Kniffliger Torwart-Plan: Kahns erste große Aufgabe beim FC Bayern?

Hansi Flick gratuliert dem FC Bayern zum Nübel-Deal, lässt gleichzeitig aber auch keinen Zweifel an der künftigen Hierarchie im Bayern-Tor. Manuel Neuer bleibt die Nummer eins. Die Frage ist: Verlängert der Kapitän seinen 2021 auslaufenden Vertrag – und wenn ja, wann?
| AZ/dpa/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Matthias Balk/dpa

Doha - Bayern-Trainer Hansi Flick hat nach dem Transfer von Alexander Nübel an der künftigen Rangordnung der Torhüter beim deutschen Rekordmeister keinen Zweifel gelassen. "Manuel Neuer ist aktuell der weltbeste Torhüter. Deshalb glaube ich, dass Bayern alles daran setzen wird, mit ihm zu verlängern", sagte Flick zum Auftakt des Trainingslagers in Katar.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Die Bayern verpflichteten am Samstag den Schalker Nübel (23) ab der kommenden Saison. Der Vertrag von DFB-Kapitän Neuer bei den Bayern läuft noch bis 2021. Zuletzt war aber wiederholt über eine Verlängerung des 33-Jährigen bis 2023 spekuliert worden.

Für Flick ist der Transfer aber aus Bayern-Sicht sinnvoll. "Bayern hat die Chance genutzt, um einen sehr talentierten Torhüter nach München zu holen. Das ist sehr weitsichtig", sagte er. Neuer selbst hat sich nach der Verpflichtung von Nübel noch nicht zu seinem neuen Kollegen geäußert. Jedoch ist im Trainingslager eine Presserunde mit dem Kapitän geplant – dann wird es natürlich auch um Nübel gehen.

FC Bayern: Das sind die Marktwerte der Spieler

Torwart-Situation: Erste große Aufgabe für Kahn

Fest steht: Auf Oliver Kahn wartet als angehender Bayern-Boss eine erste spannende Aufgabe. Mit der pünktlich zum Trainingslagerstart bestätigten Verpflichtung von Nübel hat der FC Bayern seine Torwartpläne für die Zukunft publik gemacht. Der 23-Jährige soll auf lange Sicht den ein Jahrzehnt älteren und kurzfristig unantastbaren Kapitän Manuel Neuer als Nummer eins ablösen.

Der Übergangsprozess birgt Konfliktpotenzial und verlangt von allen Beteiligten Fingerspitzengefühl. Da könnte es helfen, dass Kahn seit Jahresbeginn dem Münchner Vorstand angehört. Der einstige "Titan" weiß schließlich am besten, wie speziell Torhüter ticken.

Kahns Sicht und großer Erfahrungsschatz könnten bei der Lösung helfen. Der 50-Jährige fliegt übrigens an diesem Dienstag zum Team nach Doha. "Wir werden viele Gespräche führen", kündigte Sportdirektor Salihamidzic bereits an. Vielleicht auch über die Torwart-Zukunft mit Neuer und Nübel.

Lesen Sie auch: Flucht nach Bayerns Nübel-Deal - Jetzt spricht Ulreich

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren