Hier wird's heiß: Vier spannende Startelfduelle beim FC Bayern

Am Freitag startet der FC Bayern mit der Partie bei Borussia Mönchengladbach in die neue Saison der Bundesliga. Vor dem Auftakt gibt es vier spannende Startelf-Duelle in Nagelsmanns Team. Der AZ-Check.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Auf wen wird FC Bayern-Trainer Julian Nagelsmann in der Startelf setzen? (Archivbild)
Auf wen wird FC Bayern-Trainer Julian Nagelsmann in der Startelf setzen? (Archivbild) © picture alliance/dpa

München - Phonzy ist zurück - endlich! Linksverteidiger Alphonso Davies (20) nahm am Montag erstmals nach seinem Außenbandriss im linken Sprunggelenk Anfang Juli wieder am Mannschaftstraining des FC Bayern teil, der Kanadier startete bei sonnigem Wetter mit seinen Teamkollegen die Vorbereitung auf den Bundesliga-Start bei Borussia Mönchengladbach am Freitag (20.30 Uhr/Sat.1 und im AZ-Liveticker) - und erhielt zur Begrüßung Applaus.

Nagelsmann will kein Risiko eingehen

Aber wird Davies nach mehr als fünf Wochen ohne Spielpraxis auch direkt in der Startformation stehen? Offen. Trainer Julian Nagelsmann kündigte an, kein Risiko eingehen zu wollen. "Gerade bei Verletzungen wie der von Phonzy muss man schauen, dass das Sprunggelenk wieder stabil wird und man ihn nicht zu früh reinwirft", sagte der Coach: "Das kriegen wir sicher hin bis Gladbach, aber die Frage ist gerade bei so einem jungen Spieler: Wie sinnvoll ist das auf Sicht?"

Über Davies' Einsatz wird Nagelsmann kurzfristig entscheiden. Falls es noch nicht reicht für Bayerns "Roadrunner", hat der neue Trainer zwei Alternativen hinten links. Auch auf anderen Positionen gibt es noch Fragezeichen, umkämpfte Duelle. Hier wird's heiß!

Der AZ-Check.

Davies hat zwei Konkurrenten

Josip Stanisic (21) gegen Omar Richards (23): Der Sprung aus der zweiten englischen Liga zu einem der Topklubs Europas erweist sich für Richards bislang als zu groß. Nach Fußproblemen trainiert der frühere Reading-Profi wieder mit dem Team, in den Testspielen wirkte er teilweise überfordert. Talent Stanisic, gerade mit einem Vertrag bis 2023 ausgestattet, agierte souveräner, abgeklärter als Linksverteidiger. Nagelsmann dürfte ihm gegen Gladbach den Vorzug geben - sofern Davies zunächst nur auf der Bank sitzt.

Tanguy Nianzou (19) gegen Niklas Süle (25): "Ich halte unglaublich viel von Tanguy Nianzou, er hat ein unglaubliches Potenzial", sagte Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic im "Doppelpass" von Sport1. Nagelsmann sieht es genauso, in der Vorbereitung ließ er den Franzosen an der Seite seines Landsmanns Dayot Upamecano (22) zentral verteidigen. Weil Süle spät ins Training einstieg und zudem von Rückenschmerzen gestoppt wurde, hat Nianzou gegen Gladbach die besseren Startelfchancen. Bald wird dann auch Lucas Hernández (25/Lauftraining nach Meniskus-OP) in den Stammplatzkampf eingreifen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Sané muss sich beweisen

Leroy Sané (25) gegen Kingsley Coman (25): Neben Davies konnte auch Coman (Rippenprellung) gestern wieder das Mannschaftstraining aufnehmen. Nach seiner Verletzung im Test gegen Neapel verpasste er aber weite Teile der Vorbereitung, deshalb hat Sané einen kleinen Vorteil. Den sollte er aber auch nutzen, wie Salihamidzic unmissverständlich klarstellte: "Natürlich muss jetzt Leroy den nächsten Schritt machen, auch Serge Gnabry", forderte Brazzo.

Coman, der weiter von Manchester United umworben wird, droht zunächst die Jokerrolle auf der Außenbahn. Vom Franzosen wird ebenfalls erwartet, dass er konstanter agiert und mehr Tore erzielt sowie vorbereitet.

Lesen Sie auch

Gnabry will wieder voll durchstarten

Serge Gnabry (26) gegen Jamal Musiala (18): Die Europameisterschaft verlief extrem enttäuschend für Gnabry, daraus machte er kein Geheimnis. "Die Pause war lang und gut, um den Kopf freizukriegen - auch von der EM. Es war ein langes Jahr. Jetzt bin ich wieder heiß auf Fußball", sagte der Außenstürmer nach seinem Comeback in der Vorbereitung gegen Neapel. Er setzt große Hoffnungen in Nagelsmann, mit dem er einst schon bei der TSG Hoffenheim erfolgreich zusammenarbeitete.

"Alle drei haben eine überragende Qualität, aber die Quote geht noch etwas besser", sagte Nagelsmann im "Kicker" über das Gnabry, Sané und Coman. Wird Musiala der lachende Vierte? Schon vergangene Saison deutete das Juwel sein riesiges Potenzial an, Musiala ist nah dran an der Startelf. Gegen Gladbach aber wohl zunächst Joker.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren