Neuzugang beim FC Bayern: Alphonso Davies - sein Vorbild, seine Qualitäten

Alphonso Davies, der Neuzugang des FC Bayern, trainiert erstmals an der Säbener Straße. Auch beim Basketball hat er schon vorbeigeschaut. Wie der 18-Jährige tickt? Die AZ stellt ihn vor.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Seit Dienstag in München: Alphonso Davies, der 18-jährige Kanadier, spielt ab Januar 2019 für den FC Bayern.
imago/Lackovic Seit Dienstag in München: Alphonso Davies, der 18-jährige Kanadier, spielt ab Januar 2019 für den FC Bayern.

München - Übersehen konnte man den Neuen im Mittwochstraining des FC Bayern nun wirklich nicht: Mit neongelben Schuhen flitzte Alphonso Davies (18) über den Rasen an der Säbener Straße, dazu trug er eine rote lange Unterhose und rote Handschuhe mit dem Bayern-Logo. Erster Eindruck: Steht ihm. Das kanadische Juwel mit der Zahnspange ist endlich angekommen. Servus, Phonzy!

"Als Kind habe ich davon geträumt, Teil eines so großen Vereins zu sein", sagte Davies: "Das ist unglaublich. Ich bin total aufgeregt und freue mich auf die Zeit." (Lesen Sie hier: Das ist Alphonso Davies)

Bereits am Dienstag war Davies in München gelandet, er sah sich die Innenstadt an und besuchte am Abend das Spiel der Basketballer im Audi Dome gegen Olympiakos Piräus. Nach der Partie duellierte er sich noch mit Serge Gnabry auf dem Court. Auch mit dem Basketball kann der Neuzugang umgehen – das war sofort zu erkennen.

 

 

Doch in erster Linie soll Phonzy, so der Spitzname des Youngsters, natürlich auf dem Fußballplatz beeindrucken – als schnelle und trickreiche Alternative im offensiven Mittelfeld. Zehn Millionen Euro (plus Bonuszahlungen) haben die Münchner an Davies' Ex-Klub, die Vancouver Whitecaps, überwiesen. Was Davies so interessant macht – die AZ stellt ihn vor...

Seine Qualitäten

"Er ist ein großes Talent und hat super Stärken: Speed, Power und Technik. Deswegen versprechen wir uns viel von ihm", sagte Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic, der den Davies-Deal im Sommer einfädelte.

Der Kanadier unterschrieb einen Vertrag bis 2023, ab Januar ist er spielberechtigt. In der Major League Soccer (MLS) gelangen Davies in der vergangenen Saison acht Tore und zehn Vorlagen in 31 Spielen für Vancouver, der Linksfuß kam meist als Linksaußen zum Einsatz – und wurde zum besten jungen Spieler der Liga gewählt.

Auch der schwedische Superstar Zlatan Ibrahimovic (LA Galaxy) wurde auf Davies aufmerksam. "Er darf nicht zu viel Respekt vor den großen Spielern zeigen", riet er Davies vor dem Wechsel zu Bayern: "Es liegt an ihm, den Rest zu erledigen. Ich sehe eine strahlende Zukunft."

 

 

Seine Herkunft

Davies' Eltern kommen aus Liberia. Sie flüchteten während des Bürgerkriegs, Davies kam in einem Flüchtlingslager in Ghana zur Welt – am 2. November 2000. Als Davies fünf Jahre alt war, zog seine Familie weiter nach Kanada. Die Familie war arm, konnte sich die Gebühren für einen Fußballklub gar nicht leisten.

Erst über ein kostenloses Schulprogramm kam Davies zu regelmäßigem Training. Über Toronto und Edmonton ging es für den Youngster schließlich nach Vancouver.

 

 

Sein sportlicher Werdegang

Nach einem Probetraining in Vancouver unterschrieb Davies seinen ersten Profivertrag – da war er gerade 15 Jahre alt, ein absolutes Ausnahmetalent. Sein Debüt in der höchsten US-Liga gab er ebenfalls mit 15, mit 16 wurde er dann kanadischer Staatsbürger und der jüngste Nationalspieler in der Historie des Verbandes.

Sein Vorbild

Davies selbst nennt Barcelona-Star Lionel Messi als sein großes Idol. Craig Dalrymple, der Technische Direktor der Jugendakademie der Vancouver Whitecaps und damit Davies' Entdecker, vergleicht den Tempodribbler mit anderen Topspielern. "Ich würde sagen, dass er Kylian Mbappé ähnelt. Aufgrund der Power und der Geschwindigkeit. Oder früher Thierry Henry", sagte Dalrymple bei "Spox" und "Goal".

Seine Hobbys

Davies hört gern Rap-Musik, besonders US-Star Drake zählt zu seinen Favoriten. Davies singt auch selbst mal mit oder tanzt in der Kabine. Davies ist ein Familienmensch, den langjährige Wegbegleiter als bescheiden, respektvoll – aber auch sehr fleißig und ehrgeizig beschreiben: "Ich will mich jeden Tag im Training beweisen und hart arbeiten", sagte Davies: "Und ich hoffe, dass ich in einigen Spielen zum Einsatz komme."

Das ist auch der Plan der Bayern. "Alphonso wird die vier Wochen vor der Winterpause ganz normal mit der Mannschaft mittrainieren", sagte Salihamidzic: "Ab dem 4. Januar wird er Teil des Kaders und spielberechtigt sein. Wir freuen uns auf ihn. Ich bin sicher, er wird sich hier beim FC Bayern weiterentwickeln und uns weiterhelfen." Na dann los, Phonzy!

Im Video: So machte Bayern den Davies-Deal perfekt

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren