FC Bayern: Jerome Boateng erneut angeschlagen

Schlechte Nachrichten für den FC Bayern: Jérôme Boateng musste im Champions-League-Halbfinale gegen Olympique Lyon angeschlagen ausgewechselt werden - bis zum Finale gegen Paris Saint-Germain sind es nur vier Tage.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jérôme Boateng musste gegen Lyon vorzeitig ausgewechselt werden. (Archivbild)
imago images / Poolfoto Jérôme Boateng musste gegen Lyon vorzeitig ausgewechselt werden. (Archivbild)

Lissabon - Der FC Bayern sorgt sich einmal mehr um Jérôme Boateng. Der Innenverteidiger musste beim 3:0-Erfolg im Champions-League-Halbfinale gegen Olympique Lyon zur Halbzeitpause verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

"Er hat muskuläre Probleme, deswegen musste er zur Halbzeit raus", erklärte Trainer Hansi Flick im Anschluss bei "Sky", ohne genauer auf Art und Schwere der Verletzung einzugehen. Ob ein Einsatz des 31-Jährigen im Finale gegen Paris Saint-Germain am Sonntagabend (21 Uhr/Sky, ZDF und im AZ-Liveticker) in Gefahr ist, ist bislang noch unklar. Der Innenverteidiger hatte sich bereits im Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Chelsea eine Oberschenkelverletzung zugezogen.

Für Jérôme Boateng kam Niklas Süle in die Partie. Der Innenverteidiger, der zuletzt über Monate hinweg aufgrund eines Kreuzbandrisses pausieren musste. Rekordtransfer Lucas Hernández, der ebenfalls im Abwehrzentrum eingesetzt werden kann, verbrachte die kompletten 90 Minuten auf der Bank. "Ich wollte Position für Position wechseln, deswegen habe ich Niki (Niklas Süle, d.Red.) gebracht", begründete Flick seine Maßnahme, auf Rechtsfuß Süle zu setzen.

Lesen Sie auch: Dreimal die Bestnote - die Bayern in der Einzelkritik

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren