetan. Die Noten für alle 22 eingesetzten Spieler gibt's hier in der Einzelkritik.

+++ FC Bayern verliert gegen FC Arsenal +++

Die Bayern haben ihr erstes Testspiel auf der USA-Reise verloren, gegen den FC Arsenal gab es eine knappe 1:2-Niederlage. Erst in der 88. Minute fiel das Entscheidungstor. Nach der Niederlage forderten viele Fans auf Twitter den Rauswurf des Trainers. Mehr dazu lesen Sie hier.

News vom 17. Juli: Transfer-Ansage von Lewy

+++ Sanches spricht über seine Zukunft +++

Riesige Stimmung herrschte unter den Bayern-Fans in der Sportsbar "Busby's West" am Santa Monica Boulevard bereits bevor die Profis Javi Martínez und Renato Sanches am Dienstagabend (Ortszeit) zur Autogramm- und Selfiestunde vorbeikamen.

Das Fantreffen von Bayern-Partner Paulaner hatte Stadionsprecher Stephan Lehmann kräftig angeheizt, auch mit dabei Sophia Hiermaier aus Augsburg, die den Trip in die USA im Rahmen der "Paulaner Fanträume" gewonnen hatte. Die bei den Amerikanern beliebten Paulaner-Sorten Weißbier und Oktoberfestbier flossen reichlich.

Vor dem Meet & Greet mit den Fans setzte sich Sanches zu den Journalisten, um über seine aktuelle Situation zu sprechen. Und fand deutliche Worte. Er wünscht sich mehr Spielzeit, längere Einsätze - ansonsten möchte er den FC Bayern noch in diesem Sommer verlassen.

"Ich muss mich beweisen, jeder Spieler muss das", sagte der 21-Jährige, "wenn ich die Chance bekomme, kann ich mich beweisen – wenn nicht, dann nicht. Eine Chance sind nicht zehn oder 15 Minuten, sondern ganze Spiele."

Lediglich achtmal wurde der Mittelfeldspieler, im Sommer 2016 nach der EM in Frankreich als Europameister und bester Jungprofi des Turniers für 35 Millionen Euro von seinem Heimatklub Benfica Lissabon verpflichtet und in der Saison 2017/18 an den Premier-League-Klub Swansea City verliehen, in der Rückrunde eingewechselt, kein einziges Mal stand er nach der Winterpause in der Startelf. Sein Dilemma: Zu viel und zu starke Konkurrenz im Mittelfeld auf der Sechser- oder Achterposition. Sanches: "Wenn ich nicht spiele, verliere ich Selbstvertrauen. Wenn man zehn Spiele lang nicht spielt, fängt man an zu denken: Ich bin nicht gut genug. Aber ich kenne mich. Ich bin gut!"

Ein Wechsel zu Paris St.Germain kommt für ihn nicht infrage ("Nein!"), auch einen Wechsel innerhalb der Bundesliga sowie eine erneute Leihe schloss Sanches, der bei Bayern noch einen Vertrag bis 2021 hat, aus. "Wenn ich gehe, dann endgültig." Sollte Sechser Marc Roca von Espanyol Barcelona kommen, darf Sanches wohl gehen.

+++ Sané gewinnt mit Manchester City +++

Während der FC Bayern auf PR-Tour in den USA unterwegs ist, reist Wunschspieler Leroy Sané mit seinem Klub Manchester City durch China.

Bei der sogenannten Premier League Asia Trophy gewann der 23-jährige Angreifer am Dienstag mit den Citizens ein Vorbereitungsspiel gegen West Ham United 4:1.

Der deutsche Nationalspieler wurde zur Halbzeit eingewechselt, war jedoch nicht unter den Torschützen.

+++ Matthäus wirbt für Sané-Transfer +++

Lothar Matthäus hat sich bei einem Medientermin des FC Bayern in Los Angeles für einen Transfer von Nationalspieler Leroy Sané (Manchester City) nach München ausgesprochen. 

"Ich wünsche mir, dass es klappt. Er würde gut zur Bundesliga passen. Er wäre ein Farbtupfer, könnte das neue Gesicht des FC Bayern werden", sagte der 58-Jährige: "Er kennt die Bundesliga, die Mentalität, spricht Deutsch, hätte keine große Eingewöhnungszeit – ideal für Bayern. Und ich denke, dass er in den letzten Monaten, das hat man auch in der Nationalmannschaft gesehen, gereift ist."

Was Matthäus von der Transfer-Kritik von Robert Lewandowski und vom Kandidaten Ousmane Dembélé hält, lesen Sie unter diesem Link!

+++ Transferdebatte amüsiert Thomas Müller +++

Thomas Müller amüsiert die Aufregung ums Münchner Personal. "Der Verein hat ja nicht mal dementiert, dass er auf der Suche nach Spielern ist", meinte der 29-Jährige bei einem Pressetermin in Los Angeles verwundert: "Ganz Deutschland spricht über die Transferpolitik des FC Bayern. Solange wir am Ende dann oben stehen, haben wir alles richtig gemacht."

Allerdings schwant auch Müller, dass das oben stehen nach sieben Meisterjahren am Stück auch in der Bundesliga noch schwieriger werden könnte als zuletzt. Titelrivale Borussia Dortmund habe eine starke Mannschaft, "wenn nicht sogar die stärkste Mannschaft in den letzten fünf, sechs Jahren", meinte der 29-Jährige. Es dürfte also schwierig werden mit dem fortgesetzten Titel-Automatismus. Müller: "Aber wir haben uns auch letztes Jahr noch tatkräftig wehren können und sind in dieser Saison vielleicht noch ein bisschen eingeschärfter."

+++ Lewandowski fordert weitere Verstärkungen +++

Stürmerstar Robert Lewandowski hat mit klaren Worten neue Spitzenspieler für den FC Bayern gefordert. "Wenn du auf Topniveau spielen willst und daran denkst, alle Titel zu gewinnen, dann brauchst du auch Verstärkungen in der Mannschaft", sagte der 30 Jahre alte Pole bei einer Presserunde in LA.

Lewandowski sieht vor allem das Ziel Champions-League-Sieg in weite Ferne rücken. "Das ist der Grund, warum wir auf die Transfers warten. Sonst wird es schwierig, um große Titel zu spielen", sagte Lewandowski: "Ich hoffe, dass der Vorstand und die Leute, die daran arbeiten, uns als Mannschaft verstärken. Nicht nur mit jungen Spielern, sondern auch mit Spielern, die direkt top in der Welt sind. Das ist klar unser Wunsch, und ich hoffe, dass das in den nächsten Tagen passiert."

Man wisse, "dass die Bayern in den letzten zwei Jahren wohl keinen großen Transfer gemacht haben", so der Toptorjäger, jetzt müsse man aber "weitergehen bei Transfers". Sportdirektor Hasan Salihamidzic trat die USA-Reise nicht mit an, um sich zeitgleich in Europa um Verstärkungen zu bemühen. Lewandowski betonte, dass "auch die anderen auf die neuen Spieler warten".

Weitere Aussagen von Lewandowski finden Sie hier

+++ Bayern trainiert bei LA Galaxy +++

Am Dienstagabend (Ortszeit) stand eine weitere Trainingseinheit auf dem Programm – im "Dignity Health Sports Park", der Heimstätte von LA Galaxy. Auch die Fans kamen nicht zu kurz, es gab reichlich Autogramme und Fotos für die US-Anhänger. Auch Markenbotschafter Giovane Élber war vor Ort.

+++ Hier wohnt und trainiert der FC Bayern +++

Der erste grobe Jetlag dürfte mittlerweile überwunden sein. Zeit, sich das Hotel, in dem die Bayern in Los Angeles residieren, einmal genauer anzusehen. Hier wohnt und trainiert der Bayern-Tross.

+++ Lewandowski über bevorstehende Verlängerung +++

Die vorzeitige Vertragsverlängerung von Robert Lewandowski bis 2023 ist wohl nur noch Formsache.

Bei einer Pressekonferenz hat sich der Pole selbst zu den Plänen geäußert: "Ich kann sagen, dass wir in guten Gesprächen sind bezüglich meiner Vertragsverlängerung", so der 30-Jährige in Los Angeles. "Ich fühle mich sehr wohl in München, ich lebe und spiele sehr gerne in dieser Stadt. Aktuell gibt es aber noch nichts zu vermelden."

News vom 16. Juli: Bayern-Delegation im Holocaust-Museum

+++ Landauer-Sonderausstellung in LA eröffnet +++

Eine Delegation des FC Bayern hat beim ersten offiziellen Termin während der USA-Reise die Sonderausstellung "Kurt Landauer" im LA Museum of the Holocaust eröffnet. An der Zeremonie in Los Angeles nahmen am Dienstag neben hochrangigen Mitgliedern der jüdischen Gemeinde auch zwei Holocaust-Überlebende teil, darunter der 92 Jahre alte Joshua Kaufman. Lesen Sie hier mehr dazu!

+++ Kritik an USA-Tour: Rummenigge rechtfertigt Reise +++

Im Umfeld der USA-Reise hat sich Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge wiederholt zum umstrittenen, weil anstrengenden Trip in die Vereinigten Staaten zwischen Westküste und Ostküste geäußert.

"Ich glaube nicht umsonst, dass alle großen englischen, spanischen oder Klubs wie Juventus oder Paris Saint-Germain in der Sommerzeit unterwegs sind, das macht ja keiner aus Spaß, sondern das ist ein Muss mittlerweile", sagte der 63-Jährige. "Wir haben fünf oder sechs amerikanische Sponsoren."

Im Video: Rummenigge über die USA-Reise der Bayern

+++ FC Bayern mit anderem Gesicht +++

In den USA muss der geneigte Beobachter bei den Bayern schon zwei Mal hinschauen. Denn: Trainer Niko Kovac nahm mehrere A-Jugendspieler mit über den Atlantik - acht an der Zahl. Sie sollen auch in den Testspielen zum Einsatz kommen und die Superstars entlasten. Aber nicht nur das. Mehr Infos zu den mitgereisten Bayern-Youngstern lesen Sie unter diesem Link!

+++ Diese Probleme muss der FC Bayern in den USA lösen +++

Bayern-Trainer Niko Kovac steht vor einer kniffligen Tour in den USA – der Coach muss viele Probleme lösen. Welche das sind, lesen Sie hier.

+++ Erste Trainingseinheit in Los Angeles +++

Wirklich entspannen konnten die Bayern-Stars nach ihrer Ankunft in Los Angeles nicht. Schon wenige Stunden nach dem Zwölf-Stunden-Flug stand die erste Trainingseinheit auf dem Programm.

News vom 15. Juli: FC Bayern ins Los Angeles angekommen

+++ Rummenigge: Wollen Kontinuität auf der Trainerposition +++

Für Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge spricht bei weiteren Erfolgen nichts gegen eine längerfristige Zusammenarbeit mit Trainer Niko Kovac. Der deutsche Rekordmeister sei "daran interessiert, dass wir auch auf der Trainerposition Kontinuität haben", sagte der Vorstandsvorsitzende am Montagabend (Ortszeit) in Los Angeles, der ersten Station der Münchner auf ihrer USA-Reise.

"Ich wünsche ihm eine genauso erfolgreiche Saison wie im Vorjahr mit dem Double – und die eine oder andere Runde mehr in der Champions League. Dann wären alle hochzufrieden beim FC Bayern", erklärte Rummenigge vor Journalisten im Teamhotel. "Ich glaube, dass Niko weiß, dass wir ein Club sind, der Erfolg braucht. Dem stellt er sich, dem stellen sich alle hier in dem Club", sagte der 63-Jährige.

Rummenigge hatte Kovac in der Endphase der vergangenen Spielzeit, die mit dem Gewinn des nationalen Doubles (Meisterschaft und Pokalsieg) positiv endete, eine öffentliche Jobgarantie beharrlich verweigert. "Wir sind erfolgsverwöhnt. Und du musst Erfolg haben, um den Verein aus Wallungen fernzuhalten", sagte der Vorstandschef, ergänzte aber auch: "Wir haben eigentlich ein völlig entspanntes Miteinander."

+++ Bayern in Los Angeles angekommen +++

Nach rund zwölfeinhalb Stunden Flug sind die Bayern um etwa 15 Uhr Ortszeit in Los Angeles gelandet. Viele Fans warteten am Flughafen auf ihre Stars, viele Spieler nahmen sich für Fotos und Autogramme Zeit.

+++ Bayern-Vorstand Wacker im Interview +++

Vor der USA-Reise hat die AZ mit Bayern-Vorstand Jörg Wacker gesprochen. Der 51-Jährige, zuständig für Strategie und Internationalisierung, findet den Abgang eines ganz bestimmten Stars besonders schade. Hier geht's zum Interview.

+++ Vor Abflug: Rummenigge rügt Kovac +++

Das Verhältnis bleibt angespannt: Karl-Heinz Rummenigge hat Verständnis für die kritischen Worte von Trainer Niko Kovac an der sportlich beschwerlichen USA-Reise geäußert - und dennoch gemahnt. Der ehemalige Nationalspieler verteidigte die Reise des deutschen Rekordmeisters in die Vereinigten Staaten erneut.

"Alle Trainer, die in den letzten Jahren bei uns gearbeitet haben, haben da mitgespielt. Es ist wichtig, dass man die Reise ganz einfach so akzeptiert, wie sie ist. Das ist, ich kann mich da nur wiederholen, alternativlos", stellte Rummenigge vor Medien am Montag vor dem Abflug in die USA klar: "Wir müssen das machen, wir müssen zusehen, dass wir unsere Sponsoringaktivitäten, unsere Merchandisingaktivitäten auf diese Art und Weise auch in die Welt hineinbringen."

Kovac hatte vor der Reise aus sportlicher Sicht von "erschwerten Bedingungen" in der Vorbereitung gesprochen. "Man muss zwölf Stunden nach Los Angeles fliegen, man hat neun Stunden Zeitunterschied. Man muss sich akklimatisieren und versuchen, das alles zu drehen", schilderte Kovac die Problematik, Sport und Business zu verbinden.

"Ein Trainer muss da mitspielen", erklärte Rummenigge. "Ich kann mir vorstellen, das ist alles für einen Trainer nicht so einfach, zwölf Stunden Flug, es gibt eine Zeitdifferenz, aber auf der anderen Seite kommen wir wieder, haben dann noch über drei Wochen Zeit, uns auf die Bundesliga vorzubereiten, es gibt noch ein Trainingslager am Tegernsee, dementsprechend sehe ich da kein großes Problem."

Die neue Saison hat gerade erst begonnen, da sind sich Sportliche Leitung und Chefriege schon wieder nicht komplett einig.

+++ FC Bayern: Abflug mit Verspätung +++

Trainer Niko Kovac und die Münchner Profis mussten sich am Flughafen in Geduld üben. Der Abflug sollte erst mit einiger Verspätung erfolgen, weil die Chartermaschine nicht pünktlich in München ankam. Statt 9 Uhr soll der Abflug nun eine Stunde später erfolgen.

Mittlerweile sind die Bayern-Stars auch am Abflug-Gate angekommen – bald geht's also los.

+++ Abflug in die USA – Der grobe Reiseplan +++

Der Abflug der Bayern ist für 9 Uhr vorgesehen. Erstes Ziel der USA-Reise ist Los Angeles, hier sollen die Münchner gegen 12 Uhr Ortszeit landen. Hier findet auch das erste Testspiel gegen den FC Arsenal (17. Juli) statt.

Am 19. Juli geht es dann weiter nach Houston, wo das Prestige-Duell gegen Real Madrid (20. Juli) steigt. Am 22. Juli reist der Tross dann nach Kansas City – hier spielen die Bayern einen Tag später gegen den AC Mailand.

Die Ankunft in München ist für den Abend des 24. Juli vorhergesehen.

News vom 14. Juli: Salihamidzic und Hoeneß bleiben in München

+++ Mit diesem Kader geht's in die USA +++

27 Spieler sind dieses Jahr bei der Audi Summer Tour dabei. Neben den gestandenen Profis reisen auch viele Nachwuchstalente mit in die USA – unter anderem auch Neuseeland-Neuzugang Sarpreet Singh. Bei den Profis fehlt lediglich Rekord-Neuzugang Lucas Hernández, der nach seiner Knie-OP in München weiter an seinem Comeback arbeitet.

+++ Salihamidzic und Hoeneß reisen nicht mit +++

Voller Fokus auf die geplante Transferoffensive beim FC Bayern: Sportdirektor Hasan Salihamidzic reist nicht mit der Mannschaft und dem Trainerteam in die USA, sondern bleibt in München. Das teilte der FC Bayern auf Nachfrage des SID mit. Demnach soll Salihamidzic zuhause die angepeilten Transfers eintüten. Bei teilweise neun Stunden Zeitverschiebung und gewaltigem Reisestress gestaltet sich das logischerweise bedeutend schwieriger.

Auch Präsident Uli Hoeneß und Finanz-Vorstand Jan-Christian Dreesen bleiben. Letzterer ist schließlich auch für das Verwalten des Transferbudgets verantwortlich. Hoeneß habe dem FC Bayern zufolge "anderweitige Verpflichtungen".

Die ersten Maßnahmen zeigen also: Die Bayern wollen weiterhin auf dem Transfermarkt angreifen – vielleicht gibt es ja schon in den nächsten Tagen die ersten Erfolgsmeldungen?

+++ Servus – Neun Tage lang USA! +++

Servus und herzlich willkommen zum AZ-Newsblog der Audi Summer Tour 2019. Neun Tage lang sind die Bayern in den USA unterwegs. Wir halten Sie hier über die aktuellsten Entwicklungen auf dem Laufenden!

Lesen Sie auch: Profitiert der FC Bayern vom Griezmann-Transfer?

 

22 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading