Tanguy Nianzou wieder fit: Bayerns Innenverteidiger-Ersatz aus den eigenen Reihen

Der FC Bayern ist auf der Suche nach Nachfolgern für David Alaba und Jérôme Boateng. Erhält nun das wiedergenesene Abwehrtalent Tanguy Nianzou eine Chance?
| cs
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Wieder im Mannschaftstraining: Tanguy Nianzou.
Wieder im Mannschaftstraining: Tanguy Nianzou. © Philippe Ruiz / imago images

München - Im letzten Spiel vor der Länderspielpause bildeten David Alaba und Jérôme Boateng beim 3:2-Sieg in Dortmund das Innenverteidiger-Duo des FC Bayern.

In der kommenden Saison wird das Abwehrzentrum der Münchner so wohl nicht mehr zusammen auflaufen, sowohl Alaba als auch Boateng werden den Verein im Sommer höchstwahrscheinlich verlassen.

Tanguy Nianzou bisher noch ohne Einsatz für den FC Bayern

Als Nachfolger für die beiden Leistungsträger der vergangenen Jahre fiel zuletzt immer wieder der Name von Leipzigs Dayot Upamecano. Doch auch in den eigenen Reihen könnte ein Nachwuchsspieler von dem Abgang der Routiniers profitieren: Tanguy Nianzou.

Ein Pflichtspiel hat der ablösefreie Sommer-Neuzugang für seinen neuen Verein bisher noch nicht bestritten. Der 18-Jährige hatte sich Anfang September beim Training der U20-Nationalmannschaft Frankreichs am Oberschenkel verletzt und fiel seitdem aus.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Rangnick ist sich sicher: Nianzou in einem Jahr Stammspieler

Dies könnte sich bald ändern, denn am vergangenen Montag absolvierte das Abwehrtalent erstmals seit seiner Verletzung wieder Teile des Mannschaftstrainings - ein Debüt für die Münchner in absehbarer Zeit ist durchaus realistisch. Doch nicht nur das - glaubt man Ralf Rangnick, so könnte sich Nianzou schnell in der ersten Elf der Münchner fest spielen.

"Wenn er gesund bleibt, wird er in einem Jahr Stammspieler sein", prophezeite der ehemalige Leipzig-Trainer im "Doppelpass" von Sport1. An der Seite von Nationalspieler Niklas Süle, Bayerns Abwehrchef der Zukunft, traut der 62-Jährige dem jungen Innenverteidiger einiges zu. "Er ist ein Ausnahmetalent und wird einer der besten Innenverteidiger der nächsten zehn Jahre."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren