Personal-Update beim FC Bayern: Goretzka und Boateng nicht gegen Bielefeld dabei

Beim Montagsspiel gegen Arminia Bielefeld muss der FC Bayern neben dem mit Corona infizierten Thomas Müller und dem verletzten Serge Gnabry weiterhin auf Jérôme Boateng und Leon Goretzka verzichten.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare Artikel empfehlen
Bayerns Leon Goretzka (l) und Bayerns Trainer Hansi Flick.
Bayerns Leon Goretzka (l) und Bayerns Trainer Hansi Flick. © Lukas Barth-Tuttas/epa/Pool/dpa

MünchenLeon Goretzka wird dem FC Bayern München auch im Bundesliga-Heimspiel gegen Arminia Bielefeld (Montag, 20.30 Uhr, DAZN und im AZ-Liveticker) fehlen. Nach einer gerade überstandenen Corona-Infektion konnte der Mittelfeldspieler am Sonntag wegen Wadenproblemen nicht trainieren.

"Ich denke, er wird morgen auch keine Option sein", sagte Trainer Hansi Flick bei der Pressekonferenz nach der Übungseinheit. Jérôme Boateng trainierte zwar wieder am Sonntag, wird aus privaten Gründen aber noch nicht wieder in den Spielbetrieb zurückkehren und darum am Montag noch nicht wieder zum Kader gehören. Offen ließ Flick zudem, ob Routinier Javi Martínez nach seiner Pause wegen des Coronavirus zum Aufgebot gehören wird.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Flick: Mannschaft hat trotz Ausfällen genug Qualität

Flick muss in der Offensive Thomas Müller und Serge Gnabry ersetzen. "Ich hoffe, dass Thomas so schnell wie möglich zurückkommt, ebenso Serge", sagte der Coach auf AZ-Nachfrage mit Blick auf das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League am 23. Februar in Italien gegen Lazio Rom. Frei nach Oliver Kahn gehe es "weiter, immer weiter", die Mannschaft habe aber auch in der aktuellen Besetzung die Qualität, zu bestehen. 

Müller war nach einem positiven Corona-Test bei der Club-Weltmeisterschaft mit einer Ambulanzmaschine aus Katar zurück nach Deutschland gebracht worden. Er befindet sich in häuslicher Quarantäne. Gnabry hat sich im Endspiel der Club-WM einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen. Trotz der erzwungenen Umstellungen verfüge der Bayern-Kader über genug Qualität, "auch gegen Bielefeld zu bestehen", sagte Flick. Sein erklärtes Ziel ist es, den Vorsprung auf die Verfolger mit einem Sieg zu behaupten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
6 Kommentare
Artikel kommentieren