Neue Bayern-Stars: Hasan Salihamidzic muss es besser machen als Uli Hoeneß

Sportdirektor Hasan Salihamidzic vom FC Bayern kündigt an, dass er einen "internationalen Star" und ein "Toptalent aus Europa" verpflichten will. Die AZ erklärt die Kandidaten – und die Rolle von Uli Hoeneß.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Transferziel Nummer eins: Leroy Sané ist wohl der "internationale Star", den die Bayern laut Sportdirektor Hasan Salihamidzic in die Allianz Arena locken wollen
firo/Augenklick, imago/MB Media Solutions, AZ-Montage Transferziel Nummer eins: Leroy Sané ist wohl der "internationale Star", den die Bayern laut Sportdirektor Hasan Salihamidzic in die Allianz Arena locken wollen

München Uli Hoeneß (68) ist der Lehrmeister von Hasan Salihamidzic (43), sein größter Förderer beim FC Bayern, sein enger, treuer Freund. Und was die Management-Position angeht, auch Brazzos großes Vorbild.

Doch nun muss der junge Sportchef der Münchner Hoeneß überflügeln, es besser machen als der langjährige Bayern-Boss vor gut einem Jahr. Damals hatte Hoeneß live im Fernsehen angekündigt: "Wenn Sie wüssten, was wir alles schon sicher haben für die neue Saison…"

Wer allerdings auf eine spektakuläre Transferoffensive hoffte, wurde enttäuscht. Denn neben dem zu diesem Zeitpunkt bereits verpflichteten Benjamin Pavard sowie Rekord-Neuzugang Lucas Hernandez kamen "nur" noch die Talente Fiete Arp und Michaël Cuisance. Der Wechsel von Leroy Sané scheiterte, deshalb wurden auf den letzten Drücker zumindest noch Ivan Perisic und Philippe Coutinho ausgeliehen.

Bayern wurde Hoeneß' Transfer-Ansage nicht gerecht

Nach Hoeneß' markigen Worten eine eher übersichtliche Ausbeute. Gerade jetzt im Rückblick, wenn man die Leistungen der genannten Spieler in dieser Saison bewertet.

Salihamidzic hatte nun ebenfalls seinen Hoeneß-Moment. In der "Welt am Sonntag" erklärte er: "Wir wollen uns mit einem Toptalent aus Europa verstärken und auch einen internationalen Star nach München bringen, der die Qualität unserer Mannschaft hebt und der Mannschaft hilft, unseren Zuschauern ergebnisstarken und attraktiven Fußball zu bieten."

Ein neuer Stern des Südens soll her – trotz Corona und massiver wirtschaftlicher Schäden für die Klubs. Es wäre ein Zeichen der Stärke seitens des FC Bayern. Und ein persönlicher Erfolg für Salihamidzic, sollte er nach langem Ringen doch noch Sané, Bayerns Wunschspieler Nummer eins, nach München holen können.

"Wir bleiben ein Käuferverein", ergänzte Salihamidzic mit Hoeneß’schem Selbstvertrauen: "Ich und alle bei uns stehen dafür, dass wir die Champions League gewinnen wollen – ohne wirtschaftlich unvernünftig zu werden."

Wer ist das "Toptalent aus Europa"?

Während es sich bei dem von Brazzo erwähnten "internationalen Star" sehr wahrscheinlich um Sané handelt, ist der Begriff "Toptalent aus Europa" spannend. Die in der Bundesliga spielenden Kai Havertz (Leverkusen) oder auch Dayot Upamecano (Leipzig) dürften kaum gemeint sein, auch wenn Bayern beide Jungstars genau beobachtet. Schon eher Ferrán Torres, 20-jähriges Offensivjuwel vom FC Valencia, und Sergino Dest, 19-jähriger Rechtsverteidiger von Ajax Amsterdam. Auf dieser Position wünscht sich Trainer Hansi Flick Verstärkung.

Apropos Flick: Nach internen Diskussionen hat auch der Coach zuletzt zugestimmt, dass der Transfer von Sané eine durchaus gute Idee wäre. Der deutsche Nationalspieler kann offensiv jede Position ausfüllen, er würde Flick zudem die Möglichkeit bieten, mit zwei Stürmern zu agieren. Zudem würde Sané Glamour, ja, die Aura eines Popstars, mit nach München bringen. Anders als etwa Timo Werner (24/RB Leipzig), der gleichwohl sportlich ebenfalls ein Gewinn wäre.

FC Bayern: Die Vertragslaufzeiten der Spieler

Salihamidzic: Unstimmigkeiten mit Neuer "intern geklärt"

Bei all den möglichen neuen Sternen des Südens darf man die alten Helden nicht vergessen. Zuallererst ihn: Manuel Neuer (34). Der Kapitän hatte sich kürzlich darüber beschwert, dass Verhandlungsinhalte an die Öffentlichkeit gelangt waren. Die Unstimmigkeiten seien "intern geklärt" worden, sagte Salihamidzic, "und da seitdem nichts mehr bekannt wurde, gehe ich davon aus, dass der Maulwurf weitergezogen ist". Oder aber er hat sich nur kurz mal versteckt.

Persönlich habe er sich von den Spekulationen über den Geheimnisverräter nicht angesprochen gefühlt, so Brazzo weiter. Neuer soll verlängern, ebenso wie Thiago (29) und David Alaba (27): "Manuel ist ein Weltklasse-Torwart. Er genießt in unserem Klub große Wertschätzung."

Ganz nebenbei erwähnte Salihamidzic übrigens, dass bei all den richtungsweisenden Entscheidungen ein alter Bekannter involviert ist: "Uli Hoeneß sitzt natürlich bei wichtigen Themen mit uns am Tisch." Wen wundert's.

Lesen Sie auch: Nach Karriereende - Robben dachte an Comeback

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren