Noten zum FC Bayern: Vier Mal die Zwei für Münchner, die weiter zittern

Die Entscheidung um die Meisterschaft in der Bundesliga ist auf den letzten Spieltag vertagt. Der FC Bayern ist bei RB Leipzig über weite Phasen dominant, die letzte Durchschlagskraft fehlt aber - die Eiinzelkritik zum Remis in Sachsen.
| AZ/Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bild mit Unterschrift
2 Bild mit Unterschrift
Robert Lewandowski (re.) und Serge Gnabry (li.) im Zweikampf gegen Marcel Sabitzer.
2 Robert Lewandowski (re.) und Serge Gnabry (li.) im Zweikampf gegen Marcel Sabitzer.

Leipzig - Der FC Bayern mit einem – wertvollen (?) - Punkt im Meisterschaftskampf, aber eben nicht mit der vorzeitigen Entscheidung. Durch das hart erkämpfte 0:0 bei RB Leipzig ist die Entscheidung um den Bundesliga-Titel auf kommenden Samstag vertagt.

Der BVB gewann zeitgleich gegen den bereits geretteten Aufsteiger Fortuna Düsseldorf mühsam 3:2 und liegt einen Spieltag vor Ende der Meisterschaft nur noch zwei Punkte hinter dem Titelverteidiger. Die letzten Spiele: Bayern zu Hause gegen Eintracht Frankfurt, die Dortmunder bei Borussia Mönchengladbach. Die Einzelkritik zum Unentschieden in Leipzig:

Sven Ulreich, NOTE 3: Stammtorhüter Manuel Neuer wurde doch nicht rechtzeitig fit, konnte bisher erst Lauftraining machen. Ulreich hielt Werners Flachschuss (40.) problemlos. Auch gegen Halstenberg sicher. Ein solider Rückhalt an der Stätte, an der er im Herbst 2017 im Elfmeterschießen zum Pokalhelden wurde.

Joshua Kimmich, NOTE 3: Bei seinem Ex-Verein (2013-15) körperlich gefordert. Steckte ein, teilte aus. Saß viel am Boden nach Zweikämpfen, rieb sich auf. Nahm den Kampf an, ging keinem Duell aus dem Weg. Als Rafinha in der Schlussphase reinkam, rückte er ins defensive Mittelfeld auf die Sechser-Position.

Niklas Süle muss Schwerstarbeit verrichten

Niklas Süle, NOTE 2: Schwerstarbeit gegen die RB-Angreifer Poulsen und Werner. In Halbzeit eins ließ der Innenverteidiger Nummer eins kaum was anbrennen. Gewann viele Bälle, gute Zweikampfbilanz. Wenn die RB-Offensive um Werner, Poulsen und Forsberg keinen Treffer erzielt, ist das ein Vereinst der Abwehr.

Bild mit Unterschrift
Bild mit Unterschrift

Mats Hummels, NOTE 2: Sehr aufmerksam nach seiner Pause gegen Hannover. Gute Tacklings, viele Kopfballduelle, die er für sich entschied – unter den Augen von Bundestrainer Jogi Löw. Der sah eine sehr ordentliche Partie des Ex-Nationalspielers.

David Alaba, NOTE 3: Diesmal Hintermann von Gnabry, sicherte dessen Vorstöße ab. Versuchte, sich auch so oft es geht nach vorne einzuschalten. Seinen Linksschuss parierte Gulacsi mit den Füßen (49.). In der letzten Viertelstunde wie gewohnt mit Linksaußen-Partner Ribéry.

Thiago, NOTE 3: Top-Anspiel als Chip über die Abwehr auf Lewandowski – Abseits (10.). Ordnete das Spiel von der Position des Sechsers heraus. Behielt meist die Ruhe, konnte aber im Spiel nach vorne auch keine allzu großen Impulse setzen. Musste nach einem Zweikampf angeschlagen raus (81.).

Leon Goretzka gibt Fighting-Spirit vor

Leon Goretzka, NOTE 2: Wieder fix im Team, auch weil Javi Martínez (Schienbeinprellung) fehlte. Gab den Fighting-Spirit vor, wollte unbedingt seinen ersten Titel klarmachen. Traf mit eingesprungenem Volley-Schuss ins lange Eck ins Tor - aberkannt vom VAR: Abseits. Sah Gelb als er Forsberg stoppte.

Thomas Müller, NOTE 4: Der Kapitän in Vertretung von Neuer als Pferdelunge im Mittelfeld. Lief viel, das Spiel aber auch an ihm etwas vorbei. Legte sich mit RB-Kapitän Orban an. Mit einigen guten, gewohnt wuselig-überraschenden Aktionen, aber auch dicken Fehlpässen.

Robert Lewandowski (re.) und Serge Gnabry (li.) im Zweikampf gegen Marcel Sabitzer.
Robert Lewandowski (re.) und Serge Gnabry (li.) im Zweikampf gegen Marcel Sabitzer.

Serge Gnabry, NOTE 3: Links- und nicht wie sonst Rechtsaußen. Vergab dann jedoch in Mittelstürmer-Position, scheiterte an Gulacsi (29.), wie auch bei seinem Volley-Drehschuss (39.). Ballerte bei einem Konter ans Lattenkreuz – Abseits (66.). Raus in der 78. Minute.

Kingsley Coman, NOTE 2: Tauchte anfangs überraschend auf dem rechten Flügel auf, riss dort immer wieder die RB-Abwehr mit seinen Dribblings auf. Daher hart rangenommen von den Leipzigern. Arbeitete aber auch viel nach hinten mit. Bester Bayer.

Robert Lewandowski, NOTE 4: Bekam im Training einen Schlag ab, humpelte am Freitag. Doch in Leipzig wieder „on fire“, fightetet und glänzte sogar als Vorbereiter. Aber: Gegen Leipzigs bärenstarken Konate in den Duellen oft zweiter Sieger. Vergab die Freistoß-Chance in der 89. Minute.

Franck Ribéry trifft beinahe mit der Hacke

Franck Ribéry, NOTE 3: Erster Joker. Der Franzose – in seinem wohl vorletzten Bundesligaspiel - kam in der 78. Minute für Gnabry. Machte beinahe mit der Hacke das Meistertor (83.). Große Szene, aber Pech im Abschluss.

Rafinha, ohne NOTE: Zweiter Wechsel. Ersetzte den verletzten Thiago, ging aber auf die rechte Abwehrseite. Solide, ohne Fehler nach hinten.

Arjen Robben, ohne NOTE: Letzter Joker. Robben – ebenfalls in seinem wohl vorletzten Bundesligaspiel – spät im Spiel für Coman. Hatte noch eine Chance, drüber.

Lesen Sie hier: Hoeneß bestätigt - FC Bayern wollte BVB-Star

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren