Spieltag! Schweinsteiger wünscht Ex-Kollegen Glück

Am Samstag empfängt der FC Bayern München in der Allianz Arena Borussia Dortmund – es ist das Spiel Zweiter gegen Erster. Im AZ-Newsblog halten wir Sie rund um den 100. deutschen "Clásico" auf dem Laufenden.
| AZ/ls, AZ/ms, AZ/pm, dpa, SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Einst beim FC Bayern, jetzt beim BVB als Berater: Matthias Sammer.
sampics/Augenklick 7 Einst beim FC Bayern, jetzt beim BVB als Berater: Matthias Sammer.
Legendär: Oliver Kahn "knabbert" an Dortmunds Heiko Herrlich. Auch sonst gab es einige spektakuläre Duelle zwischen dem Torwart-Titan und dem BVB.
Rauchensteiner/Augenklick, AZ-Montage 7 Legendär: Oliver Kahn "knabbert" an Dortmunds Heiko Herrlich. Auch sonst gab es einige spektakuläre Duelle zwischen dem Torwart-Titan und dem BVB.
Fehlten dem FC Bayern zuletzt: David Alaba (l.) und Manuel Neuer.
firo/Augenklick 7 Fehlten dem FC Bayern zuletzt: David Alaba (l.) und Manuel Neuer.
Droht zum Rückrunden-Start auszufallen: BVB-Torjäger Paco Alcácer.
David Inderlied/dpa 7 Droht zum Rückrunden-Start auszufallen: BVB-Torjäger Paco Alcácer.
Präsident des FC Bayern: Uli Hoeneß.
Matthias Balk/dpa 7 Präsident des FC Bayern: Uli Hoeneß.
Spielte sowohl für Borussia Dortmund als auch den FC Bayern: Thomas Helmer.
Augenklick/firo 7 Spielte sowohl für Borussia Dortmund als auch den FC Bayern: Thomas Helmer.
Kam von Eintracht Frankfurt zum FC Bayern: Niko Kovac.
firo/Augenklick 7 Kam von Eintracht Frankfurt zum FC Bayern: Niko Kovac.

München - Es ist das absolute Spitzenspiel in der Bundesliga: Der FC Bayern hat Borussia Dortmund zu Gast, der Tabellenführer kommt am Samstag in die Allianz Arena.

Der Ausgang des Duells ist nicht nur für den Kampf um die Meisterschaft entscheidend: Die Duelle dieses deutschen "Clásicos" sind und waren stets besonders. Besonderes Highlight war 2013 natürlich das deutsch-deutsche Champions-League-Finale in Wembley, das die Bayern damals für sich entscheiden konnten.

Bis zum Anpfiff der Partie am Samstag (18.30 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker) halten wir Sie hier im AZ-Newsblog auf dem Laufenden:


FCB gegen BVB: Der Spieltag

+++ Leichte Vorteile für den FC Bayern? +++

17:30 Uhr: Die Aufstellung der Bayern ist da! Niko Kovac setzt auf James Martinez und Müller, lässt Goretzka und James auf der Bank.  Mit dieser Meldung schließen wir diesen Newsblog, weiter geht es dann im Ticker. Viel Spaß beim Spiel und herzlichen Dank fürs Mitlesen bis hierhin!

16:10 Uhr: Auch Philipp Lahm hat sich wohlwollend geäußert:

15:35 Uhr: Langsam steigt die Spannung. Während die Nachmittagsspiele der Bundesliga laufen, sind es bis zum Anpfiff zum "Clásico" noch gut zweieinhalb Stunden. Glückwünsche fürs Spiel haben die Bayern von einem prominenten Ex-Spieler bekommen: Bastian Schweinsteiger hat sich via Twitter zu Wort gemeldet:

13:45 Uhr: Bayern Münchens Co-Trainer Robert Kovac hat heute Geburtstag: Ein Sieg gegen Dortmund wäre mit Sicherheit das größte Geschenk, das ihm sein Verein heute machen kann....

12:50 Uhr: Die Bayern sind bereits mitten in der Vorbereitung aufs Spiel heute Abend. Am Mittag traf sich die Mannschaft am FC Bayern- Campus zum Anschwitzen:

11:46 Uhr: Auch Micky Beisenherz freut sich auf das Spiel. Wir haben mit dem Autor über seine Liebe zur Borussia und die eigenen Fußballkenntnisse geplaudert. Hier geht's zum sehr unterhaltsamen Interview.

11.02 Uhr: Es ist Spieltag in München! Am Abend steigt das absolute Spitzenspiel, der FC Bayern empfängt Borussia Dortmund. Im Vorfeld der Partie hat "Sky"-Moderator Wolf Fuss in der AZ den Head to Head-Vergleich gemacht - mit einem leicht besseren Ergebnis für die Bayern.


FCB gegen BVB: News vom 5. April

+++ BVB muss auf Alcacer, Pulisic und Guerreiro verzichten ++

17.44 Uhr: Diese Nachricht dürfte Bayern-Fans aufhorchen lassen: Borussia Dortmund ist am Freitag ohne Paco Alcacer, Raphael Guerreiro und Christian Pulisic in Richtung München abgeflogen. Dies berichten "Sky" und "Bild" übereinstimmend.

Top-Torjäger Alcacer (16 Bundesliga-Treffer) zog sich am vergangenen Wochenende gegen den VfL Wolfsburg eine Armverletzung zu. Zuletzt war noch spekuliert worden, dass er mit einer speziellen Arm-Manschette auflaufen könnte (siehe Eintrag vom 04.04., 13.26 Uhr). Weshalb Guerreiro und Pulisic nicht mit in den Flieger nach München gestiegen sind, ist derzeit noch unklar.

+++ Neuer und Alaba im Mannschaftstraining +++

15.37 Uhr: Die zuletzt angeschlagenen Bayern-Stars Manuel Neuer und David Alaba haben am Freitag am Mannschaftstraining teilgenommen. Über einen Einsatz am Samstagabend gegen Dortmund entscheidet sich aber erst kurzfristitg. Das berichten die Bayern auf ihrer Website.

+++ Sammer lobt Kovac und Favre +++

Einst beim FC Bayern, jetzt beim BVB als Berater: Matthias Sammer.
Einst beim FC Bayern, jetzt beim BVB als Berater: Matthias Sammer. © sampics/Augenklick

14.29 Uhr: Der frühere Bayern-Vorstand und aktuelle BVB-Berater Matthias Sammer freut sich besonders auf das Trainerduell. "Für mich ist der Trainer immer ein Dirigent. Lucien Favre hat einen ganz großen Anteil an der Entwicklung des Vereins. Wenn wir über Dirigenten sprechen: Niko Kovac hat es nicht so einfach. Er kämpft und gibt nicht auf, so wie er früher Fußball gespielt hat", sagte Sammer bei Eurosport.

"Fakt ist, dass beide ihre Mannschaften und die Bundesliga geprägt haben. Es kann am Ende nur einer vorne stehen, aber ich glaube nicht, dass der andere ein Verlierer ist", sagte Sammer. Für Kovac und Favre wäre es jeweils der erste Meistertitel in der Fußball-Bundesliga.

Sammer äußerte sich lobend über die Arbeit der Trainer und sprach auch über die schwierige Situation von Kovac. "Er soll plötzlich alles wissen, alles können und über enorme Erfahrung verfügen – das ist de facto unmöglich. Er macht seine Arbeit wunderbar und kämpft, auch wenn er sich oft rechtfertigen muss und diskutiert wird, in welcher Art und Weise er spielt. Er wurde auch von der Vereinsführung in Frage gestellt im letzten Herbst", sagte Sammer.

Der frühere Münchner Sportvorstand riet zur Geduld. "Er braucht ein kleines bisschen Zeit, um das Top-Level zu erreichen. Er muss dieser Mannschaft eine eigene Handschrift geben und seinen eigenen Weg gehen – und nicht Pep Guardiola, Jupp Heynckes oder Louis van Gaal kopieren", sagte er. "Allen will man in den Veränderungsprozessen Zeit geben: Der Mannschaft, der Vereinsführung – nur dem Trainer nicht: Das verstehe ich persönlich nicht."

Bei Favre befürwortet Sammer eine Verlängerung des bis 2020 datierten Vertrages: "Es spricht nichts dagegen, dass der positiven Entwicklung irgendwelche Grenzen gesetzt sind, deshalb kann man das auch mit einer Vertragsverlängerung allen demonstrieren."

+++ Trikots für den guten Zweck +++

13.44 Uhr: Das Topspiel zwischen Bayern und Dortmund steht auch im Zeichen des guten Zwecks. Die getragenen Trikots der Spieler werden unmittelbar nach Spielende signiert und zur Versteigerung freigestellt. Die Erlöse kommen der Deutschen Sporthilfe zugute. Über das Auktionsportal United Charity können Fans ihre Gebote für die Trikots von Marco Reus, Robert Lewandowski und Co. abgeben.

Die Stiftung Deutsche Sporthilfe unterstützt mit verschiedenen Förderungsprogrammen rund 4.000 Nachwuchs- und Spitzenathleten in über 50 Sportarten.

+++ Bayern-Aufholjagd dank Psycho-Trick? +++

13.02 Uhr: Zeitweise neun Punkte Rückstand hatte der FC Bayern in der Hinrunde auf Tabellenführer Borussia Dortmund. Doch dann gelang die Aufholjagd, die Münchner waren am 25. und 26. Spieltag sogar wieder an der Tabellenspitze – nach dem 1:1 gegen Freiburg und vor dem Kracher am Samstagabend sind es nun wieder zwei Pünktchen Rückstand.

In der "Sport Bild" hat Trainer Niko Kovac nun erklärt, dass die Bayern einen Trick angewandt haben, um die erfolgreiche Aufholjagd zu Beginn der Rückstunde zu starten: Demnach wurde im Kabinentrakt ein Plakat angebracht, welches die Bundesliga-Tabelle zeigte.

Einen kleinen - aber möglicherweise entscheidenden - Kniff gab es dabei aber, denn der Vorsprung von Dortmund betrug immer drei Punkte weniger, als er in Wirklichkeit war. Der Hintergrund: Den Dreier hatten die Bayern in ihrer speziellen Tabellen bereits eingerechnet!

"Das Plakat war die Idee des Vereins, mit meiner Zustimmung. Wir haben in Dortmund toll gespielt und unglücklich 2:3 verloren. Aber Dortmund muss jetzt nach München, in unsere Arena. Da rechnet jeder bei uns mit einem Heimsieg. Das geben wir nicht nur nach außen preis, das leben wir auch intern", so Kovac.

+++ Jürgen Kohler im AZ-Interview +++

12.14 Uhr: Jürgen Kohler, einst selbst beim FC Bayern und Borussia Dortmund aktiv, spricht über das Pokalspiel, den Kracher gegen den BVB und Coach Kovac: "Der Anspruch bei Bayern ist, die Nummer eins in Deutschland zu sein. Daran wird er gemessen", sagt er. Hier geht's zum AZ-Interview.

+++ FCB gegen BVB: Die letzten Duelle +++

11.47 Uhr: Die letzten zehn Spiele zwischen beiden Mannschaften sprechen für den FC Bayern – die Münchner konnten sieben davon für sich entscheiden, Dortmund gewann die restlichen drei. Eins davon ist das Bundesliga-Hinspiel im November 2018, das die "Schwarz-Gelben" mit 3:2 gewannen.

Datum Wettbewerb Paarung
10.11.2018 Bundesliga Borussia Dortmund - FC Bayern 3:2
31.03.2018 Bundesliga FC Bayern - Borussia Dortmund 6:0
20.12.2017 DFB-Pokal (Achtelfinale) FC Bayern - Borussia Dortmund 2:1
04.11.2017 Bundesliga Borussia Dortmund - FC Bayern 1:3
05.08.2017 Supercup Borussia Dortmund - FC Bayern 6:7 n.E.
26.04.2017 DFB-Pokal (Halbfinale) FC Bayern - Borussia Dortmund 2:3
08.04.2017 Bundesliga FC Bayern - Borussia Dortmund 4:1
19.11.2016 Bundesliga Borussia Dortmund - FC Bayern 1:0
14.08.2016 Supercup Borussia Dortmund - FC Bayern 0:2
21.05.2016 DFB-Pokal (Finale) FC Bayern - Borussia Dortmund 4:3 n.E.

+++ Promi-Tipps fürs Spiel +++

09.20 Uhr: Wohl kein Spiel in Deutschland bewegt die Massen so sehr wie der "Clásico" zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund. Auch viele Promis sind gespannt – die Tipps von Heino, Felix Neureuther und Co.

+++ Dortmunds Dahoud: Bei Niederlage "nichts entschieden" +++

08.07 Uhr: Borussia Dortmunds U21-Nationalspieler Mo Dahoud glaubt auch im Fall einer Niederlage im Spitzenspiel bei den Bayern nicht an eine Vorentscheidung im Titelrennen. "Dann ist noch lange nichts entschieden!", antwortete Dahoud in einem am Freitag veröffentlichten Interview von "t-online.de" auf die Formulierung, was passiere, wenn der BVB die Partie am Samstagabend (18.30 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker) beim deutschen Rekordmeister verliert.

Im Falle eines Sieges wiederum hätte sein Team "ein Ausrufezeichen im Kampf um die Meisterschaft gesetzt", sagte der Mittelfeldspieler. Vor allem die Erfahrung aus dem Hinspiel solle helfen. "Wir haben uns damals nicht aus der Ruhe bringen lassen und trotz des Rückstandes unser Spiel durchgezogen. Das wurde belohnt – und genau so sollten wir es wieder angehen", sagte Dahoud.

+++ Kahns emotionalste Duelle gegen Dortmund +++

Legendär: Oliver Kahn "knabbert" an Dortmunds Heiko Herrlich. Auch sonst gab es einige spektakuläre Duelle zwischen dem Torwart-Titan und dem BVB.
Legendär: Oliver Kahn "knabbert" an Dortmunds Heiko Herrlich. Auch sonst gab es einige spektakuläre Duelle zwischen dem Torwart-Titan und dem BVB. © Rauchensteiner/Augenklick, AZ-Montage

07.24 Uhr: Vor exakt 20 Jahren brannten Bayerns Oliver Kahn beim Gipfel in Dortmund die Sicherungen durch – nicht das einzige Skandalspiel der beiden Rivalen. Die AZ blickt vor dem Duell am Samstag zurück.


FCB gegen BVB: News vom 4. April 

+++ Die Ausgangslage vor dem Spiel +++

15.26 Uhr: Die Ausgangssituation vor dem Liga-Kracher ist klar und schnell erklärt: Der Gewinner steht an der Tabellenspitze und hat somit einen gehörigen Vorteil im engen Kampf um die Meisterschaft.

Borussia Dortmund ist mit 63 Punkten derzeit Erster, die Bayern folgen mit 61 Punkten auf dem zweiten Platz. Durch das 1:1 gegen den SC Freiburg hat der FC Bayern die Tabellenführung verloren, Dortmund gewann 2:0 gegen den VfL Wolfsburg – und setzte sich wieder an der Spitze fest.

Bei der Tordifferenz ist der FC Bayern mit +41 im Vorteil. Dortmund kommt auf eine Tordifferenz von +36. Ein Unterschied, der am Ende möglicherweise noch entscheidend sein könnte.

+++ Kovac bemängelt Mannschaftseinstellung +++

14.58 Uhr: Gegen Heidenheim zeigt der FC Bayern eine ganz schwache Defensivleistung, nicht zum ersten Mal in dieser Saison. "Wir müssen wieder dorthin kommen, dass wir wieder gut verteidigen", sagt Trainer Niko Kovac deshalb – und bemängelte die Einstellung der Mannschaft. Mehr dazu hier.

+++ Neuer und Alaba gegen BVB wohl fit +++

Fehlten dem FC Bayern zuletzt: David Alaba (l.) und Manuel Neuer.
Fehlten dem FC Bayern zuletzt: David Alaba (l.) und Manuel Neuer. © firo/Augenklick

14.48 Uhr: Die Bayern können am Samstag voraussichtlich auf Torwart Manuel Neuer und Außenverteidiger David Alaba zurückgreifen. Trainer Niko Kovac sagte am Donnerstag, er sei "sehr optimistisch", dass beide Spieler eingesetzt werden können. Beim turbulenten 5:4 (1:2) im Pokal-Viertelfinale gegen Zweitligist 1. FC Heidenheim hatten Neuer und Alaba noch wegen muskulärer Probleme gefehlt.

Alaba habe am Donnerstag bereits mit der Mannschaft trainiert. "Das sah gut aus, ich gehe davon aus, dass er bereitsteht", betonte Kovac, der über Kapitän Neuer sagte: "Manuel hat einen Belastungstest gehabt, der war soweit okay. Mit der Mannschaft hat er aber noch nicht trainiert."

+++ BVB droht Alcácer-Ausfall +++

Droht zum Rückrunden-Start auszufallen: BVB-Torjäger Paco Alcácer.
Droht zum Rückrunden-Start auszufallen: BVB-Torjäger Paco Alcácer. © David Inderlied/dpa

13.26 Uhr: Das wäre eine große Schwächung für den BVB! Der Einsatz von Torjäger Paco Alcácer auf der Kippe. Der Spanier zog sich beim 2:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg eine Arm-Verletzung zu. "Es wird schwierig, aber es gibt eine Chance, dass er dabei ist", sagte Trainer Lucien Favre am Donnerstag.

Schon am Dienstag und Mittwoch verpasste der hinter Robert Lewandowski zweitbeste Bundesliga-Torschütze (16 Tore) das Mannschaftstraining, ein Einsatz beim Bundesliga-Gipfel am Samstag ist noch ungewiss. Wie die "Bild" berichtet, gibt es beim BVB derzeit Überlegungen, Alcácer mit einer speziellen Arm-Manschette auflaufen zu lassen.

+++ Hoeneß-Ansage an die Mannschaft +++

Präsident des FC Bayern: Uli Hoeneß.
Präsident des FC Bayern: Uli Hoeneß. © Matthias Balk/dpa

13.10 Uhr: Der Pokal-Wahnsinn gegen Heidenheim (5:4) hatte auch Vereinspatron Uli Hoeneß auf der Tribüne emotional mitgenommen. Der Zittersieg des FC Bayern änderte beim Präsidenten freilich nichts an der Erwartungshaltung für das alles überstrahlende Meisterschaftsduell mit Borussia Dortmund. "Am Samstag, 18.30 Uhr, darf es keine Ausreden geben. Da muss gegen Dortmund geliefert werden", sagte der 67-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Für Hoeneß kommen die 90 Minuten der Wahrheit am Samstag: "An eine Niederlage denke ich gar nicht. Wir müssen gewinnen, dazu gibt es für mich keine Alternative." Es geht um Platz eins. Aber Hoeneß geht es auch um ein Statement nach dem 3:2 des BVB in der Hinrunde. "Wenn wir nicht gewinnen, würde ich zwar trotzdem gerne deutscher Meister werden, aber dann hätten wir es nicht mehr ganz so verdient, weil wir ja auch im Hinspiel das Nachsehen hatten. Unsere Mannschaft muss mit einem Sieg gegen Dortmund zeigen, dass sie Meister werden will."

+++ FC Bayern wollte Reus 2011 +++

11.48 Uhr: Vor dem Spitzenspiel machte folgende Nachricht die Runde: Der FC Bayern war 2011 an einer Verpflichtung des jetzigen BVB-Kapitäns Marco Reus interessiert. Jupp Heynckes, damaliger Trainer der Münchner, soll den Ex-Gladbacher sogar zu sich nach Hause eingeladen haben, um ihn von einem Wechsel zu überzeugen. Mehrere Führungsspieler der Bayern soll jedoch gegen einen Reus-Kauf gewesen sein. Hier gibt's mehr Infos.

+++ Helmer tippt auf ein 2:2 +++

Spielte sowohl für Borussia Dortmund als auch den FC Bayern: Thomas Helmer.
Spielte sowohl für Borussia Dortmund als auch den FC Bayern: Thomas Helmer. © Augenklick/firo

09.19 Uhr: Wenn seine beiden Ex-Vereine Bayern und Dortmund aufeinandertreffen, tippt Thomas Helmer "immer 2:2" – so auch diesmal. "Bisher", sagt der Ex-Nationalspieler schmunzelnd, "ist es noch nie so ausgegangen. Diesmal könnte ich mir wirklich vorstellen, dass es ein Unentschieden gibt. Und das würde Dortmund sicher eher helfen als den Bayern."

Grundsätzlich steht Helmer, der von 1986 bis 1992 für den BVB und von 1992 bis 1999 für den FCB spielte, keinem Verein näher. Dennoch drückt er einem in dieser Saison etwas mehr die Daumen. "Ich habe zu beiden noch gute Kontakte", sagt der heutige" Sport1"-Moderator: "Aber für die Bundesliga wäre es einfach schön, wenn mal wieder ein anderer Meister würde." Und das müsse dann wohl in diesem Jahr passieren. "Diesmal ist die Chancen für Dortmund enorm", sagt Helmer: "Nächstes Jahr würde es wohl schwieriger werden."

Das letzte 2:2 gab es übrigens 2004 im Bundesliga-Spiel in Dortmund. 42 Mal trafen beide Rivalen seitdem aufeinander.

+++ Zorc: "Bayern ist klarer Favorit" +++

08.51 Uhr: Für Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc ist der FC Bayern nach wie vor "klarer Favorit auf den Titel". Das sagte der 56-Jährige im Interview mit dem "kicker".

Sollte sein Club trotzdem den Titel holen, wäre das "eine Riesensensation". Man habe ja nicht umsonst im vergangenen Sommer mit einem auf zwei Sommer-Transferperioden ausgerichteten Neustart begonnen, sagte Zorc. "Aber ganz abgesehen davon: Aufgrund der unterschiedlichen wirtschaftlichen Voraussetzungen" sei der FC Bayern nun einmal der Titelanwärter Nummer eins.

Der BVB führt vor dem Spitzen-Duell in München in der Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung vor dem Rekordmeister. "Nicht nur wir sind ganz froh, dass die Saison so abläuft, wie sie abläuft. Auch der neutrale Fußballfan ist glücklich und zufrieden, dass wir mal wieder einen spannenden Wettbewerb haben", meinte Zorc. Der Ex-Profi erneuerte seine Titelansage: ""Wir haben unsere Zielsetzung klar formuliert, und wir werden alles dafür tun, es zu erreichen. Das wird extrem schwierig." Man wolle die Chance nutzen, "die wir uns erarbeitet haben, und jetzt zugreifen."

+++ Kovac: Keine Meisterschaft wäre "kein Beinbruch" +++

Kam von Eintracht Frankfurt zum FC Bayern: Niko Kovac.
Kam von Eintracht Frankfurt zum FC Bayern: Niko Kovac. © firo/Augenklick

08.12 Uhr: Lange war der Kampf um die Meisterschaft nicht mehr so spannend wie in dieser Saison – der FC Bayern und Borussia Dortmund liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Für Trainer Niko Kovac wäre es jedoch kein "Beinbruch", sollte der Rekordmeister diesmal nicht die Schale gewinnen. Den ganzen Artikel finden Sie hier.

+++ Vier Extra-Kameras für Übertragung +++

Donnerstag, 07.05 Uhr: Mit vier zusätzlichen Kameras wird das Spitzenspiel zwischen Bayern München und Borussia Dortmund übertragen. Insgesamt 25 Kameras für die Übertragung eines Bundesliga-Spiels bedeuten nach Angaben der Deutschen Fußball Liga (DFL) einen Höchstwert. Normalerweise werden von der DFL-Tochtergesellschaft Sportcast zwischen 19 bis 21 Kameras eingesetzt.

Spektakuläre Aufnahmen bieten nach DFL-Angaben eine Drohne und eine Flycam. Erstmalig werde hinter den Toren eine fernbediente Mini-Ultra-Slowmotion-Kamera eingesetzt. Deren Blickwinkel sei unmittelbar durch das Tornetz ausgerichtet.

Die Begegnung wird in 205 Länder übertragen. Das entspricht ungefähr der Zahl bei den vorherigen Spitzenspielen. 16 internationale TV-Sender berichten mit eigenen Teams aus der Allianz Arena. Die Bilder des Spiels produziert für alle Sender Sportcast.

FC Bayern gegen Dortmund: Da scheppert's gerne mal

Lesen Sie auch: Salihamidzic rüffelt Boateng wegen Luxus-Party

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren