Verlängern, bitte! Lothar Matthäus sagt in der AZ, welche Stars der FC Bayern halten muss

Wer muss gehalten werden - wen können die Bayern ziehen lassen? Lothar Matthäus hat klare Vorstellungen. Foto: AZ-Montage, Augenklick/firo/sampics/Rauchensteiner, dpa/Federico Gambarini

Die Verträge von gleich acht Bayern-Stars laufen im Jahr 2021 aus, darunter Kapitän Manuel Neuer und Vize Thomas Müller. Lothar Matthäus erklärt in der AZ, welche Spieler gehalten werden müssen.

 

München - Macht ausgerechnet der jüngste Stammspieler den Anfang? Alphonso Davies (19) hat die Verantwortlichen des FC Bayern in den vergangenen Monaten derart überzeugt, dass sie den Kanadier ganz fest und ganz lange an sich binden wollen.

Obwohl Davies’ Vertrag noch bis 2023 läuft, soll er ein neues Arbeitspapier unterschreiben – natürlich zu verbesserten Bezügen. Eine Laufzeit bis 2025 ist im Gespräch. Man kann die Bayern-Führung um Karl-Heinz Rummenigge und Hasan Salihamidzic verstehen: Davies ist auf direktem Weg in die Weltklasse.

Andere Herren, Davies’ Mitspieler, sind dort schon längst angekommen. Manuel Neuer zum Beispiel, der inzwischen 33-jährige Torhüter, Abwehrchef David Alaba (27), Spielmacher Thiago (28) und selbstverständlich auch Offensivwirbler Thomas Müller (30), der unter Trainer Hansi Flick famos aufspielt.

Müller stellt klar: "Es gibt keine Pauschal-Verlängerung"

Was das Quartett gemeinsam hat? Nun, die Verträge von Neuer, Alaba, Thiago und Müller laufen schon ein bisschen früher aus als der von Davies, nämlich im Jahr 2021. "Wir werden mit allen irgendwann Gespräche führen und uns anhören, was sie in der Zukunft machen wollen", kündigte Rummenigge bereits an.

Angreifer Müller erklärte nach dem 3:0-Sieg in der Champions League beim FC Chelsea, dass man sich im März oder April zusammensetzen werde – und stellte klar: "Es gibt keine Pauschal-Verlängerung."

Müller weiß um seinen Marktwert, um das Interesse anderer Vereine. Er will deshalb von Vereinsseite Wertschätzung spüren in Form eines hochdotierten Vertrags und einer überzeugenden sportlichen Perspektive. Nach Topleistungen befindet sich Müller in einer sehr guten Verhandlungsposition. Und damit ist er nicht der einzige Bayern-Star. In der Abwehr etwa hat Jérôme Boateng zu seiner alten Bestform zurückgefunden.

Trotz starker Leistungen: Matthäus glaubt nicht an Boateng-Verbleib

Dies ist auch Sky-Experte Lothar Matthäus aufgefallen. "Boateng hat sich sehr professionell verhalten in den vergangenen Monaten, die Leistung stimmt wieder", sagt der frühere Bayern-Kapitän im Gespräch mit der AZ: "Er war einige Jahre nicht der Boateng, den wir gekannt haben. Doch seit der Winterpause spielt er stark."

So stark, dass er sogar eine Zukunft über den Sommer hinaus bei Bayern hat? Matthäus ist skeptisch. "Ich denke, dass Boateng und Javi Martínez die zwei Spieler sind, die im Sommer verkauft werden könnten. Martínez hat große Verdienste, aber immer häufiger mit Verletzungen zu kämpfen", sagt er: "Mit den anderen Spielern, deren Vertrag 2021 ausläuft, würde ich sofort verlängern – mit Neuer, Müller, Thiago und Alaba." Die klare Verlängerungs-Empfehlung von Matthäus an Rummenigge und Salihamidzic!

Für Müller hat der Ex-Bayern-Star ein riesiges Lob parat. "Er ist auf und neben dem Platz enorm wichtig", sagt Matthäus: "Diese Personalie hat Niko Kovac unterschätzt. Müller interpretiert die Rolle in der Offensive jetzt flexibler als unter Kovac. Müller braucht diese Freiheiten für sein Spiel." Und Coach Flick gibt sie ihm.

FC Bayern: Thomas Müller zeigt sich wieder in Top-Form

Müller dankt es mit Toren und Vorlagen, 26 Scorerpunkte sind es insgesamt bereits in dieser Saison (neun eigene Treffer, 17 Assists). Nicht nur deshalb ist der Ur-Bayer von großer Bedeutung für die Münchner – das meint auch Trainerlegende Ottmar Hitzfeld. "Thomas Müller ist für Bayern und die Identifikation unglaublich wertvoll", sagt Hitzfeld der AZ: "Man wird darauf achten, dass der bayerische Ursprung erhalten bleibt. Aber es wird immer komplizierter."

Mit Nachwuchsstürmer Joshua Zirkzee ist nun immerhin mal wieder ein junger Spieler nahe dran an der Startelf. In Abwesenheit von Robert Lewandowski liegt die Last in der Offensive aber in erster Linie auf Serge Gnabry – und eben: Müller. "Er ist wieder in einer Topverfassung, spielt eine super Saison", schwärmt Hitzfeld. Müller sei "einer, der einen unglaublichen Instinkt hat und die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Er ist ein unglaubliches Vorbild für viele Spieler – nicht nur beim FC Bayern." Also: Verlängern, bitte!

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading