Kommentar

Poker-Posse um Alaba-Vertrag: Hoeneß spielt mit dem Feuer

Der Bayern-Reporter der AZ über das Hickhack bei David Alaba.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
20  Kommentare Empfehlungen

"Money, Money, Money - must be funny in the rich man's world" - sangen ABBA 1976. Lustig finden Beteiligte wie Beobachter den Poker ums Geld im Fall ALABA lange nicht mehr.

Ein Zoff aus Vorwürfen und Indiskretionen belastet den FC Bayern. Dabei ist es legitim, dass ein Angestellter bei frei verhandelbarem Salär das Maximum herausholen möchte.

Ebenso legitim ist es, dass Alaba seine gestiegene Relevanz für die Mannschaft als Abwehr-Chef in bare Münze verwandeln will. Und drittens, dass ein Berater den Wunsch seines Klienten zu erfüllen versucht - und auch, dass er dafür seinen Vorstellungen entsprechend entlohnt werden möchte.

Lesen Sie auch

So weit, so gut. Doch das aktuelle Gegeneinander schadet allen. Bayern sieht sich in Sachen Gehaltsgefüge gezwungen, eine Grenze zu ziehen, die Bosse spannen bereits einen seeeeeehr langen Geduldsfaden. Dass dieser bei Uli Hoeneß kurz davor ist, zu reißen, belegt die Ohnmacht des Klubs. Letztlich gilt auch in München die Maxime: Niemand ist größer als der Verein.

Bayern konnte prominente Abgänge immer verkraften

Auch nach den Abgängen von Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Karl-Heinz Rummenigge (die Ablöse sanierte 1984 die klammen Kassen) oder Michael Ballack und Toni Kroos ging es weiter. Bis hin zu zwei Triple-Triumphen. Heißt: Alaba, obwohl herausragend in der Abwehrmitte, ist ersetzbar. Niklas Süle könnte den Posten übernehmen und die Rolle so interpretieren wie in der Nationalelf. Lucas Hernández würde dann ins Team rücken.

Mit seiner Vertragsverlängerung im Frühjahr sendete Thomas Müller ein Signal, bekannte sich zum Verein. Manuel Neuer folgte - wenn auch nach zähen Verhandlungen. Der Torhüter gab ein wenig nach, kann aber immer noch vier Mal am Tag warm essen, wenn er will.

Nun ist Alaba am Zug. Mia san Gier? In den Spiegel schauen müssen am Ende alle. Derjenige, der die Forderungen stellt und derjenige, der sie erfüllt oder ablehnt. Jeder ist seines Glückes Schmied - dabei kann man sich jedoch böse die Finger verbrennen. Der Fall Alaba, ein Spiel mit dem Feuer namens: Money, Money, Money.

Lesen Sie auch

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 20  Kommentare Empfehlungen
20 Kommentare
Artikel kommentieren