Warum sich der FC Bayern Pausen-Meister nennen kann

Wichtige Vertragsverlängerungen, die aktuelle Personalsituation und der Bundesliga-Spielplan: Warum der FC Bayern Anspruch auf den Titel "Pausen-Meister" anmelden kann.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Hansi Flick hat seinen Vertrag beim FC Bayern verlängert.
Matthias Balk/dpa 2 Hansi Flick hat seinen Vertrag beim FC Bayern verlängert.
Das Stadion an der alten Försterei wird gegen den FC Bayern leer bleiben.
imago/Matthias Koch 2 Das Stadion an der alten Försterei wird gegen den FC Bayern leer bleiben.

München - Die Vorbereitung auf die Wiederaufnahme der Rückrunde mit dem 26. Spieltag nächsten Sonntag bei Union Berlin läuft auf Hochtouren. Am Samstag zog das Team samt Trainer- und Betreuerstab für eine Woche ins Hotel "Infinity" in Unterschleißheim, trainiert wird wohl auf dem Campus in Freimann. Um dann die Ausfahrt Richtung Titelverteidigung zu nehmen?

Es wäre die achte Meisterschaft hintereinander – und doch eine ganz andere. In leeren Stadien, ohne Zuschauer. Warum die Bayern die Corona-Pause am besten von allen 18 Bundesligisten genutzt haben und auf dem besten Weg zum Geister-Meister sind:

Die Vertragsverlängerungen

Hansi Flick hat seinen Vertrag beim FC Bayern verlängert.
Hansi Flick hat seinen Vertrag beim FC Bayern verlängert. © Matthias Balk/dpa

Fünf an der Zahl. Die frischesten Unterschriften sind die von Miroslav Klose, der ab 1. Juli für (mindestens) eine Saison neuer Assistent von Cheftrainer Hansi Flick wird und Co-Trainer Danny Röhl, der vorzeitig bis 2023 verlängerte. Damit steht das Flick-Team. Diese Wünsche des neuen starken Mannes, nun selbst mit einem Arbeitspapier bis 2023 ausgestattet, wurden erfüllt.

Von den Profis sendeten die Vertragsverlängerungen von Urgestein und Ober-Bayer Thomas Müller sowie Senkrechtstarter Alphonso Davies genau die Signale, die David Alaba und Thiago ihrerseits zu baldigen Unterschriften verleiten werden.

Die Lewy-Rückkehr

Toptorjäger Robert Lewandowski (bisher 25 Ligatreffer) ist wieder voll im Training. Ohne die Corona-bedingte Unterbrechung hätte der 31-Jährige mindestens vier Spiele wegen einer Schienbeinverletzung verpasst. Nun kann "Lewy" in den verbleibenden neun Partien topfit seine bisherige Saison-Bestmarke (30 Tore) übertrumpfen. Beflügelt durch die Geburt von Tochter Laura am Mittwoch.

Lewandowski erneut Papa! Diese Bayern-Spieler haben Kinder

Die größere Auswahl

Neben Lewandowski stehen auch wieder Ivan Perisic, Kingsley Coman sowie Javi Martínez zur Verfügung. Das Trio konnte seine Blessuren während der Corona-Pause auskurieren, trainiert nun auch wieder mit der Mannschaft. Einzig Philippe Coutinho und Corentin Tolisso fehlen beim Re-Start und wohl bis Saisonende.

Der Spielplan

Das Stadion an der alten Försterei wird gegen den FC Bayern leer bleiben.
Das Stadion an der alten Försterei wird gegen den FC Bayern leer bleiben. © imago/Matthias Koch

Beim Wiederauftakt an der Alten Försterei kommt es eher den Gästen aus München zugute, dass die Unioner nicht durch ihre Fans im kompakten, sonst so stimmungsvollen Hexenkessel gepuscht werden können. Und am 26./27. Mai in Dortmund, wo die Bayern zuletzt häufig gegen die Borussia und die Wucht ihrer Fans verloren, hat die Geisterspiel-Aura auch Vorteile für Bayern, den Pausen-Meister.

FC Bayern nach der Corona-Pause: Flick macht die Schotten dicht

Lesen Sie auch: Bayern-Talent gesteht - Robben ging im Training auf mich los

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren