Oktoberfest 2019 Anstich-Ticker zum Nachlesen: So schön war der erste Tag

AZ-Lokalredakteurin Jasmin Menrad.
Wenn es dunkel wird, wirkt die Wiesn noch viel imposanter. Foto: Tobias Hase/dpa

Das Oktoberfest ist offiziell eröffnet! Zwei Schläge hat Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Samstagmittag zum Anzapfen gebraucht. Alles zum Wiesn-Anstich lesen Sie hier in unserem Liveticker.

 

München - Zusätzlich zu unserem Wiesn-Newsblog, in dem wir über den gesamten Zeitraum aktuelle Geschehnisse zum größten Volksfest der Welt zusammentragen, begleiten wir hier live den ersten Tag auf dem Oktoberfest

Wiesn-Anstich 2019

Heute um 12 Uhr hat Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) das erste Bierfass des Oktoberfests angezapft. Nach zwei satten Schlägen hallte es wieder "O'zapft is! Auf eine friedliche Wiesn" durch die Schottenhamel-Festhalle. Traditionsgemäß hat Ministerpräsident Markus Söder die erste Maß vom OB erhalten.

Nach den obligatorischen zwölf Böllerschüssen begann dann auch in den anderen Zelten der Ausschank – jetzt kann der zweiwöchige Wahnsinn auf der Theresienwiese ganz offiziell starten.

Die AZ ist am Anstich-Tag von früh bis spät vor Ort – hier werden Sie mit allen Infos sowie Fotos und Videos versorgt.


21.52 Uhr: Schee wars aber miad samma! Der erste Tag der 186. Wiesn neigt sich dem Ende entgegen. In den großen Zelten ertönen in ungefähr einer halben Stunde die letzten Lieder der Kapellen, Zapfenstreich ist dann um halb zwölf. Wer dann noch nicht genug hat, macht sich auf zu einer der zahllosen After-Wiesn-Partys (eine Liste gibt's hier). Wir machen Schluss für heute und bedanken uns recht herzlich fürs Mitlesen. 

Ab morgen können Sie das Geschehen auf dem und rund ums Oktoberfest bis zum Kehraus am 6. Oktober in unserem Newsblog verfolgen! Einen schönen Abend zusammen und servus!

20.35 Uhr: Die Aicher Ambulanz meldet, dass sie bis 19 Uhr 375 Wiesn-Gäste behandelt hat. Wegen des guten Wetters sei es vermehrt zu Herz-Kreislauf-Problemen gekommen. Ein 60-jähriger wurde mit Verdacht auf Herzinfarkt behandelt. Die gute Nachricht: Behandlungsfälle nach übermäßigem Alkoholkonsum seien tendenziell weniger verzeichnet worden. 

20.24 Uhr: Als hätte man es geahnt... Die ersten Menschen rund um die Wiesn versündigen sich auf E-Scootern. Einer wurde (mutmaßlich nicht mehr ganz nüchtern) sehr wackelig auf gleich zwei Geräten gesichtet, was ja ohnehin verboten ist. Unsere Reporterin entdeckte zwei Ecken weiter die nächsten potenziellen Bruchpiloten. Sie ließen aber von ihrem Vorhaben ab mit den Worten: "Ey, da steht die Polizei. Wir können nicht zu zweit fahren." Unser Appell: Bitte lasst die E-Scooter stehen, wenn ihr getrunken habt! 

19.44 Uhr: 

19.38 Uhr: Unsere Reporterin meldet sich mit einem kurzen Stimmungsbericht: "Hier kippt die Stimmung langsam aber sicher Richtung ganz normaler Wiesnwahnsinn. Ich warne nüchterne Menschen eindringlich davor, das Festgelände zu betreten." Na dann, Hals- und Beinbruch...

19.24 Uhr: Ein Update zur Füllung der großen Festzelte: Die offizielle Oktoberfest-App zeigt im Moment bei allen großen Zelten eine Füllung von 95 Prozent an. Das stimmt nicht ganz, denn die Bräurosl ist derzeit wegen Überfüllung geschlossen. Schottenhamel, Augustiner, Hofbräu, Armbrustschützenzelt und die Ochsenbraterei sind auch dicht. Löwenbräu und Paulaner sind derweil noch offen und die Massen stauen sich nicht so, dass kein Hereinkommen ist. Wer in sein Wunschzelt möchte, muss nur Stehvermögen beweisen oder einen netten Seiteneingang erwischen.  

18.53 Uhr: Dieter Hochreiter von der Haxnbraterei ist sehr zufrieden mit dem ersten Wiesntag "Das Wetter war gut, die Leute sind richtig gut gelaunt und es ist schön voll." Dieses Jahr war bei ihm fast etwas mehr los als die vorherigen Jahre.

18.07 Uhr: Und was sagt die Polizei zum Wiesn-Auftakt? Die ist durchaus zufrieden. Zwar gab es natürlich schon erste Einsätze, wie eine Sprecherin sagte. Darunter sei aber nichts Größeres gewesen. "Es ist noch alles gesittet." Immer mal wieder müssten die Beamten Streitigkeiten schlichten. "Aber man merkt langsam, dass es Fahrt aufnimmt", sagte die Sprecherin.

Vergangenes Jahr hatte vor allem ein tödlicher Streit um eine Frau das Oktoberfest überschattet. Ein Mann hatte einen 58-Jährigen im Raucherbereich des Augustiner-Zeltes so heftig geschlagen, dass sein Kontrahent an einer Hirnblutung starb. Das Landgericht München I verurteilte den 43-Jährigen dafür im Juli zu fünfeinhalb Jahren Haft.

17.45 Uhr: Es ist eine wahre Freude, was dieses Wetter für eine Kulisse liefert. Bei diesem Licht sieht selbst der Kotzhügel wie ein Idyll der Ruhe und Einkehr aus. Eine Info für alle, die ein bisschen länger draußen rasten wollen: wenn die Sonne weg ist, wird's zapfig, die Temperatur sinkt auf 8-10 Grad. 

17.25 Uhr: Auch die Prominenz ist in Feierlaune. Schon vor dem Anstich treffen sich die VIPs traditionell zum Frühstück bei Tiffany in der Residenzstraße. Wir haben die Promi-Bilder des ersten Wiesn-Tags zusammengestellt.

16.43 Uhr: Die Bundespolizei hat die Hackerbrücke für den Autoverkehr gesperrt. Wiesnbesucher können jetzt auch über die Fahrbahn zum Festgelände spazieren.

Am Hauptbahnhof hingegen haben die Einsatzkräfte mit vergesslichen München-Besuchern zu kämpfen: Schon fünf vergessene Gepäckstücke haben dort für Einsätze gesorgt.

16.10 Uhr: Wenn es nach den Grünen geht, steht nächstes Jahr wohl ihre OB-Kandidatin Katrin Habenschaden beim Anzapfen im Schottenhamel. 

15.51 Uhr: Knapp vier Stunden ist die Wiesn 2019 mittlerweile alt. Zeit, sich das ganze mal von oben anzusehen - aus dem Riesenrad. 

15.43 Uhr: Auch in der Kapuzinerstraße stehen gleich mehrere E-Scooter. 

14.57 Uhr: Der berühmt-berüchtigte Hang im Westen des Wiesn-Geländes, unter Kennern besser bekannt als "Kotzhügel", füllt sich langsam aber sicher. Die ersten Besucher haben es sich bereits gemütlich gemacht und schlafen in der Nachmittagssonne ihren Rausch aus.

14.43 Uhr: Große Taschen und Rucksäcke sind auf der Wiesn tabu. Für alle Besucher, die sich vorher nicht informiert haben, gibt es außerhalb des Festgeländes Abgabestationen. Bis zum Samstagnachmittag gab es dort keine größeren Engpässe. "Da geht schon noch was", sagte einer der Mitarbeiter der Abgabestation am Haupteingang.

Auf dem Oktoberfest sind Taschen und Rucksäcke nur bis zu einem Volumen von drei Litern erlaubt. Auch mit Kinderwagen wird es schwierig – zumindest an Wochenenden und dem Tag der Deutschen Einheit. Da zeigt sich die Wiesn aber auch familienfreundlich: Die Abgabe von Kinderwagen kostet nur drei Euro, während man für Taschen und Rucksäcke zwischen vier und sieben Euro zahlt.

Und noch etwas sollten Wiesn-Gäste wissen: Die Abgabestationen haben nicht die ganze Nacht auf. Wer seine Sachen also wiederhaben will, sollte auf die Uhr schauen.

14.21 Uhr: Die Schausteller sind gut drauf, ihre Fahrgeschäfte sind auch dank des guten Wetters fast bis auf den letzten Platz gefüllt. "Supergeil", sagt Manfred Eckl, dessen Techno Power dieses Jahr im Film "Leberkäsjunkie" zu sehen war. "Geile Leut, die Bock haben, zu fahren."

13.53 Uhr: Offiziell ist das 186. Oktoberfest jetzt fast zwei Stunden alt. Impressionen des ersten Wiesn-Tags gibt's bereits hier.

13.40 Uhr: Kleiner Nachtrag zur "Schönheitskönigin": Hier hat Ilse Aigner mit zwei satten Schlägen angezapft – so wie Reiter zuvor im Schottenhamel.

Erste Alkoholleiche zehn Minuten nach Anstich

13.38 Uhr: Der Notfalldienst Aicher Ambulanz hat eine erste Wiesn-Schnellmeldung veröffentlicht: Demnach mussten die 131 Helfer seit 9 Uhr bereits 63 Patienten versorgen. Die meisten von ihnen stürzten, wie etwa die erste Wiesn-Patientin in diesem Jahr, die sich kurz nach der Öffnung der Tore eine Prellung an der Hand zuzog. Zum ersten Notfalleinsatz kam es um 11.50 Uhr, als eine Person in der Toilette des Augustinter-Festzelts kollabierte.

Die erste Alkoholleiche gab es dieses Jahr bereits um 12.10 Uhr, also nur zehn Minuten nach dem Anstich. Eine 18-jährige Engländerin hatte beim Warten am Morgen mit zuviel Gin vorgeglüht und deswegen eine Alkoholvergiftung erlitten.

Den ersten Abtransport gab es nur eine Minute später: Eine Wiesn-Bedienung hatte versehentlich einen Maßkrug ins Gesicht geschlagen bekommen, mit Gesichtsverletzungen kam sie in eine Klinik.

In den gut zwei Wiesnwochen sind in der Sanitätswache rund 600 Helfer und 50 Ärzte im Einsatz.

13.34 Uhr: Dieses Jahr findet das 186. Oktoberfest statt: Für den TSV 1860 München aufgrund der Zahlenähnlichkeit ein Grund, ein ganz spezielles Wiesn-Video zu veröffentlichen. Ob's am Ende gefällt, bleibt jedem selbst überlassen.

13.27 Uhr: Herrliches Wetter in München: Die Temperaturen kratzen langsam an der 20-Grad-Marke, aktuell hat es noch 18 Grad. Bei beinahe wolkenlosem Himmel strahlt die Sonne über der Theresienwiese. Kaiserwetter am ersten Wiesn-Tag!

13.18 Uhr: Mittlerweile sind auch die Fahrgeschäfte auf der Wiesn in Betrieb, heuer gibt es auch einige neue Attraktionen für die Besucher.

13.11 Uhr: Übrigens: In der Schönheitskönigin auf der Oidn Wiesn zapft Ilse Aigner an. Weil sie, wie unten zu sehen, jedoch noch im Schottenhamel ist, wird dort um 13.30 Uhr abgezapft. Bier gibt's allerdings schon seit 12 Uhr – wie in den anderen Zelten auch.

13.08 Uhr: Ein kleiner Nachtrag, weil's gar so schön war: Reiter beim Anzapfen im Video.

13.04 Uhr: Oha, da schau her! Seit etwas über einer Stunde fließt das Bier in den Zelten, doch wegen Überfüllung geschlossen sind sie noch nicht. Im Schottenhamel oder Löwenbräu beispielsweise sind die Türen noch geöffnet, Besucher können locker rein- und rausspazieren. Ob's drinnen an den Tischen jedoch noch einen Platz gibt, ist fraglich. Versuchen kann man's jedenfalls noch.

12.38 Uhr: Fernsehmoderator Kai Pflaume (52) will es auf dem Oktoberfest wohl wissen: "Ich habe drei Monate keinen Alkohol getrunken", sagte er am Samstag zum Wiesn-Start im BR. "Also das heißt: Die erste Maß – mal gucken wie sie wirkt."

Pflaume, der am Vorabend noch die Verleihung des Publikumspreises Goldene Henne in Leipzig moderiert und nach eigenen Worten deshalb eine kurze Nacht hinter sich hatte, sagte, er fühle sich fit fürs Feiern. Er sei übrigens mit 23, 24 Jahren das erste Mal auf der Wiesn gewesen. "Das war damals wirklich eine andere Welt für mich. Mittlerweile habe ich mich ja sehr dran gewöhnt."

12.27 Uhr: Reichlich Polit-Prominenz im Schottenhamel: Unter anderem sind Georg Eisenreich, Markus Blume, Ludwig Spaenle und Ilse Aigner (alle CSU) vor Ort – sie alle sitzen mit Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Tisch oben auf der Empore. Auch Kommunalreferentin Kristina Frank (CSU) ist da. Sie geht bei der kommenden Kommunalwahl als OB-Kandidatin für die Christsozialen ins Rennen.

Auch die Grünen sind beim Anstich vertreten: Unter anderem waren Claudia Roth und Dominik Krause im Schottenhamel zu sehen.

12.24 Uhr: Sehr emotional ging's im Löwenbräu-Festzelt zu: Nach dem Aus von Wiggerl Hagn hat Stephanie Spendler als Wirtin übernommen. Vor ihrem ersten Anzapfen gab es Tränen der Rührung bei ihr und Sohn Lukas Spendler. Für das erste Mal lief dann der Anstich auch recht gut, Spendler hatte nur drei Schläge gebraucht.

12.18 Uhr: Das Herzkasperlzelt auf der Oidn Wiesn war etwas zu früh mit dem Anstich dran – etwa fünf Sekunden vor den Böllerschüssen.

Kabarettist Helmut Schleich als Franz Josef Strauß im Herzkasperlzelt: "Ich hab mir sagen lassen, mittlerweile umarmt der Söder sogar Bäume. Da muss er aufpassen, so hats beim König Ludwig auch angefangen."

12.12 Uhr: Mittlerweile sind die ersten Maß Bier verteilt. Der Liter kostet heuer bis zu 11,80 Euro, das sind 30 Cent mehr als der Höchstpreis des Vorjahres.

12.04 Uhr: Kurzzeitig gab es etwas Verwirrung um die Zahl der Schläge von Reiter, denn der Bayerische Rundfunk war mit der Kamera etwas zu spät auf dem Oberbürgermeister drauf und zeigte nur einen Schlag. In einer nachgereichten Zeitlupe waren dann die zwei Schläge jedoch deutlich zu sehen.

Reiter war zum sechsten Mal dabei, Söder zum zweiten Mal. Mit Blick auf die stundenlangen Gespräche zum Klimakompromiss der Bundesregierung sagte der CSU-Chef: "Bei aller Bedeutung von Koalitionsverhandlungen - Berlin war gestern die Hauptstadt von Deutschland, aber heute ist es München, weil es das bedeutendste Fest der Welt ist." Star des Tages sei aber das Bier.

12 Uhr: Kurz danach ertönen die Böllerschüsse. Das Zeichen für die anderen Zelte, dass auch hier jetzt angezapft werden darf.

12 Uhr: O'zapft is! Pünktlich zapft Reiter das erste Fass an – und das mit zwei sauberen Schlägen! "Auf eine friedliche Wiesn", ruft der Oberbürgermeister nach getaner Arbeit.

11.52 Uhr: Reiter und seine Frau Petra betreten das Schottenhamel-Festzelt, Ministerpräsident Markus Söder und seine Frau Karin Baumüller folgen den beiden. Traditionsgemäß übergibt der Oberbürgermeister die erste Wiesn-Maß an den Ministerpräsidenten.

11.46 Uhr: Noch eine Viertelstunde, dann zapft OB Reiter das erste Wiesn-Fass an. Die Journalisten und Fotografen sind bereit – kuschlig-eng geht's in der Anstich-Boxe zu.

11.30 Uhr: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, Vorsitzender der Freien Wähler, sitzt im Schottenhamel am Tisch von Bürgermeister Manuel Pretzl (CSU). Der 48-Jährige ist ohne Lederhosen unterwegs: "Des muaß i ois Niederbayer ned zelebriern", sagt er.

11.26 Uhr: Die Kapelle zieht gerade ins Schottenhamel ein, jetzt wird's ernst!

11.20 Uhr: Auch die Promis lassen sich den Anstich nicht entgehen – so wurden unter anderem Kai Pflaume und Florian Silbereisen bereits im Schottenhamel gesichtet.

Einzug der Wiesnwirte auf der Theresienwiese

11.16 Uhr: Der Festzug ist an der Theresienwiese angekommen – noch eine Dreiviertelstunde bis zum Anstich!

10.59 Uhr: Mittlerweile hat sich auch der Festzug der Wiesn-Wirte in Bewegung gesetzt. Ganz traditionell wird dieser vom Münchner Kindl angeführt, dieses Jahr ist das wieder Viktoria Ostler, die bereits seit 2016 das Kindl ist. OB Dieter Reiter sitzt mit seiner Frau Petra in der Kutsche der Familie Schottenhamel. Von der Josephspitalstraße geht es über die Sonnenstraße, die Schwanthalerstraße bis zum Bavariaring und auf die Wirtsbudenstraße in die Zelte.

Während sich der Zug seinen Weg zur Theresienwiese bahnt, ist die Wirtsbudenstraße in der Mitte bereits abgesperrt. Drumherum stehen unzählige Menschen, die sich den Festzug nicht entgehen lassen wollen.

10.49 Uhr: Hendl-Hut? Schnee von gestern! Der neueste Hut-Trend auf der Wiesn hält warm, auch wenn das beim aktuellen Wetter nicht unbedingt angebracht ist. Auf dem Oktoberfest trägt man heuer Wildschwein, Einhorn, Stinktier oder Elch auf dem Kopf. Der Satz heiße Ohren kostet stolze 19,50 Euro.

Schottenhamel: Erstes Zelt ist geschlossen!

10.39 Uhr: Die Anzapf-Schürze für OB Reiter liegt schon bereit. Wie viele Schläge er wohl heuer beim Anstich brauchen wird? Im vergangenen Jahr waren es nur zwei – saubere Leistung!

10.27 Uhr: Auf die Wiesn-App und ihre Angaben zur Zelt-Auslastung ist nur bedingt Verlass. Unsere Reporterin meldet: Das erste Wiesn-Zelt ist geschlossen! Die Security vorm Schottenhamel bestätigt: Einlass nur noch mit Reservierung!

In den Biergärten der Zelte ist jedoch noch reichlich Platz – und so langsam geht es auch mit den Temperaturen in die Höhe.

10.23 Uhr: So langsam füllt sich das Gelände, bei strahlendem Sonnenschein ist die Wirtsbudenstraße gut gefüllt. "Gefühlt alle Menschen sind draußen", sagt unsere Reporterin vor Ort.

10.20 Uhr: Die Fahrgeschäfte stehen noch bis zum Anstich still – ab 12 Uhr geht's dann mit den rasanten Fahrten los.

Die Essensstandl haben allerdings schon geöffnet – wer vor der ersten Wiesn-Maß also noch eine Grundlage braucht, ist versorgt.

10.14 Uhr: Seit etwas über eine Stunde ist das Wiesn-Gelände nun geöffnet. Zeit, die Auslastung in den Zelten zu checken: Während das Hacker, Hofbräu, Augustiner und Bräurosl bereits bei 80 Prozent sind, geht's im Schützen, Löwenbräu und Paulaner bei angeblich 30 Prozent noch deutlich entspannter zu.

Überraschend: Auch im Anstich-Zelt, dem Schottenhamel, liegt die Auslastung laut Oktoberfest-App aktuell noch bei 30 Prozent. Das Foto eines AZ-Reporters vor Ort zeigt ein anderes Bild – "Zelt ist schon ziemlich voll", sagt er. Einem Schankkellner zufolge sind jedoch hauptsächlich Gäste im Zelt, die eine Reservierung haben. Andere kommen kaum rein.

10.08 Uhr: Um das Festgelände herrscht während der Wiesn ein striktes E-Scooter-Verbot – die Stadt hat einen Sperrbereich festgelegt. Der Anbieter Tier, der mit der MVG kooperiert, hat sogar eine Abbildung der Verbotszone an den Lenkern angebracht.

Trotz des Verbots fällt jedoch auf, dass rund ums Gelände viele E-Scooter platziert sind. So stehen zum Beispiel am U-Bahnhof Schwanthalerhöhe, nur wenige Meter von der Theresienwiese entfernt, gleich fünf Gefährte nebeneinander. Beim Heimweg dürfte das später den ein oder anderen Wiesn-Besucher dann möglicherweise doch verlocken. Auch direkt am Bavariaring stehen noch viele der Tretroller, wie einer der AZ-Reporter vor Ort berichtet.

09.58 Uhr: Wer auf die Wiesn will und statt mit der U-Bahn auch mit dem Bus fahren kann, sollte das tun. Die MVG hat im Vorfeld einige Fahrtalternativen für den Weg zur Theresienwiese empfohlen. Ein AZ-Reporter hat den Rat befolgt und sitzt aktuell im 53er in Richtung Schwanthalerhöhe. "Es gibt aktuell sogar noch freie Sitzplätze. Entspannt!"

09.50 Uhr: Ein kleiner Tipp: Die offizielle Oktoberfest-App zeigt immer an, wie voll die 14 großen Bierzelte aktuell sind. Moment sieht es hier noch recht gut aus – überall sind die Zelte zu etwa 30 Prozent gefüllt.

09.45 Uhr: Die letzten Vorbereitungen laufen: Mittlerweile steht auch das Anstich-Fass dort, wo es stehen soll. In der Anstich-Boxe im Schottenhamel-Festzelt.

09.38 Uhr: Rund um die Theresienwiese merkt man mittlerweile auch, dass Wiesn ist. Ein Bäcker an der Lindwurmstraße/Ecke Poccistraße erweitert beispielsweise sein Sortiment.

Wiesn-Gelände geöffnet: Ansturm auf die Zelte

09.10 Uhr: Mit etwas Verspätung wurden die Eingänge geöffnet, Tausende Besucher strömten aufs Festgelände. Jetzt gilt es, sich die besten Plätze im Zelt zu sichern.

Lautsprecherdurchsagen verkündeten in den Sprachen Deutsch, Englisch und Bairisch: "Liebe Festgäste, willkommen auf dem Oktoberfest. Wir öffnen jetzt das Festgelände." Viele hatten stundenlang auf den Moment gewartet und eilten im Laufschritt zu den Bierzelten. An die Bitte, nicht zu rennen, hielt sich kaum jemand.

Am Haupteingang herrschte gute Stimmung. Fangesänge schallten den Security-Leuten entgegen. Die ersten Gäste warteten schon seit 4.30 Uhr am Haupteingang. "Haben gleich die erste S-Bahn genommen", sagte ein Wiesn-Besucher aus Eichenau. Eine andere Schülergruppe war direkt aus einem Club gekommen: "Geschlafen haben wir nicht", sagte einer.

09.01 Uhr: Die Ruhe vor dem Sturm – so sieht es aktuell noch im Löwenbräu-Festzelt aus.

08.56 Uhr: Lang dauert's nicht mehr, bis die Absperrungen am Wiesn-Gelände geöffnet werden. Dann geht der Ansturm auf die Zelte los, doch Bier gibt's dann noch lange nicht. Ab 10 Uhr können die Gäste antialkoholische Getränke bestellen, erst nach dem Anstich um 12 Uhr gibt's dann auch Bier.

08.47 Uhr: Wirteeinzug, Anstich, Trachten- und Schützenumzug: Bei den ganzen Wiesn-Terminen am ersten Wochenende kann man schonmal durcheinander kommen. Hier gibt's den Überblick – was ist wann wo?

08.39 Uhr: Ob wohl auch selbsternannte Oktoberfest-Hasser diesen Liveticker mitverfolgen? Wenn ja, ist dieser Klassiker aus unserem Archiv ein Muss: "Wiesn: Die schlimmste Zeit des Jahres!" 

08.32 Uhr: München steht ein ereignisreiches Wochenende bevor, nicht nur wegen der Wiesn. Wer keine Lust aufs Oktoberfest hat, findet hier einige Alternativen. Zudem spielt heute Nachmittag noch der FC Bayern zuhause gegen den 1. FC Köln (ab 15.30 Uhr im AZ-Liveticker).

08.23 Uhr: Wo wir gerade bei der Temperatur sind: Keine Sorge, heute bleibt es nicht bei den gerade genannten sechs Grad. Später ziehen die Temperaturen richtig an, über 20 Grad sind dann möglich! Der Wettergott, er meint es gut mit der Wiesn und den Tausenden Besuchern am ersten Wochenende.

08.19 Uhr: Die Menschentrauben vor den Absperrungen werden größer und größer. Viele (vor allem junge) Besucher warten hier seit Stunden auf den Einlass – und das bei aktuell knackig-frischen sechs Grad. Zum Warmhalten haben einige Bier dabei, andere Wein und mancher sogar beides. Prost!

08.01 Uhr: Wer heute auf die Wiesn gehen will, bei der Bierfrage allerdings noch unschlüssig ist, bekommt nun Hilfe: Bei der Wiesnbierprobe am vergangenen Montag haben die Braumeister der sechs großen Münchner Brauereien ihr Werk beschrieben. Von "attraktiv gelb" bis hin zu "citrusartigen Hopfenaromen" ist alles dabei. Löwenbräu, Augustiner, Hofbräu, Hacker-Pschorr, Spaten oder Paulaner – was darf's sein?

07.34 Uhr: Der übliche Wahnsinn, auch in diesem Jahr: Bereits Stunden vor dem offiziellen Wiesn-Beginn haben sich am frühen Samstagmorgen die ersten Gäste an den Eingängen postiert. Viele Wartende haben sich Bier und Brotzeit mitgenommen, immerhin müssen sie bis 9 Uhr warten, denn erst dann wird das Festgelände geöffnet.

Aus Sicherheitsgründen ist die Theresienwiese während des Oktoberfests seit 2016 umzäunt, so auch heuer wieder. Seitdem müssen die Gäste draußen warten. Erneut gilt ein Verbot für größere Taschen und Rucksäcke.

07.30 Uhr: Servus beinand und habe die Ehre! Herzlich willkommen zum AZ-Liveticker des ersten Wiesn-Tags 2019. In viereinhalb Stunden zapft Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) das erste Bierfass in der Schottenhamel-Festhalle an. Den ganzen Tag über informieren wir Sie hier über die Ereignisse auf der Theresienwiese.

 

5 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading