Wechsel zum FC Arsenal? FC Bayern: Wie wahrscheinlich ein Boateng-Transfer im Winter ist

Bald beim FC Arsenal? Bayern-Star Jérôme Boateng. Foto: imago/Sven Simon

Jérôme Boateng wird mit einem Januar-Transfer zum FC Arsenal in Verbindung gebracht. Doch wie wahrscheinlich ist ein Transfer im Winter überhaupt? Die AZ ordnet die Gerüchte um den Weltmeister von 2014 ein.

 

München - Die Zeit von Jérôme Boateng beim FC Bayern neigt sich dem Ende zu – die Spekulationen um einen möglichen Abschied aus München nehmen zu. Nachdem in den vergangenen Wechselperioden die Verhandlungen mit Paris Saint-Germain und zuletzt auch Juventus Turin gescheitert waren, soll nun der FC Arsenal an einer Verpflichtung des 31-Jährigen interessiert sein.

So berichtet "Sky", dass sich die Londoner beim FC Bayern bereits nach dem Innenverteidiger erkundigt haben. Ein Wechsel könnte demnach sogar noch im Winter über die Bühne gehen: Boateng steht einem Transfer offen gegenüber, will den Verein dem Bericht zufolge so schnell wie möglich verlassen. Und auch die Münchner wären bereit, den Spieler ziehen zu lassen, wenn Arsenal den Marktwert von Boateng in Höhe von 15 Millionen Euro als Ablöse zahlt. Konkrete Verhandlungen zwischen beiden Seiten soll es jedoch noch nicht gegeben haben, es blieb wohl lediglich bei der Anfrage.

Boateng profitierte von Verletzungen

In der Hinrunde profitierte Boateng von den schweren Verletzungen der eigentlich gesetzten Innenverteidiger Niklas Süle und Lucas Hernández. So kam er neben dem gesetzten David Alaba immer wieder zum Einsatz, bislang lief er in 15 Pflichtspielen auf. In acht Partien blieb ihm nur der Platz auf der Bank, ein Spiel verpasste er erkrankt, zwei weitere wegen einer Rotsperre.

Über zu wenige Einsatzminuten kann sich Boateng also eigentlich nicht beklagen, doch in der ersten Saisonhälfte überzeugte er nur vereinzelt. Die Schnelligkeitsdefizite waren nicht zu übersehen, immer wieder war er durch individuelle Fehler für gegnerische Chancen und Tore verantwortlich.

Die angespannte Personalsituation in der Defensive, die Boateng in der Hinrunde noch zu Einsätzen verhalf, könnte ihm nun einen Winter-Transfer verwehren. Denn neben Benjamin Pavard ist Boateng derzeit der einzig fitte Innenverteidiger im Kader. Neben Süle und Hernández fällt auch Javi Martínez noch für mehrere Wochen aus. Wenn alle Spieler fit und einsatzbereit sind, ist Boateng in der Innenverteidigung aber wohl nur noch vierte oder gar fünfte Wahl. Zu wenig für die Ansprüche des Rio-Weltmeisters.

Boateng-Wechsel: Vieles hängt an einem anderen Transfer

Die Entscheidung, ob Boateng bereits im Winter wechseln kann, hängt auch stark von einer anderen Transferpersonalie ab. Die Bayern sind auf der Suche nach einem neuen Rechtsverteidiger. Gelingt es ihnen, einen geeigneten Spieler zu verpflichten, wäre die Tür für Boateng weitaus offener. Der Grund: Mit dem neuen Rechtsverteidiger könnte Joshua Kimmich dauerhaft im defensiven Mittelfeld spielen und Benjamin Pavard dafür in die Innenverteidigung rücken. Mit Pavard und Alaba hätte Trainer Hansi Flick sein vorübergehendes Innenverteidiger-Duo – auf Boateng könnte er dann trotz der weiterhin dünnen Personaldecke verzichten.

Zuletzt hatte Flick einen Boateng-Abschied im Winter offen gelassen. "Die Entscheidung über seine Zukunft muss Jérôme treffen, weil es seine Karriere ist", so der Trainer. Zumindest reist Boateng mit den anderen Spielern am kommenden Samstag ins Trainingslager nach Doha.

Wenn Arsenal jedoch bereit ist, die 15 Millionen Euro Ablöse zu zahlen und die Bayern bald einen neuen Rechtsverteidiger finden, könnte es zu einem vorzeitigen Abschied kommen. Sowohl aus Katar als auch aus München. Wenn nicht, ist ein Wechsel im Sommer sehr wahrscheinlich. 

Lesen Sie auch: Diese Bayern-Stars müssen in der Rückrunde liefern

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading