Kingsley Coman wieder fit: Konkurrenzkampf des FC Bayern auf den Flügeln spitzt sich zu

Vor dem Spiel in Leverkusen hat Julian Nagelsmann auf der offensiven Außenbahn die Qual der Wahl: Kingsley Coman steht vor seinem Comeback, auch Jamal Musiala lauert – doch Leroy Sané und Serge Gnabry überzeugten zuletzt.
| Christina Stelzl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Kingsley Coman steht Julian Nagelsmann wieder zur Verfügung. (Archivbild)
Kingsley Coman steht Julian Nagelsmann wieder zur Verfügung. (Archivbild) © IMAGO / Sven Simon

München – Kingsley Coman kurvt von links nach innen an zwei Spielern vorbei und schlenzt ins rechte Eck - Innenpfosten und drin. Julian Nagelsmann ruft: "Super, King!" Eine Szenze von der Trainingseinheit am Dienstag, die verdeutlicht: Coman ist wieder topfit! 

Der Franzose nutzte die Länderspielpause in München, um nach seiner Herz-OP weiter an seiner Fitness zu arbeiten. Mitte September wurde beim Franzosen ein Eingriff aufgrund leichter Herzrhythmusstörungen vorgenommen. "Das war ein Routineeingriff, eine einmalige Sache, kein großes Thema", erklärte Sportmediziner Helmut Pabst zuletzt im Gespräch mit der AZ. Nun ist er wieder voll belastbar und drängt auf sein Comeback gegen Bayer 04 Leverkusen am Sonntagnachmittag (15.30 Uhr, DAZN und im AZ-Liveticker).

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Wer darf im Topspiel gegen Leverkusen auf dem Flügel ran?

Durch die Rückkehr Comans hat Coach Nagelsmann nun wieder ein Luxusproblem auf den Flügeln. Vier Spieler für zwei Positionen, es stellt sich die Frage: Wer wirbelt auf den Außenbahnen im Topspiel gegen Leverkusen?

Zuletzt bestand die Flügelzange oftmals aus dem Duo Serge Gnabry/ Leroy Sané und harmonierte prächtig. Vor allem Sané zeigte sich zuletzt in starker Verfassung, in den letzten acht Pflichtspielen für die Münchner kam der 25-Jährige auf elf Scorerpunkte. Auch in der Nationalelf überzeugte der Ex-Schalker, genauso wie Teamkollege Gnabry. 

Jamal Musiala in Lauerstellung

Gemeinsam mit Thomas Müller schoss er Deutschland gegen Rumänien zum 2:1-Sieg. Beim 4:0 gegen Nordmazedonien scheiterte er knapp am Aluminium und leitete das 1:0 mit einem schönen Pass auf Müller ein.

In Lauerstellung befindet sich auch Jamal Musiala und dürfte nur so vor Selbstbewusstsein strotzen: Gegen Nordmazedonien erzielte Bayerns Youngster sein erstes Länderspieltor und avancierte damit zum zweitjüngsten Torschützen der DFB-Geschichte

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Nagelsmann: Musiala wird demnächst wieder in der Startelf stehen

Beim FC Bayern musste sich der 18-Jährige zuletzt hinten anstellen, doch dies könnte sich bald ändern: "Jamal Musiala war zuletzt etwas angeschlagen (Kapselverletzung am rechten Sprunggelenk, Anm. d. Red.), weshalb er nicht so häufig von Beginn an gespielt hat, was aber sicherlich wieder der Fall sein wird", erklärt Nagelsmann im exklusiven Interview mit der AZ. "Er ist ein herausragender Spieler, und es ist immer wieder interessant, ihn von der Bank zu bringen, weil er etwas bewegen kann."

Allerdings verspricht der Bayern-Coach, dass Musiala "auch wieder Einsatzzeiten von Beginn an bekommen" wird. "Wir sind sehr froh, ihn zu haben", so der 34-Jährige. Eine Aussage, die derzeit wohl auf jeden Flügelspieler der Münchner zutrifft – Nagelsmann hat gegen Leverkusen die Qual der Wahl.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.