Frankophiler FC Bayern: Acht Franzosen mit unterschiedlichen Perspektiven

Gleich acht Franzosen stehen aktuell im Kader des FC Bayern – das gab es noch nie. "Es ist cool, ich kenne einige Jungs von der Nationalmannschaft", sagt Upamecano. Ein Co-Trainer als Dolmetscher.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jubelnde Bayern-Franzosen nach dem Champions-League-Titel: Lucas Hernández (v.l.), Benjamin Pavard, Corentin Tolisso, Kingsley Coman und Michael Cuisance (liegend).
Jubelnde Bayern-Franzosen nach dem Champions-League-Titel: Lucas Hernández (v.l.), Benjamin Pavard, Corentin Tolisso, Kingsley Coman und Michael Cuisance (liegend). © firo/Augenklick

München - Dino Toppmöller (40) ist nicht nur der Sohn von Trainer-Ikone Klaus Toppmöller (69) und einer der wichtigsten Assistenten von Coach Julian Nagelsmann (33) beim FC Bayern – nein, Toppmöller ist auch ein Mensch, der die französische Sprache beherrscht. Und das war im Trainerstab der Münchner selten so gefragt wie in dieser Saison.

Drei Jahre arbeitete Toppmöller als Chefcoach in Luxemburg bei F91 Dudelange, daher beherrscht er Französisch sehr gut. Ein Glücksfall für Bayern, denn mit gleich acht Profis ist der französische Block so groß wie nie zuvor in der Klubhistorie. Die frankophilen Bayern.

Wird beim FC Bayern bald Französisch gesprochen?

In den ersten Trainingstagen unter Nagelsmann sieht man Toppmöller oft in der Nähe der französischen Spieler, auch am Montag an der Säbener Straße. Hier mal ein Plausch mit Michaël Cuisance (21), da mal taktische Anweisungen für die Verteidiger Dayot Upamecano (22) und Tanguy Nianzou (19).

Werden die Kommandos während der Partien in Zukunft vielleicht sogar auf Französisch gegeben? Neuzugang Upamecano verneint. "Wir sind in Deutschland. Wir müssen Deutsch sprechen, auch auf dem Platz", forderte er. Aber klar ist: So viel französischen Einfluss gab es noch nie beim FC Bayern. Ein Überblick der AZ.

Die französischen Abwehrkanten beim FC Bayern

In der Innenverteidigung könnte es in dieser Saison komplett französisch zugehen. Nianzou wird von Nagelsmann extrem geschätzt, er wollte ihn einst schon zu Leipzig holen.

Gilt als hochveranlagtes Defensiv-Juwel: Bayerns Tanguy Nianzou
Gilt als hochveranlagtes Defensiv-Juwel: Bayerns Tanguy Nianzou © IMAGO / Poolfoto

Und über Upamecanos Klasse ist ohnehin alles gesagt. "Wir haben ihn einige Jahre beobachtet und sind überzeugt, dass er uns mit seiner Qualität - seiner Zweikampfstärke, seinem Aufbauspiel, seiner Technik - absolut weiterhelfen kann", erklärte Vorstandschef Oliver Kahn (52). Upamecano selbst meinte: "Ich bin schnell und aggressiv, gebe immer 100 Prozent, egal was passiert." Außerdem sei es "cool, dass hier viele Franzosen spielen. Ich kenne einige Jungs auch von der Nationalmannschaft."

Einer von acht Franzosen beim FC Bayern: Neuzugang Dayot Upamecano (l.), hier mit Co-Trainer Dino Toppmöller.
Einer von acht Franzosen beim FC Bayern: Neuzugang Dayot Upamecano (l.), hier mit Co-Trainer Dino Toppmöller. © imago images/Fotostand

Die französischen Sorgen-Profis des FC Bayern

Upamecano kennt zum Beispiel Benjamin Pavard (25) und Lucas Hernández (25), die beide eine frustrierende EM hinter sich haben. Hernández fällt nach seiner Meniskus-OP wochenlang aus und verpasst wohl den Bundesliga-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach am 13. August.

Derzeit in der Reha nach seiner Knie-OP: Lucas Hernández.
Derzeit in der Reha nach seiner Knie-OP: Lucas Hernández. © picture alliance/dpa

Pavard musste nach schwachen Leistungen während des Turniers viel Kritik einstecken und verlor seinen Stammplatz. Nicht ohne Grund sucht Bayern einen neuen Rechtsverteidiger.

Bayerns Rechtsverteidiger: Benjamin Pavard.
Bayerns Rechtsverteidiger: Benjamin Pavard. © picture alliance/dpa

Die französischen Verkaufskandidaten des FC Bayern

Bouna Sarr (29), der als Back-up für Pavard verpflichtet wurde, aber in seiner Premierensaison deutlich hinter den Erwartungen zurückblieb, darf den Klub verlassen.

Back-up hinten rechts:Bouna Sarr (M.).
Back-up hinten rechts:Bouna Sarr (M.). © Sampics/Augenklick

Gleiches gilt für die Mittelfeldspieler Cuisance und Corentin Tolisso (26). Und auch im Fall Kingsley Coman (25), der bei schwerreichen Vereinen aus England begehrt ist, könnte Bayern bei einem unmoralischen Angebot schwach werden.

Auf der Außenbahn gesetzt:Kingsley Coman (l.).
Auf der Außenbahn gesetzt:Kingsley Coman (l.). © picture alliance/dpa/AP-Pool

Andererseits: Nagelsmann plant fest mit Coman für die kommende Spielzeit. Und Toppmöller hätte auch kein Problem damit, im Bedarfsfall für acht Franzosen den Dolmetscher zu machen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren