Straffer Zeitplan für den FC Bayern Darauf kommt es für Niko Kovac jetzt an

Trainer des FC Bayern: Niko Kovac Foto: dpa/Matthias Balk

Acht Partien in 29 Tagen: Das Programm des FC Bayern bis Weihnachten hat es in sich. Die AZ erklärt, worauf es für Trainer Niko Kovac jetzt ankommt.

 

München - Stade Zeit? Von wegen! Am Samstag, mit der Partie gegen Fortuna Düsseldorf (15.30 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker), beginnt für den FC Bayern der Schlussspurt vor dem Weihnachtsfest. Acht Spiele in 29 Tagen - dazu der Druck, in der Bundesliga sieben Punkte Rückstand auf Borussia Dortmund aufholen zu müssen: Alle Acht-ung!

"Wir sind erstmal in der Bringschuld", sagte Thomas Müller: "Wir müssen schauen, dass wir Punkte auf unseren Zettel bekommen." Joshua Kimmich meinte optimistisch: "Die Jagd kann beginnen." Die AZ erklärt, um was es für den FC Bayern in den vorweihnachtlichen Wochen geht.

Aufholjagd in der Bundesliga: "Sieben Punkte sind kein Vorsprung, der zu diesem Zeitpunkt nicht wieder aufzuholen ist", sagte Müller. Doch einen solch großen Rückstand machten die Münchner nach dem 11. Spieltag noch nie wett. "Statistiken sind da, um sie zu brechen", sagte Arjen Robben dieser Tage im "Sportschau-Club" der ARD.

Aber klar ist: Dafür muss Dortmund schwächeln - und Bayern stärker werden. "Wir dürfen nicht vom Titel reden. Ich glaube, dafür sind wir im Moment nicht gut genug. So realistisch muss man sein", sagte Robben: "Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass wir Vieles erreichen können, wenn wir wieder die Kurve bekommen."

Die Aufgaben in der Liga sind lösbar, Bayern trifft in drei Heimspielen auf Düsseldorf, Nürnberg und RB Leipzig, auswärts muss die Kovac-Elf in Bremen, Hannover und Frankfurt antreten. Die Partie bei der Eintracht (22.12.) ist die letzte in diesem Jahr.

Qualifikation fürs Champions-League-Achtelfinale: In der Königsklasse ist die Ausgangslage der Bayern besser als in der Bundesliga. Mit einem Remis am Dienstag im Heimspiel gegen Benfica Lissabon wäre der Einzug ins Achtelfinale perfekt. Im Duell mit Ajax geht es um Platz eins, die Niederländer liegen aktuell zwei Punkte hinter Bayern, am 12. Dezember kommt es in Amsterdam zum abschließenden Duell.

Uli Hoeneß will die nächsten Monate genau hinschauen

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sprach vor der Saison davon, gerne mal wieder das Finale erreichen zu wollen - das erste seit 2013. Für einige erfahrene Stars geht es darum, dass sie international konkurrenzfähig auf Topniveau sind. Präsident Uli Hoeneß will die nächsten Monate genau hinschauen, "wer zu gebrauchen ist und wer nicht", wie er dem "Kicker" sagte.

Verletzte Stars zurückbringen: Am Donnerstag schufteten Thiago und Kingsley Coman im Einzeltraining für ihr Comeback, beide Stars werden noch in diesem Jahr zurückerwartet, Coman womöglich schon kommende Woche.

Robben, der zuletzt wegen Knieproblemen pausieren musste, trainiert schon wieder mit der Mannschaft und könnte eine Option für Samstag sein - ebenso Mittelstürmer Robert Lewandowski, der mit leichten Kniebeschwerden von der polnischen Nationalmannschaft zurück nach München kam.

Hoffnung macht Neuzugang Alphonso Davies

Bei James Rodríguez (Außenbandanriss im Knie) wird es eng mit einem Comeback in diesem Jahr, Corentin Tolisso (Kreuzbandriss) fehlt definitiv noch länger. Hoeneß blickt trotz der Personalsorgen "sehr optimistisch in die nächsten Wochen bis Weihnachten". Hoffnung macht Neuzugang Alphonso Davies (18), der schon jetzt mittrainiert und ab Januar spielberechtigt ist. Da haben sich die Münchner ein Weihnachtsgeschenk gegönnt.

Lesen Sie hier: Bericht: Ausraster! Franck Ribéry ging auf Fotografen los

Im Video: Brazzo erzählt - So lief der Davies-Deal

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading