Auch gegen Lyon: FC Bayern leistet sich defensiv Nachlässigkeiten

Der FC Bayern setzt sich auch gegen Olympique Lyon souverän durch – leistet sich zwischenzeitlich aber erneut Nachlässigkeiten in der Defensive. Bekommt Hansi Flick die Probleme bis zum Finale am Sonntag abgestellt?
| Bernhard Lackner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hansi Flick will mit dem FC Bayern in seiner Debütsaison das Triple gewinnen.
imago/Poolfoto 2 Hansi Flick will mit dem FC Bayern in seiner Debütsaison das Triple gewinnen.
Auch dank Manuel Neuer blieb der FC Bayern gegen Lyon ohne Gegentor.
imago images / Poolfoto 2 Auch dank Manuel Neuer blieb der FC Bayern gegen Lyon ohne Gegentor.

Lissabon - Ob Hansi Flick schon ahnte, was da auf die Bayern zukommt? Er sei mit der Trainingsleistung am Dienstag unzufrieden gewesen, monierte der Bayern-Coach relativ unverhohlen vor dem Champions-League-Halbfinale gegen Olympique Lyon (3:0). Die Franzosen seien taktisch sehr gut geschult und stets in der Lage, ihren Gegnern in Umschaltsituationen Probleme zu bereiten, warnte Flick weiter. Er sollte Recht behalten

Denn wie bereits gegen den FC Barcelona stand sein Team zu Beginn unsicher in der Defensive. Den Bayern war in der Anfangsphase die Fallhöhe deutlich anzumerken. Nach dem historischen 8:2-Sieg über die stolzen Katalanen als haushoher Favorit in die Partie gegen den Tabellensiebten der abgebrochenen Ligue 1-Saison gegangen, fehlten dem Double-Sieger zunächst Lockerheit, Leichtigkeit und Präzision.

Der frühere französische Serienmeister dagegen agierte couragiert und aufsässig und schien den Schwung aus dem Viertelfinal-Sieg gegen Manchester City mitgenommen zu haben. Bereits nach vier Minuten leistete sich Thiago im Mittelfeld einen gravierenden Fehlpass, nur wenige Sekunden später scheiterte Lyon-Kapitän Memphis Depay im Eins gegen Eins an Manuel Neuer. Kurz darauf musste Jérôme Boateng eine Hereingabe von Maxwell Cornet in höchster Not klären.

Joshua Kimmich, der auch gegen Lyon anstelle des noch nicht ganz fitten Benjamin Pavard auf der Rechtsverteidigerposition auflief.

Ähnlich fiel die Analyse von Neuer aus. "Wir hatten am Anfang etwas Glück, dass wir nicht in Rückstand geraten", meinte der Bayern-Kapitän, der gegen Lyon mit mehreren starken Reflexen das Gegentor verhinderte (AZ-Note 1): "Wir hatten auch Glück, dass das Tor von Serge zur richtigen Zeit kam."

Auch dank Manuel Neuer blieb der FC Bayern gegen Lyon ohne Gegentor.
Auch dank Manuel Neuer blieb der FC Bayern gegen Lyon ohne Gegentor. © imago images / Poolfoto

Derlei Nachlässigkeiten sollten sich die Bayern im Geister-Finale am kommenden Sonntag (21 Uhr, Sky, DAZN, ZDF und im AZ-Liveticker) nicht leisten, wenn es gegen die Millionen-Truppe von Paris Saint-Germain geht. Das Team um die Mega-Stars Neymar und Kylian Mbappé sicherte sich die Finalteilnahme am Dienstagabend durch einen höchst souveränen 3:0-Sieg über RB Leipzig und will sich nun, neun Jahre nach dem Einstieg des katarischen Multi-Milliardärs Nasser Al-Khelaifi, endlich mit dem Titel in der Königsklasse krönen.

Gegen PSG: Flick will Defensivtaktik umstellen

Ob es nur am kommenden Gegner oder auch den Nachlässigkeiten in der Abwehr lag – direkt nach dem Spiel hatte Flick taktische Veränderungen in der Verteidigung angekündigt. "Wir wissen, dass Paris sehr schnelle Spieler hat. Da müssen wir schauen, dass wir die Defensive etwas anders organisieren", sagte der Bayern-Trainer. Details dazu behielt er allerdings für sich.

"Wir spielen natürlich ein Spiel, mit dem wir immer hohes Risiko gehen durch das, dass wir so hoch stehen", sagte Innenverteidiger David Alaba. Lyon schaffte es am Mittwochabend mehrmals, die Münchner Defensive zu überlaufen. "Wir haben die Räume hinter der Abwehr nicht so gut verteidigt", sagte Flick, dem das "hohe Risiko" bewusst ist. "Man kann nicht immer jeden Ball verteidigen. Wir werden uns das heutige Spiel ansehen und das analysieren", ergänzte Alaba. Außerdem störten Flick die "leichtfertigen Ballverluste", die seine Elf gegen die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel abstellen müsse.

Jérôme Boateng muss gegen Lyon verletzt raus

Bitter: Womöglich wird Hansi Flick, der zuletzt dreimal in Folge dieselbe Startelf aufbot, seine Defensive ausgerechnet im Endspiel gegen die offensivstarken Franzosen umbauen müssen. Jérôme Boateng zog sich gegen Lyon eine Muskelverletzung zu und wurde zur Halbzeit ausgewechselt. Wie schwer die Verletzung wiegt und ob auch eine Teilahme im Endspiel gefährdet ist, ist noch unklar. Der 31-Jährige wurde in der Pause durch Niklas Süle ersetzt, dem die fehlende Spielpraxis nach seiner monatelangen Verletzungspause allerdings noch anzumerken war.

Dass die Defensivprobleme im Halbfinale phasenweise relativ deutlich aufgedeckt wurden, dürfte Hansi Flick angesichts des zu keinem Zeitpunkt gefährdeten Weiterkommens nicht einmal ungelegen kommen. Anders als der berauschende Viertelfinal-Erfolg gegen Barca taugt der Sieg über Lyon nämlich keineswegs zur Überheblichkeit. Dass seine Stars das Training auch in den kommenden Tagen locker angehen werden, scheint vor dem Finale zumindest äußerst unwahrscheinlich. Internationale Pressestimmen: FC Bayern "viel zu gut" für Olympique Lyon

Lesen Sie auch: "Unbezahlbar" - Alphonso Davies' Wert für Bayern steigt rasant

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren