Vor Finale der Klub-WM: Karl-Heinz Rummenigge träumt vom "all time high" des FC Bayern

Auf den historischen Spuren des FC Barcelona: Der FC Bayern will sich bei der Klub-WM nach einer außergewöhnlichen Saison die Krone aufsetzen.
| SID/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Artikel empfehlen
Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge.
Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. © Tom Weller/dpa

Doha - Karl-Heinz Rummenigge träumt schon vom "absoluten all time high" für den FC Bayern, Kapitän Manuel Neuer spricht von einer "historischen Chance": Der deutsche Rekordmeister will sich die Krone aufsetzen - nach "einer der besten Saisons in der ganzen Geschichte des Fußballs", wie Robert Lewandowski schwärmt. Die Münchner sind heiß auf das "Sextuple", sechs Titel in einer Saison, wie sie nur 2009 das legendäre Team des FC Barcelona um Lionel Messi, Xavi und Zlatan Ibrahimovic mit Trainer Pep Guardiola gewann. 

Der FC Bayern hat das Anreise-Chaos vergessen

Und nun die Bayern? "Wir sind hierher gekommen, um diesen Titel zu holen. Das wäre das i-Tüpfelchen und auch in der erfolgreichen Vereinshistorie von Bayern München ein besonderer Erfolg", betonte Trainer Hansi Flick vor dem Finale der Klub-WM im Education City Stadium in ar-Rayyann am Donnerstag (19.00 Uhr/DAZN und im AZ-Liveticker) gegen UANL Tigres aus Mexiko. Die historische Komponente sei "natürlich eine zusätzliche Motivation", verdeutlichte auch Neuer.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Längst ist das Anreise-Chaos nach Doha vergessen. Der Fokus bei den Stars aus München ist nach dem lockeren 2:0 (1:0) im Halbfinale gegen Al Ahly Kairo voll auf das Endspiel gerichtet. "Für uns alle wäre es außergewöhnlich, deshalb sind wir besonders heiß, diesen großen Titel zu gewinnen", betonte Joshua Kimmich. Für Lewandowski ist es schlicht "die Kirsche auf der Torte" - ein "extra besonderer Preis".

Rummenigge schwärmt vom Team: "Sie wollen immer mehr"

Dass seine Bayern nach kräftezehrenden Monaten mental müde sein könnten, glaubt Vorstandschef Rummenigge nicht - im Gegenteil. "Sie haben 2020 alles gewonnen, sie haben einen dicht gedrängten Terminkalender zu bewältigen – aber sie wollen dennoch immer noch mehr", sagte er über Neuer, Kimmich und Co. bewundernd und fügte stolz an: "Immer alles gewinnen zu wollen, ist schon lange Bestandteil der DNA dieses Klubs."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Um gegen Tigres bei 100 Prozent zu sein, gönnte Flick seinem Team bei sommerlichen Temperaturen einige Stunden Erholung, ehe am Mittwochnachmittag das Abschlusstraining anstand. "Es geht darum, dass wir so schnell wie möglich Körner sammeln", sagte Flick.

Jérôme Boateng fehlt dem FC Bayern gegen Tigres

Fehlen werden weiterhin Leon Goretzka und Javi Martinez, die nach ihrer Corona-Quarantäne in München bleiben mussten. Zudem durfte Jérôme Boatang aus privaten Gründen am Mittwoch vorzeitig nach Hause fliegen, "er wird uns bis auf Weiteres nicht zur Verfügung stehen", sagte Flick. Vom Rest erwartet der Trainer, "dass wir die Dinge noch besser machen. Das ist wichtig". 

Zumal auch Tigres seine historische Chance nutzen will. "Noch nie ist ein mexikanisches Team so weit gekommen. Aber wir wollen noch mehr", sagte Stürmer Carlos Gonzalez und fügte voller Zuversicht an: "Wir sind fest überzeugt, dass wir unser Ziel erreichen können." - Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
7 Kommentare
Artikel kommentieren