Hudson-Odoi kommt nicht: Erneute Pleite für Salihamidzic

Der FC Bayern geht im Werben um Callum Hudson-Odoi leer aus. Es ist nicht der erste Rückschlag für Sportdirektor Hasan Salihamidzic.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zeigte gegen den FC Bayern eine starke Leistung: Jadon Sancho (l.)
dpa/Bernd Thhissen Zeigte gegen den FC Bayern eine starke Leistung: Jadon Sancho (l.)

München - In West-London war in den vergangenen Tagen eine Charmeoffensive erster Güte zu beobachten. Die Mitspieler wie Antonio Rüdiger oder Willian, dazu Co-Trainer Gianfranco Zola: Mehrere Protagonisten des FC Chelsea schwärmten von Callum Hudson-Odoi (18), diesem Hochbegabten, für den der FC Bayern mehr als 40 Millionen Euro Ablöse gezahlt hätte. "Chelsea muss ihm einfach einen neuen Vertrag geben", sagte etwa der deutsche Nationalspieler Rüdiger.

Und Trainer Maurizio Sarri, ein Kettenraucher aus Italien, der bislang nun wirklich nicht als Fan des Jungstars aufgefallen war, stellte Hudson-Odoi plötzlich sogar in die Startelf. Welch’ Zufall! Beim 3:0-Sieg im FA Cup gegen Sheffield spielte Hudson-Odoi dann so gut, dass ihn die Fans an der Stamford Bridge mit Sprechchören zum Verbeib aufforderten. So wird es nun auch kommen.

Callum Hudson-Odoi will weiter zum FC Bayern

Denn am Dienstag erklärte Sarri, dass der Umworbene , "wahrscheinlich auch im nächsten Transferfenster". Hudson-Odoi sei die "Zukunft des Klubs", so der Coach.

Nach AZ-Informationen wäre Hudson-Odoi trotz der netten Worte sofort zu den Bayern gewechselt. Einziges, aber entscheidendes Problem: Chelsea machte da nicht mit. Der Premier-League-Klub ist dank seines reichen Besitzers Roman Abramowitsch nur bedingt auf hohe Ablösen angewiesen. Und im Klub hat man inzwischen erkannt, dass ein Verkauf des größten Talents die Fans auf die Barrikaden gebracht hätte. Chelsea hat mit der Absage an Bayern Zeit gewonnen – aber damit auch den Kampf um Hudson-Odoi? Offen. Der Spieler, dessen Vertrag 2020 ausläuft, wird im Sommer wohl einen neuen Wechselversuch starten, sollte Trainer Sarri ihm nicht konstant vertrauen. In der Premier League hat Hudson-Odoi noch nie von Anfang an gespielt.

Marktwert-Krise! Zehn Stars des FC Bayern rutschen ab

Der Verlierer in diesem Transfergerangel ist nun der FC Bayern, genauer: sein Sportdirektor. Hasan Salihamidzic hatte im Trainingslager in Doha davon gesprochen, Hudson-Odoi "unbedingt" verpflichten zu wollen. Ob das im Winter oder Sommer geschehen solle, verriet Brazzo auf AZ-Nachfrage zwar nicht. Doch in den vergangenen Tagen und Wochen gingen mehrere Angebote von Münchner Seite bei Chelsea ein.

FC Bayern war auch an Sancho und Pulisic interessiert

Für Salihamidzic ist es nicht die erste Pleite, die er als Transferbeauftragter der Bayern kassiert. Genau in dieser Rolle sehen ihn ja Präsident Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge. Im Anschluss an die Krawallpressekonferenz im Herbst gaben die Bayern bekannt, auch Dortmunds Überflieger Jadon Sancho ein Angebot gemacht zu haben. Doch der Engländer ging 2017 lieber zum BVB. Die "Sport Bild" meldete jüngst, dass sich Salihamidzic auch für eine Verpflichtung von Dortmunds Christian Pulisic sehr interessiert habe. Brazzo schickte dem Bericht zufolge eine Videobotschaft, um Pulisic zu überzeugen. Doch der 20-Jährige entschied sich für einen Wechsel zum FC Chelsea.

Zeigte gegen den FC Bayern eine starke Leistung: Jadon Sancho (l.)
Zeigte gegen den FC Bayern eine starke Leistung: Jadon Sancho (l.) © dpa/Bernd Thhissen

Ebenfalls im Blickfeld der Bayern: Atlético-Verteidiger Lucas Hernández, der zumindest in diesem Winter nicht kommt, und Ajax-Star Frenkie de Jong, der im Sommer zum FC Barcelona wechselt. Stuttgarts Weltmeister Benjamin Pavard haben die Bayern zwar bekommen – doch der Druck auf Salihamidzic ist nach der Hudson-Odoi-Absage noch größer geworden.

Lesen Sie auch: Wagners Flucht - Warum der Stürmer den FC Bayern verlassen will

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren