Die Bayern-Aufgaben vor dem Duell mit Barcelona

Der FC Bayern nimmt im portugiesischen Lagos die Trainingsarbeit auf – vor herrlicher Kulisse. Coach Hansi Flick hat einige Aufgaben zu lösen, ehe es am Freitag gegen den FC Barcelona geht. Ein Überblick.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Auf der Hotelanlage "Cascade" an der Algarve-Küste schwört Trainer Hansi Flick die Bayern-Stars aufs bevorstehende Viertelfinale gegen Barcelona ein. "Das ist ein bekanntes und beliebtes Hotel", sagte Flick.
dpa 2 Auf der Hotelanlage "Cascade" an der Algarve-Küste schwört Trainer Hansi Flick die Bayern-Stars aufs bevorstehende Viertelfinale gegen Barcelona ein. "Das ist ein bekanntes und beliebtes Hotel", sagte Flick.
Trainingscamp mit toller Aussicht: Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Serge Gnabry (v.l.) vor der Algarve-Küste in Lagos.
Matthias Balk/dpa 2 Trainingscamp mit toller Aussicht: Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Serge Gnabry (v.l.) vor der Algarve-Küste in Lagos.

München - Am Montagmittag bat Trainer Hansi Flick seine Spieler vom FC Bayern zur ersten Trainingseinheit auf dem akkurat gemähten Rasenplatz der Hotelanlage "Cascade" im portugiesischen Lagos. Das Thermometer zeigte 27 Grad im Schatten an, von der nahegelegenen Algarve-Küste kam öfter mal eine Böe über das Gelände gezogen. Ob sich Flick und die deutschen Weltmeister Manuel Neuer, Thomas Müller und Jérôme Boateng ein wenig ans Campo Bahia erinnert fühlten?

In jenem Resort hatte die Nationalelf 2014 ihr Basislager aufgeschlagen und die Grundlagen für den WM-Triumph gelegt. Jetzt hofft Flick auf den Geist von Lagos. "Es ist ganz wichtig, dass wir uns an die Temperaturen gewöhnen", sagte Flick. Die Bedingungen vor Ort sind ideal, den Stars fehlt es selbstverständlich an nichts. Golf-Fans wie Müller können sich in der Anlage sogar auf einer Driving Range und Putting-Greens ablenken. Interessant: Auch Paris Saint-Germain wollte sein Quartier gern im "Cascade" aufschlagen, die Münchner waren aber schneller. "Das ist ein bekanntes und beliebtes Hotel, wo viele Vereine schon Trainingslager gemacht haben", sagte Flick. Verständlich.

Trainingscamp mit toller Aussicht: Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Serge Gnabry (v.l.) vor der Algarve-Küste in Lagos.
Trainingscamp mit toller Aussicht: Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Serge Gnabry (v.l.) vor der Algarve-Küste in Lagos. © Matthias Balk/dpa

Obwohl am Meer durchaus Urlaubsstimmung aufkommen kann, haben die Bayern natürlich anderes im Sinn. Sie wollen sich konzentriert auf ihr Duell mit dem FC Barcelona am Freitag (21 Uhr/Sky live) in Lissabon vorbereiten. Die AZ erklärt, welche Aufgaben Flick jetzt noch hat: Die Agenda für die Algarve.

Die Verletzten zurückbringen: Reha-Programm

Rechtsverteidiger Benjamin Pavard ist zur Reha in München geblieben, Flick hat noch Hoffnung, dass der Franzose in einem möglichen Halbfinale (19. August) gegen Manchester City oder Olympique Lyon zum Einsatz kommen könnte. Laut "Kicker" soll Pavard am Donnerstag nach Portugal reisen und schon am Samstag trainieren. Die angeschlagenen Boateng (Meniskus) und Kingsley Coman (muskuläre Probleme) waren bei der ersten Einheit in Lagos dabei. Für die Partie gegen Barcelona am Freitag steht das Duo wohl zur Verfügung. David Alaba trat aus Gründen der Belastungssteuerung ein bisschen kürzer, Sturm-Jungstar Joshua Zirkzee (Schlag auf den Mittelfuß) setzte sein Reha-Programm fort.

Triple-Geist erzeugen: Flick als Motivator und Psychologe

"In Lissabon hätten wir nicht diese Trainingsbedingungen wie hier gehabt", sagte Flick. Der Coach schätzt die ruhige Lage des Hotels. Am Donnerstag zieht der Bayern-Tross dann ins etwa 300 Kilometer entfernte Lissabon um. Zuvor will Flick den Triple-Geist erzeugen, sein Team noch enger zusammenbringen. Der Trainer ist jetzt auch als Motivator und Psychologe gefragt. Offensivstar Müller meinte zur Vorbereitung in Lagos: "Eine gute Mischung ist wichtig. Wir müssen clever trainieren – und listig sein." Der "Schuss Lockerheit" dürfe bei aller Fokussiertheit und Anstrengung auf keinen Fall fehlen, "wir müssen eine Wohlfühl-Atmosphäre schaffen".

Lösung für die linke Außenbahn und Plan gegen Lionel Messi

Coman kann gegen Barça spielen, unklar ist aber, ob der Franzose direkt in die Startelf rückt. Ivan Perisic hat seine Sache gegen Chelsea sehr gut gemacht, zudem dürfte Philippe Coutinho, der von den Katalanen an Bayern ausgeliehen ist, besonders motiviert sein. Flick hat sich noch nicht entschieden.

Wer stoppt den Wunderstürmer des FC Barcelona, der derzeit wieder groß aufspielt? Man dürfe sich nicht zu sehr auf den 33-Jährigen "fokussieren", sagte Flick: "Das ist das große Problem: Barça hat viele starke Spieler, auf die man aufpassen muss." Auf Messi aber besonders.

Lesen Sie hier: Triplereife Bayern-Bank - Für Hamann ist Coutinho ein großer Bonus

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren