Update

Coronavirus-News: Vorerst kaum noch Erstimpfungen im Münchner Impfzentrum!

Das Coronavirus grassiert weiter in München, Bayern und Deutschland. Alle Neuigkeiten, Maßnahmen und Hinweise zum Erreger Sars-CoV-2 lesen Sie im AZ-Newsblog.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
13 – Artikel empfehlen

Der Erreger Sars-CoV-2, der die Krankheit Covid-19 auslösen kann, sorgt in München, Bayern und Deutschland seit Monaten für drastische Maßnahmen. In unserem Newsblog informieren wir Sie über die aktuellen Corona-Entwicklungen in München und Bayern.


Corona-News vom 18.05.2021

+++ Reiter: Vorerst kaum noch Erstimpfungen im Impfzentrum +++

Im Münchner Impfzentrum an der Messe wird es vorerst kaum noch bis gar keine Erstimpfungen gegen das Coronavirus mehr geben. "Denn gleichzeitig wurde mein Gesundheitsamt gestern vom Bayerischen Gesundheitsministerium darüber informiert, dass unser Impfzentrum in den nächsten Wochen kaum noch Erst-Impfungen durchführen kann, damit genug Impfstoff für die Zweitimpfungen zur Verfügung steht", wird Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) in einer Mitteilung von Dienstag zitiert.

In seinem Statement kritisiert Reiter Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der ankündigte, die Impfpriorisierung am 7. Juni aufheben zu wollen.

Lesen Sie auch

+++ Bayern öffnet Fitnessstudios und Freibäder +++

Die Menschen in Bayern können bald wieder ins Theater und ins Sportstadion gehen – zumindest unter freiem Himmel. Das Kabinett machte am Dienstag den Weg frei für Theater- und Kinovorführungen im Freien von diesem Freitag (21.5.) an, die unter Einhaltung von Hygienevorschriften und einer Sieben-Tage-Inzidenz von weniger als 100 in der jeweiligen Region vor bis zu 250 Zuschauern gespielt werden dürfen.

Bei einer stabilen Inzidenz unter 50 entfällt die sonst obligatorische Testpflicht, beschloss der Ministerrat in seiner Sitzung am Dienstag in München. Die gleiche Zuschauerregelung gelte für Sportveranstaltungen in Freiluftstadien, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Fitnessstudios dürften bei einer Inzidenz von unter 100 ebenso wieder öffnen. Die Besucher müssen aber - mit Ausnahme der Sporttreibenden selbst - FFP2-Masken tragen und einen negativen Test vorlegen. "Es gilt dann Click & Fit", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Amateurensembles dürfen ab Freitag zumindest zum Proben wieder zusammenkommen. Auch Freibäder dürfen öffnen, allerdings entsprechend ihres Platzangebotes nur eine begrenzte Zahl von Besuchern einlassen. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 ist neben einer Terminbuchung ein negativer Corona-Test notwendig, bei einer Inzidenz unter 50 entfällt die Testpflicht auch in diesem Fall.

+++ Bayern will Messen rechtzeitig für IAA wieder erlauben +++

Bayern stellt die Weichen in Richtung IAA. Spätestens ab September sollen im Freistaat wieder Messen möglich sein, sofern sich das Infektionsgeschehen weiter positiv entwickelt, wie die Staatskanzlei am Dienstag mitteilte. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte nach einer Sitzung des Kabinetts, er habe die Hoffnung, "dass eine IAA mit Hygieneschutzkonzept möglich ist". Die Internationale Automobilausstellung soll im September in München stattfinden.

Lesen Sie auch

+++ Bei Inzidenz unter 50 nach Pfingsten Präsenzunterricht für alle +++

In bayerischen Regionen mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 sollen nach den Pfingstferien die Schüler aller Schularten wieder Präsenzunterricht haben - mit Test- und Maskenpflicht. Das teilte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach einer Kabinettssitzung am Dienstag in München mit. In Landkreisen und kreisfreien Städten mit Werten zwischen 50 und 165 gibt es auch nach dem 7. Juni demnach lediglich Wechselunterricht.

+++ Österreich bietet Gratis-Tests für Urlauber an +++

Österreich bietet ab nächster Woche kostenlose Corona-Tests auch für ausländische Gäste an, um so den Tourismus anzukurbeln. Diese Möglichkeit werde in öffentlichen Test-Straßen, Apotheken oder auch direkt im Hotel oder im Gasthaus bestehen, sagte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) am Dienstag in Wien.

Jeder Wirt, jedes Hotel, jeder Betrieb könne Selbsttests für Gäste anbieten. Das solle auch spontane Restaurantbesuche ermöglichen. Der Vor-Ort-Test gelte in diesem Fall aber auch nur für die Dauer des Aufenthalts im Lokal. "Es liegt in der Entscheidung des Lokalbetreibers, ob er diese Tests anbietet", sagte Köstinger.

+++ Holetschek verteidigt Ende der Impfpriorisierung +++

Der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Klaus Holetschek (CSU), hat die Aufhebung der Corona-Impfpriorisierung als "richtig und wichtig" bezeichnet. Es sei gut, den Arztpraxen mehr Flexibilität einzuräumen und damit das Impftempo zu erhöhen, sagte der bayerische Gesundheitsminister am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". Etwa in Bayern sei man in den Impfzentren "schon weit in der Priorität drei" und auch die Arztpraxen signalisierten einen entsprechenden Impffortschritt.

Zur Möglichkeit, die vorgegebene Reihenfolge ab dem 7. Juni auch in Impfzentren aufzuheben, seien die Bundesländer "noch unterschiedlich in der Meinungsbildung". Holetschek betonte: "Es wird nicht sofort alles funktionieren und nicht unmittelbar jeder gleich eine Impfung kriegen." Die Erwartungshaltung der Menschen müsse klar ausgesteuert werden.

+++ Sieben-Tages-Inzidenz in München doch nicht unter 50 +++

Die Sieben-Tages-Inzidenz für München liegt doch nicht unter 50! Das Robert Koch-Institut (RKI) gab am Dienstag zunächst einen Wert von 46,2 an. Später korrigierte das RKI den Wert auf jetzt 53,8. Grund dafür dürfte wohl ein Übermittlungsfehler gewesen sein.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

+++ Impfangebot für Schüler bis Ferienende - Gymnasium startet +++

An einem Gymnasium im Münchner Vorort Planegg können sich Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren am Freitag gegen das Coronavirus impfen lassen. Eine niedergelassene Praxis habe dies der Schule kurzfristig angeboten, sagte der Schulleiter Matthias Spohrer am Montag in Planegg. Die Biontech-Impfdosen seien den Ärzten regulär zugeteilt worden. Alle priorisierten Patienten der Praxis seien bereits geimpft.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) kündigte unterdessen in der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstag) Vorbereitungen an, um bis zum Ende der Sommerferien allen Schülern sogar ab zwölf Jahren eine Corona-Impfung anzubieten und den Präsenzunterricht im kommenden Schuljahr zu sichern. In Bayern gibt es rund 835.000 Schüler zwischen 12 und 18 Jahren. 


Corona-News vom 17.05.2021

+++ Holetschek: Impf-Priorisierung in Praxen ab Donnerstag aufgehoben +++

Bayerns Hausärzte dürfen Patienten von diesem Donnerstag (20. Mai) an unabhängig von der Impfreihenfolge mit sämtlichen Corona-Impfstoffen impfen. Diesen Termin nannte am Montag Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte das Ende der Priorisierung am vergangenen Mittwoch für diese Woche angekündigt, dabei aber zunächst noch keinen konkreten Termin genannt.

Lesen Sie auch

+++ Ambulanz für Kinder mit Corona-Spätfolgen +++

An Spätfolgen von Corona leiden auch immer mehr Kinder und Jugendliche - auch wenn die Infektion in aller Regel mild oder sogar symptomfrei verläuft. In München entsteht deshalb derzeit Bayerns erste Spezial-Ambulanz für von "Long-Covid" betroffene Kinder und Jugendliche. Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ München-Inzidenz steigt leicht +++

Das Robert Koch-Institut meldet für die bayerische Landeshauptstadt am Montag eine leicht gestiegene Sieben-Tages-Inzidenz von 54,3. Der Wert für ganz Bayern beträgt 82,8.


Corona -News vom 16.05.2021

+++ Polizei will Maskenpflicht in Münchner Fußgängerzone stärker kontrollieren +++

Die Münchner Polizei registriert wieder vermehrt Verstöße gegen die Maskenpflicht in der Innenstadt. "Wir müssen feststellen, dass die Disziplin hier nachlässt", schreiben die Beamten am Sonntag auf Twitter. In Zukunft werde man daher verstärkt kontrollieren und die Verstöße konsequent ahnden. 

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Zwischen 9 und 21 Uhr gilt in vielen Teilen der Münchner Innenstadt eine Maskenpflicht. Schilder weisen an allen Orten darauf hin. Zuletzt hat die Polizei auch wieder vermehrt Corona-Partys aufgelöst.

+++ Impfbereitschaft stark gestiegen +++

Laut einer YouGov-Umfrage ist die Impfbereitschaft seit dem Start der Impfkampagne in Deutschland vor fast fünf Monaten deutlich gestiegen: Fast drei Viertel der Deutschen über 18 Jahre wollen sich impfen lassen. 36 Prozent der Befragten haben sich schon mindestens einmal impfen lassen, weitere 38 Prozent haben vor, das noch zu tun. Zusammen sind das 74 Prozent.

Kurz vor Beginn der Impfkampagne am 27. Dezember hatten sich erst 65 Prozent für eine Impfung entschieden. Mehr als 30 Millionen Menschen in Deutschland haben bereits eine erste Corona-Impfung erhalten.

+++ Hotelöffnungen in Bayern: Deutsche sind noch gespalten +++

Kurz vor Pfingsten sollen in Bayern weitere Öffnungsschritte für die Hotels folgen. Doch noch sind die Deutschen bei der Frage nach der Öffnung von Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen noch gespalten. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sind 43 Prozent dafür, Beherbergungsbetriebe unabhängig von den Corona-Infektionszahlen sofort bundesweit unter bestimmten Auflagen wie Testpflichten zu öffnen. 31 Prozent meinen dagegen, Hotelöffnungen sollten von den Infektionszahlen in den jeweiligen Regionen abhängig gemacht werden. 14 Prozent meinen, die Unterkünfte sollten für Touristen noch geschlossen bleiben.

Corona-News vom 15.05.2021

+++ Ebersberg: 850 Menschen stehen Schlange für eine Impfdosis +++

Eine Sonderimpfaktion im Landkreis Ebersberg hat am Samstag für großen Andrang gesorgt. Gegen 10 Uhr vormittags hätten etwa 850 Menschen am Volksfestplatz in der oberbayerischen Stadt für eine Impfdosis Schlange gestanden, sagte ein Polizeisprecher. Einige Impfwillige warteten demnach bereits seit 5 Uhr und waren zum Teil aus entfernten Landkreisen angereist.

"Um den großen Andrang bewältigen zu können, haben wir in der Nacht auf Samstag weitere zehn Impfzimmer in der Tiefgarage des Impfzentrums eingerichtet", sagte Brigitte Keller, Leiterin des Corona-Krisenstabs des Kreises. Die Wartenden hätten sich "außerordentlich diszipliniert" verhalten. "Das hat uns alle überrascht."

Bei der Sonderimpfaktion in Ebersberg standen 1.000 Dosen des Impfstoffs von AstraZeneca zur Verfügung. Organisiert wurde sie von den niedergelassenen Ärzten im Landkreis.

+++ Spahn: 36,5 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal geimpft +++

In Deutschland haben inzwischen mehr als 30 Millionen Menschen die erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. 36,5 Prozent der Bevölkerung sind mindestens einmal geimpft, wie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Samstag via Twitter mitteilte.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Mehr als neun Millionen Menschen, und damit lediglich etwa 10,9 Prozent der Bevölkerung, haben bereits eine zweite Impfung erhalten.

Laut Spahn wird bis Anfang Juni der relative Anteil der Zweitimpfungen an den täglichen Impfungen hoch sein. Danach steige der Anteil der Erstimpfungen wieder. Die Impfkampagne in Deutschland hatte Ende vergangenen Jahres begonnen. Zunächst waren Menschen über 80, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen und medizinisches Personal an der Reihe. Unter anderem werden auch chronisch Kranke mit erhöhtem Risiko für einen schweren und tödlichen Verlauf bevorzugt geimpft. Mehrere Bundesländer haben für die kommende Woche eine Aufhebung der Impfpriorisierung in Arztpraxen angekündigt.

+++ Lehrerverband rechnet mit Regelbetrieb nach den Sommerferien +++

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, ist optimistisch, dass die Schulen nach den Sommerferien zum normalen Unterricht zurückkehren können. "Ich rechne damit, dass der dritten Welle keine vierte mehr folgen wird und das nächste Schuljahr bei anhaltend sinkenden Inzidenzen und weiteren Impffortschritten im Regelbetrieb starten kann", sagte Meidinger der "Welt".

Zumindest für die älteren Schüler gebe es eine reelle Chance, bis dahin geimpft zu sein. "Wir befürworten auch Impfaktionen an Schulen, um ein niedrigschwelliges Angebot für Schüler und Lehrkräfte zu schaffen", betonte Meidinger. Daran schließe sich aber die Frage an, wie der Schulbetrieb im Nebeneinander von geimpften und ungeimpften Schülern sowie Lehrkräften organisiert werden könne.

Er rechne fest damit, dass es eine politische Debatte um eine Impfpflicht für Lehrkräfte geben werde, sagte Meidinger. Der Lehrerverband spreche sich zwar gegen eine Pflichtimpfung aus. Seiner Ansicht nach hätte der Staat bei verbeamteten Lehrkräften und entsprechender gesetzlicher Regelung aber wohl die Handhabe dazu.

+++ Vier von fünf Klinikmitarbeitern geimpft +++

Vier von fünf Krankenhausmitarbeitern in Bayern sind mittlerweile gegen das Coronavirus geimpft. Das teilte das Gesundheitsministerium in München mit. In den Kliniken selbst seien rund 156.000 Erst- und knapp 112.000 Zweitimpfungen verabreicht worden, weiteres Personal habe sich in den Impfzentren eine Spritze geben lassen.

"Ich rufe auch die noch nicht geimpften Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den bayerischen Kliniken auf, das Impfangebot zu nutzen", sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). Er kündigte an, dass nun auch die Patienten der Krankenhäuser bald einen Impftermin erhalten sollen.

Corona-News vom 14.05.2021

+++ Holetschek pocht auf bundesweite Impfpass-Lösung +++

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) will in der Debatte um digitale, fälschungssichere Corona-Impfnachweise "keine Insellösungen". "Es ist notwendig, dass wir den digitalen Impfpass bundesweit haben", sagte er am Freitag bei der Besichtigung eines Impfzentrums im oberbayerischen Ebersberg. "Es muss schon eine bundeseinheitliche Lösung sein." Auf die Frage, warum sich die Politik erst jetzt - knapp ein halbes Jahr nach Beginn den ersten Corona-Impfungen in Deutschland - mit fälschungssicheren Impfnachweisen befasse, sagte er, die Frage nach Lockerungen für Geimpfte seien "Entwicklungen, die in den letzten Wochen" aufgekommen seien. Zudem habe man auf Vorgaben der Europäischen Union warten müssen. Bayern wolle dem Bund aber Druck machen: "Da können wir insgesamt alle noch besser werden."

+++ Tschechien erkennt deutsche Corona-Impfnachweise an +++

Tschechien will von diesem Samstag an ausländische Corona-Impfnachweise aus Deutschland, Österreich, Ungarn, Slowenien, Polen und der Slowakei anerkennen. Das sei eine Übergangslösung bis zur Einführung des geplanten digitalen EU-Corona-Passes, sagte Außenminister Jakub Kulhanek am Freitag in Prag. Von der Regelung profitieren unter anderem Deutsche mit Wohnsitz in Tschechien und Geschäftsreisende. Für sie entfallen die strengen Test- und Quarantänepflichten bei der Einreise. Voraussetzung ist, dass die erste Impfung mindestens 22 Tage zurückliegt.

Touristische Reisen ohne triftigen Grund sind nach derzeitigem Stand weiterhin nicht erlaubt. Tschechien ermöglicht nur den kleinen Grenzverkehr zum Beispiel zum Einkaufen, wenn der Aufenthalt nicht länger als 12 Stunden dauert. Dabei entfällt die Quarantäne- und Testpflicht ohnehin, auch für Ungeimpfte.

+++ Harte Strafen: Innenminister Herrmann warnt Impfpass-Fälscher +++

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will die Fälschung von Impfausweisen hart bestrafen. "Das ist kein Bagatelldelikt, sondern Urkundenfälschung", sagte Herrmann den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitagsausgabe). Gleichzeitig sieht er den Bund und die Europäische Union in der Pflicht. "Es ist höchste Zeit, dass bald ein elektronischer Impfausweis zur Verfügung steht, der fälschungssicher ist", sagte der CSU-Politiker. "Ich hoffe, dass das sehr schnell auf Bundes- oder EU-Ebene realisiert wird."

Auch Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat schon davor gewarnt, gefälschte Impfausweise herzustellen oder zu nutzen. Dies sei eine Straftat, die mit einer empfindlichen Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe geahndet werden könne.

+++ Inzidenzen sinken weiter: Bayern bei unter 100 - München knapp über 50 +++

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Infektionen in Bayern ist am Freitag erstmals seit fast zwei Monaten auf unter 100 gefallen. Das Robert Koch-Institut gab die Zahl der Neuinfektionen binnen einer Woche auf 100 000 Einwohner im bayernweiten Durchschnitt mit 95,3 an. Damit liegt Bayern knapp unter dem Bundesdurchschnitt von 96,5.

Auch in München sinkt die Inzidenz weiter. Laut RKI liegt der Wert aktuell bei 58,8 (Stand 14. Mai, 3.10 Uhr). Ein Inzidenz-Rechner hat sogar schon ein konkretes Datum vorgegeben, wann München unter 50 sinken könnte. Mehr dazu lesen Sie hier

+++ Terminwünsche von Bürgern sorgen in Bayerns Impfzentren für Ärger +++

Besondere Terminwünsche von Bürgern gerade bei der zweiten Corona-Schutzimpfung sorgen derzeit in vielen Impfzentren für Ärger. Die Behörden kündigen an, dass sie es nicht akzeptieren werden, wenn jemand einfach nicht zu der Zweitimpfung erscheine. Dies kann demnach für die Betroffenen weitreichende Folgen haben: Nach Angaben des bayerischen Gesundheitsministeriums muss sogar damit gerechnet werden, dass diejenigen keinen neuen Termin für die zweite Impfung mehr angeboten bekommen.

Laut der Behörden fragen Bürger nach Terminverschiebungen wegen Urlaubsreisen und ähnlicher Gründe. Diese werden allerdings ebenso wenig akzeptiert wie berufliche Termine. Auch der Wunsch nach einem schnelleren Termin, um dann doppelt geimpft in den Genuss von Privilegien zu kommen, wird abgelehnt


Corona-News vom 13.05.2021

+++ Stadtbibliothek erlaubt Besuchern längeren Aufenthalt +++

­In folgenden Bibliotheken ermöglicht die Münchner Stadtbibliothek ab Dienstag (18. Mai) einen längeren Aufenthalt als 30 Minuten: Stadtbibliothek Am Gasteig, Giesing, Hadern, Hasenbergl, Laim, Moosach, Neuhausen, Neuperlach, Pasing, Ramersdorf, Sendling und Westend.

Der gesamte Aufenthalt und die Nutzung von Arbeitsplätzen ist nur mit FFP2-Maske sowie unter Beachtung der AHA+-Regeln möglich.

+++ Tourismusbetriebe fordern inzidenzunabhängige Öffnung +++

Tourismusbetriebe in Bayern fordern eine Öffnung unabhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz für Geimpfte, Genesene und Menschen mit negativem Coronatest. Die Koppelung an einen Wert unterhalb von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen sei nicht realistisch, kritisierte Armin Hollweck vom Hotel- und Gaststättenverband im Oberallgäu. "Wir brauchen ein konkretes Datum als Öffnungstermin für unsere Betriebe, unsere Gäste, unsere Mitarbeiter!", zitierte er aus einem Brief an die Staatsregierung.

FDP-Fraktionschef Martin Hagen (FDP) forderte: "Geimpfte, Genesene und Getestete müssen auch in Bayern überall Urlaub machen dürfen!" Eine Öffnung nur bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 bedeute für viele bayerische Urlaubsgebiete über die Pfingstferien das Aus. Gleichzeitig werde die Quarantänepflicht für geimpfte, genesene und negativ getestete Reiserückkehrer aus Ländern mit einer Inzidenz bis 200 aufgehoben. Dies sei eine Diskriminierung des einheimischen Gastgewerbes.

Am Montag hatte das bayerische Kabinett Lockerungen ab dem 21. Mai beschlossen. In Regionen mit stabilen Corona-Zahlen dürfen Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Campingplätze und Jugendherbergen wieder für Touristen öffnen. Hollweck erklärte, das sei nicht praktikabel. "Wie stellt sich die Politik das vor? Sollen wir wenn nach ein paar Tagen die Zahlen wieder über 100 steigen sollten, dem Gast beim Frühstück dann sagen, dass er nun aufessen darf, aber danach sofort wieder heim fahren muss?" Zudem bräuchten Betriebe mindestens eine Woche Vorlaufzeit, um wieder öffnen zu können. Im Oberallgäu lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Donnerstag laut Robert-Koch-Institut bei 138,5.

+++ SPD fordert "klare Entscheidungen" für Freizeitparks +++

Die SPD-Landtagsfraktion fordert Öffnungsperspektiven für Freizeitparks. "Die Entscheidungen der letzten Wochen haben die Bedürfnisse von Familien mit Kindern und Jugendlichen völlig ausgeklammert", kritisierte Fraktionsvorsitzender Horst Arnold am Donnerstag. Auch bei den "zweifelsohne wichtigen Debatten" um Kita- und Schulöffnungen sei es nicht um Freizeitgestaltung, sondern vorrangig um die Notwendigkeit von Bildung und die Not arbeitender Eltern gegangen.

Für Arnold ist es unverständlich, dass nur eine Öffnung der Freibäder in Aussicht gestellt worden sei, die sich zudem starr an der Inzidenz von 100 orientiere. "Und das, obwohl nach wissenschaftlichen Erkenntnissen die Ansteckungsgefahr unter freiem Himmel sehr gering ist - während übrigens Grundschulen bis zur Inzidenz von 165 geöffnet sind", betonte Arnold. Damit Anfang oder Mitte Juni ein Freizeitpark aufmachen könne, brauche es jetzt klare Entscheidungen. "Es geht nicht, dass man überall fast alles aufmacht, aber diese Betriebe nach wie vor im Unklaren lässt", so Arnold.

+++ Baumärkte und Drogerien können künftig Schnelltests anbieten +++

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können sich in Bayern künftig auch Drogerien oder Baumärkte als Bürgerteststelle registrieren. "Diese Neuerung ist ein weiterer Meilenstein", sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) am Donnerstag. Niemand solle lange suchen müssen, wenn er einen Schnelltest mit Nachweis braucht, um etwa seinen Alltagsgeschäften nachgehen zu können

Die Einrichtungen müssen sich auf der Webseite des Bayerischen Gesundheitsministeriums registrieren. Sie können sich die Tests auf dem freien Markt selbst beschaffen und mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns abrechnen, wie das Ministerium mitteilte. "Die Kosten trägt der Bund", hieß es. Bislang waren die Antigen-Schnelltests vor allem in lokalen Testzentren, bei Ärzten und Apotheken möglich. "So bieten mittlerweile mehr als 1.150 Apotheken im Freistaat kostenlose Testungen an", sagte Holetschek.

Corona-News vom 12.05.2021

+++ 275 Schnellteststellen in München +++

In München gibt es aktuell 275 Standorte, an denen man einen kostenlosen Corona-Schnelltest machen kann. Diese Zahl setzt sich aus 154 Teststationen, die von 76 verschiedenen Teststellenbetreiber organisiert werden, und 121 Apotheken, in denen man sich mittels Antigen-Schnelltestung auf das Coronavirus untersuchen lassen kann, zusammen.

Die tägliche Testkapazitäten der 154 privatbetriebenen Teststationen belaufen sich auf 75.154. In Kalenderwoche 17 (26. April bis 2. Mai) ließen sich im Schnitt 14.177 Personen täglich testen. Diese Zahlen (Stand: 12. Mai 2021) gab Münchens Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek bekannt.

Die einzelnen Standorte der Teststationen und Apotheken in München finden Sie hier.

+++ Kreise: Söder kündigt Freibadöffnungen ab 21. Mai unter Auflagen an +++

In bayerischen Regionen mit Inzidenzen unter 100 sollen ab dem 21. Mai Freibäder unter strengen Corona-Auflagen wieder öffnen dürfen. Das kündigte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Mittwoch nach Angaben von Teilnehmern in einer Rede bei der Klausur der CSU-Landtagsfraktion in München an.

+++ Söder: Bayern gibt alle Corona-Impfstoffe in Arztpraxen frei +++

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Freigabe aller Corona-Impfstoffe bei Hausärzten angekündigt. Man werde "im Laufe der nächsten Woche" die Priorisierung bei den Hausärzten aufheben, sagte Söder am Mittwoch nach einer CSU-Fraktionsklausur im Landtag in München. Die Ärzte brauchten aber noch etwas Zeit, sich vorzubereiten. In den Impfzentren soll es laut Söder aber bei dem bisherigen Verfahren mit Priorisierungen bleiben.

+++ Ab heute: Weitere Öffnungen in München! +++

Ab heute gibt es weitere Öffnungen in München! Weil die Inzidenz seit vergangenem Mittwoch unter dem Grenzwert von 100 liegt, dürfen nun neben der Außengastronomie unter anderem auch Theater-, Konzert- und Opernhäuser sowie Kinos wieder öffnen.

Lesen Sie auch

Für den Besuch ist neben einem festen Termin allerdings auch ein negativer Corona-Test nötig. Vollständig Geimpfte oder Genesene sind von der Testpflicht befreit, sie werden automatisch negativ Getesteten gleichgestellt.

+++ Theatron fällt wieder aus +++

Auch dieses Jahr findet das Theatron-Festival im Olympiapark nicht statt – zumindest nicht an Pfingsten, dem geplanten Termin. Das gab die Stadt nun bekannt. Allerdings prüft sie gerade, ob sie es in den August verschieben kann. Normalerweise treten bei dem Festival drei Tage lang Pop- und Indie-Musiker auf, bei kostenlosem Eintritt.

+++ München-Inzidenz sinkt weiter +++

Die Sieben-Tages-Inzidenz in München sinkt weiter. Dem Robert Koch-Institut zufolge liegt der Wert am Mittwoch bei 71,9 (Stand: 12.05., 03.11 Uhr). Am Vortag lag die Inzidenz in München noch bei 78,0.


Corona-News vom 11.05.2021

+++ Verwirrung um Fitnessstudio-Öffnung in München +++

Ab Freitag dürfen bei Inzidenzen unter 100 Fitnessstudios wieder öffnen.
Ab Freitag dürfen bei Inzidenzen unter 100 Fitnessstudios wieder öffnen. © Britta Pedersen/ZB/dpa

Ab Mittwoch dürfen in München die Fitness-Studios wieder öffnen - unter strengen Hygieneauflagen. Das dachten zumindest die Betreiber der großen Ketten wie etwa "Fitness First" oder "FitX" und hatten bereits entsprechende Nachrichten und Pressemitteilungen verschickt. Und die Rechtslage war offenbar zunächst auch unklar. Auf Nachfrage erklärte das Kreisverwaltungsreferat, man wisse es nicht – und verwies aufs Gesundheitsministerium, wo man lieber nicht ans Telefon ging.

Am frühen Dienstagabend hatte man in den Ministerien des Freistaats offenbar die Lage offenbar zu Ende geprüft. "Fitnessstudios müssen vorerst geschlossen bleiben", teilte ein Sprecher des Innenministeriums knapp und klar mit.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

+++ Kleiner Grenzverkehr zwischen Bayern und Österreich +++

Der kleine Grenzverkehr zwischen Bayern und Österreich ist ab Mittwoch wieder möglich. Damit könnten sich etwa Freunde und Verwandte grenzübergreifend wieder treffen, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstag anlässlich eines Besuches des österreichisches Bundeskanzlers Sebastian Kurz in München. Auch das Einkaufen im jeweiligen Nachbarland sei wieder möglich, sagte Söder.

Sowohl Bayern als auch Österreich werden in Kürze auch wieder touristische Angebote machen. In Österreich werde der Tourismus am 19. Mai öffnen. Bayern hatte das für den 21. Mai angekündigt. Österreich wies am Dienstag eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 auf, Bayern lag bei 116.

+++ Ab heute gibt's Lockerungen in München +++

Ab heute gibt es wieder Regel-Lockerungen in München! Weil die Inzidenz seit vergangenem Mittwoch unter dem Grenzwert von 100 liegt, treten die Erleichterungen ab heute in Kraft.

Unter anderem fällt die nächtliche Ausgangssperre weg, auch die Kontaktbeschränkungen werden etwas gelockert. Für den Einzelhandel ist kein negativer Corona-Test mehr nötig, auch der Friseurbesuch ist nun wieder ohne Negativ-Test möglich. Einen Termin braucht's allerdings weiterhin.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Ab morgen gibt es dann weitere Lockerungen, dann dürfen unter anderem Außengastronomie - also auch Biergärten - und Kinos wieder aufmachen.

+++ Corona-Inzidenz in München sinkt weiter +++

Der Trend bei der Corona-Inzidenz in München zeigt weiter stark nach unten. Für Dienstag hat das Robert Koch-Institut (RKI) einen Wert von 78,0 angegeben. Am Vortag lag die Inzidenz bei 84,9.


Corona-News vom 10.05.2021

+++ Bis zu 350 Vordrängler pro Woche in Münchner Impfzentrum erwischt +++

Viele Impfzentren klagen nach einem Medienbericht über Aggressivität von Impfwilligen und zunehmende Versuche, sich mit falschen Angaben eine vorzeitige Impfung zu erschleichen. Die SWR-Sendung "Report Mainz" berichtete von mehreren tausend Fällen. In München würden bis zu 350 Vordrängler in der Woche erwischt. Um vorzeitig an einen Impftermin zu kommen, würden etwa falsche Alters- oder Berufsangaben gemacht. 

"Report"-Recherchen zeigen demnach, dass die Impfbetrüger sich oft als höher priorisierte Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen oder Schwangeren ausgeben. Denn eine pflegebedürftige Person etwa kann zwei Kontaktpersonen benennen, die vorrangig geimpft werden. In einem der SWR-Redaktion bekannten Fall schafften es aber statt zwei acht junge und gesunde Leute, sich als Kontaktpersonen impfen zu lassen.

+++ Für viele Schüler dieses Schuljahr keine Schulaufgaben mehr +++

An Realschulen, Gymnasien und Wirtschaftsschulen in Bayern werden in diesem Schuljahr keine Schulaufgaben mehr geschrieben - die sogenannten großen Leistungsnachweise entfallen. Ausgenommen davon sind lediglich Abschlussklassen, die elfte Klasse an Gymnasien und die Oberstufe der Beruflichen Oberschulen - dort kann es theoretisch noch Schulaufgaben geben. Das teilte das Kultusministerium am Montag in München mit.

Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) begründete die Entscheidung damit, dass viele Schülerinnen und Schüler erst jetzt in den Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht zurückkehrten, dank sinkender Inzidenzwerte und des neuen Grenzwerts 165. Deshalb betonte er: "Der Fokus wird hier in den kommenden Wochen ganz klar auf der Sicherung von Basiswissen und grundlegenden Kompetenzen liegen. Unsere Schülerinnen und Schüler müssen sich erst wieder einfinden. Zeitdruck und übermäßigen Leistungsdruck wollen wir dabei vermeiden."

+++ Seehofer hat Corona +++

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Der Minister sei positiv auf das Virus getestet worden und befinde sich aktuell in häuslicher Isolation, teilte sein Sprecher Steve Alter am Montag mit. Seehofer (71) habe derzeit keine Krankheitssymptome.

Der 71-Jährige ist bereits einmal gegen das Coronavirus geimpft - das hat nun aber offenbar nicht vor einer Infektion geschützt.

+++ Tourismus-Lockerungen: Bayern sperrt wieder auf +++

Nun ist es offiziell: Am Pfingstwochenende dürfen in bayerischen Regionen mit stabilen Corona-Zahlen unter der 100er-Inzidenz Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Campingplätze und auch Jugendherbergen wieder für Touristen öffnen. Gleiches gilt für Seilbahnen, die Fluss- und Seenschifffahrt, touristische Bahn- und Busverkehre, Städte- und Gästeführungen im Freien sowie die Außenbereiche von medizinischen Thermen.

Voraussetzung ist ein maximal 48 Stunden alter negativer PCR-Test oder ein höchstens 24 Stunden alter Corona-Schnelltest. Mit diesem Beschluss setzte das bayerische Kabinett am Montag eine Ankündigung aus der Vorwoche um.

+++ Amateur-Ensembles dürfen ab 21. Mai proben +++

Amateur-Ensembles, also beispielsweise Kapellen, Musikgruppen, Amateurtheater und andere Gruppen, dürfen bei stabilen Corona-Zahlen ab 21. Mai wieder gemeinsam proben. Das hat das bayerische Kabinett am Montag beschlossen. Voraussetzung ist, wie bei anderen Öffnungsschritten auch, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im jeweiligen Landkreis beziehungsweise in der betreffenden kreisfreien Stadt stabil unter 100 liegt. Zudem sind Hygienekonzepte Pflicht.

+++ Söder schließt erneute Lockdown-Verlängerung nicht aus +++

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) schließt eine erneute Verlängerung des Corona-Lockdowns nicht aus! "Bloß, weil ein Gesetz endet, ist Corona nicht vorbei", sagte er am Sonntag im "Bild"-Talk "Die richtigen Fragen". "Die Pandemiebekämpfung auf der gesetzlichen Grundlage der 'Notbremse' geht bis zum 30.06. und dann wird man sehen, wie die Gesamtlage ist."

Corona schere sich laut Söder nicht um politische Entscheidungen. "Es hängt vom Infektionsgeschehen und der Vorsicht der Menschen ab."

+++ Corona-Inzidenz in München sinkt weiter +++

Die Inzidenz in München ist weiter gesunken: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete für Montag einen Wert von 84,9. Am Vortag lag die Inzidenz bei 91,2.


Zum Zwecke der Übersichtlichkeit und besserer Ladezeiten unseres Newsblogs haben wir alte Beiträge ab dieser Stelle gelöscht. Der erste Eintrag stammt vom 10.05.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 13 – Artikel empfehlen