Einzelkritik zu Bayer Leverkusen gegen FC Bayern: Lewandowski überragt einmal mehr - Sané von der Rolle

Keine 72 Stunden nach dem Erfolg gegen Wolfsburg, triumphieren die Bayern nach einem Doppelpack des frischgebackenen Weltfußballers Robert Lewandowski auch in Leverkusen und sichern sich die Herbstmeisterschaft. Die Spieler in der Einzelkritik
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
10  Kommentare Empfehlungen
Der frischgebackene Weltfußballer des Jahres, Robert Lewandowski,  trifft auch im Spitzenspiel gegen Leverkusen.
Der frischgebackene Weltfußballer des Jahres, Robert Lewandowski, trifft auch im Spitzenspiel gegen Leverkusen. © Bernd Thissen/dpa

München - Der FC Bayern ist Weihnachtsmeister 2020. Im Topspiel des 13. Spieltags gewann Bayern in letzter Sekunde noch mit 2:1 bei Bayer Leverkusen. Nach dem sehenswerten Führungstor per Volley-Knaller durch Patrik Schick (14.) traf Weltfußballer Robert Lewandowski nach Patzer von Leverkusens Lukas Hradeckys per Kopf zum Ausgleich (43.) und in der Nachspielzeit auf Vorlage des eingewechselten Comebackers Joshua Kimmich zum 2:1.

Nach dem 0:0 gegen den 1. FC Köln am Nachmittag ist RB Leipzig Dritter. Der virtuelle Titel Herbstmeisterschaft, lediglich eine gedankliche Trophäe, wird erst Mitte Januar, spätestens aber nach dem 17. Spieltag (19./20.1.) vergeben.

Mit dem Abschluss der Rückreise beginnt für die Mannschaft der Urlaub - bis zum 29. Dezember. Dann sieht man sich wieder mit bei einer Einheit Cyber-Training. Am 3. Januar 2021 geht es mit einem Heimspiel gegen den FSV Mainz weiter. 

Die Noten für die Spieler des FC Bayern in der Einzelkritik

Manuel Neuer - Note 3: Erneut zum Welttorhüter gewählt. Der Kapitän ohne Chance gegen den Volley-Knaller von Patrik Schick (14.). Bei Schicks zweiter Prüfung konnte Neuer zur Ecke klären. War stets zur Stelle, wenn er gefordert wurde. Wartet allerdings weiter auf die Einstellung des Bundesliga-Rekords von Oliver Kahn, der seine Kasten 196 Mal sauber gehalten hatte.

Niklas Süle - Note 2: Wie schon gegen Wolfsburg als Rechtsverteidiger aufgeboten, diesmal in einer klaren Viererkette. Viel zu tun, blockte einmal einen Schuss von Diaby mit vollem Körpereinsatz. Versuchte sich sogar als Fernschütze (35.) - drüber. Konnte die ungewohnte Position defensiv besser (sogar mit Hacken-Einsatz) ausfüllen als der zuletzt formschwache Benjamin Pavard.

Jérôme Boateng - Note 2: Der 32-jährige Routinier mit seinem fünften Startelf-Einsatz hintereinander. Konnte bei Schicks Knaller nur zuschauen. In Zweikämpfen sehr präsent und resolut. Erledigte viele Situationen mit Übersicht und seinem Stellungsspiel. Weihnachtliche Form. 

Lucas Hernández - Note 4: Anders als gegen Wolfsburg diesmal in der Innenverteidigung. Hat der Weltmeister von 2018 schon einige Male gespielt, ist aber nicht seine Sahne-Position. Hatte Probleme im Zweikampf, vor allem gegen Wirtz, kämpfte sich aber mit Leidenschaft in die Partie.

Davies defensiv hui, offensiv pfui

Alphonso Davies - Note 3: Pausierte gegen Wolfsburg. Bei seinem dritten Einsatz seit der Verletzungspause lief immer wieder Bailey auf ihn und seine linke Abwehrseite zu. Konnte den ebenfalls schnellen Bayer-Angreifer einige Male einholen, ihm den Ball wegschnappen. In der Defensive wach und aufmerksam, bei seinen Offensiv-Vorstößen zu ungefährlich. 

David Alaba - Note 3: Der Abwehrchef diesmal als Sechser aufgeboten, da Leon Goretzka erneut passen musste. Man merkte, dass die Abstimmung auf ungewohnter Position fehlte. Gab lautstark Kommandos, verlor jedoch einige Bälle. Steigerte sich, wurde sicherer, drückte dem Spiel seinen Stempel auf.

Corentin Tolisso - Note 4: Unterstützt von Alaba in einer offensiveren Rolle als Achter. Der Franzose in seinen Aktionen nicht entschlossen und zielstrebig genug. Von seinem Spiel ging keinerlei Gefahr fürs Leverkusener Tor aus. Fleißig, aber ohne die große Wirkung. Nach 68 Minuten ausgewechselt.

Thomas Müller - Note 3: Mister Überall auf dem Platz. Laufintensives Spiel, aber auch viel Streuung dabei, wenn er Bälle verteilte, Flanken schlug. Nicht in Minute 43 als sein gechippter Ball glücklich den Kopf von Lewandowski fand. Wieder mal ein Müller-Assist. Trieb seine Leute unermüdlich an. 

Serge Gnabry - Note 3: Attackierte früh und hart, sah Gelb für seinen heftigen Körpereinsatz samt Ellbogen gegen Dragovic (24.). Konnte sich gegen die Defensive der Gastgeber kaum durchsetzen, kurz vor der Pause mit einem beeindruckenden Power-Antritt übers halbe Feld. In der Folge drehte der Nationalstürmer immer mehr auf, sein Linksschuss war beinahe das 2:1 (66.).

Kingsley Coman - Note 4: Der Top-Vorbereiter (sechs Vorlagen in den letzten fünf Partien) und beste Flügelspieler der letzten Wochen hatten einen schweren Stand – gegen Bayers Abwehr und im wahrsten Sinne des Wortes. Rutschte einige Male weg. Im Eins-gegen-Eins und bei Flanken nicht präzise. Mit Adduktorenverletzung nach 32 Minuten ausgewechselt.

Bestnote für Lewandowski - Höchststrafe für Sané

Robert Lewandowski - Note 1: Erstes Spiel in Amt und Würden als Weltfußballer. Der Mittelstürmer zunächst fast komplett abgemeldet, dann mit einer seiner leichtesten Übungen: Köpfte die Kugel nach dem Patzer von Hradecky und Tah locker zum 1:1 ein – bereits sein 16. Saisontreffer. Und Nummer 17 entschied das Spiel eiskalt. 

Leroy Sané - Note 5: Kaltstart als Joker nach 32 Minuten für den verletzten Coman. Griff über die rechte Seite an. Bei einem Konter in aussichtsreicher Position mit einem dicken Fehlpass. Machte recht ansehnlich beim Kombinationsspiel mit, aber ohne Punch. In Minute 68 die Höchststrafe: Flick nahm ihn für Musiala runter.

Joshua Kimmich - Note 2: Das Comeback für den Sechser. Kam sechs Wochen nach seiner Meniskus-OP im rechten Knie (hatte sich beim 3:2 in Dortmund verletzt) für Tolisso, sollte aus der Zentrale das Spiel in den letzten 20 Minuten ankurbeln. Übernahm sofort die Initiative und Standards. Eroberte vor dem 2:1 den Ball. 

Jamal Musiala - Note 2: Der 17-jährige Engländer, der Shootingstar der Hinrunde, war Flick wichtiger als Sané. Kam nach 68 Minuten für Sané, rückte auf die für ihn ungewohnte Position des Rechtsaußen. Großes Pech: Setzte einen ganz überlegten Schuss mit der rechten Innenseite an den Pfosten (79.).

Anzeige für den Anbieter pinpoll über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 10  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
10 Kommentare
Artikel kommentieren