FC Bayern München bangt lange um Bundesliga-Sieg beim HSV - Thomas Müller verletzt

Für die kommenden Aufgaben gegen RB Leipzig und den BVB braucht der FC Bayern eine deutliche Leistungssteigerung. Das zeigt der knappe Sieg beim wacker kämpfenden HSV. Thomas Müller muss kurz nach seiner Einwechslung mit Oberschenkelproblemen wieder vom Platz.
| sid/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Champions-League-Sieger 2013 mit dem FC Bayern: David Alaba (re.).
firo/Augenklick Champions-League-Sieger 2013 mit dem FC Bayern: David Alaba (re.).

Hamburg - Viel Krampf, kein Glanz - aber letztlich der dritte Sieg im dritten Spiel unter Jupp Heynckes: Der FC Bayern hat sich trotz eines spielerischen Rückfalls 1:0 (0:0) beim Hamburger SV durchgesetzt. Der Rekordmeister zog durch den Erfolg im Samstagabendspiel der Bundesliga nach Punkten mit Tabellenführer Borussia Dortmund gleich. In den anstehenden Topduellen mit RB Leipzig in Pokal und Liga muss den Münchnern aber eine deutliche Leistungssteigerung gelingen.

Umstrittene Rote Karte gegen HSV

Heynckes' Team spielte nach einer umstrittenen Roten Karte gegen Hamburgs Gideon Jung ab der 39. Spielminute in Überzahl. Nach einem Patzer von Mergim Mavraj nutzte Corentin Tolisso dann zu Beginn des zweiten Durchgangs die erste echte Gelegenheit aus kurzer Distanz zum 1:0 (52.). Die Vorlage kam vom eingewechselten Thomas Müller, der nach nur zehn Minuten wegen Oberschenkelproblemen wieder vom Platz musste.

"Es war ein sehr wichtiges Spiel, wir haben zuvor das Ergebnis aus Dortmund gesehen. Aber es war sehr kompliziert", sagte Tolisso bei Sky. "Uns hat Tempo gefehlt, wir hatten einige Konzentrationsschwächen."

Einzelkritik: Die Bayern beim Sieg gegen den HSV

Unglücklich lief es für den HSV und Trainer Markus Gisdol trotz eines engagierten Auftritts. Die Rothosen müssen die sechste Niederlage aus den vergangenen sieben Spielen verkraften und befinden sich längst wieder im Krisenmodus.

Heynckes rotiert beim FC Bayern

Heynckes rotierte kräftig. Fünf frische Kräfte brachte der 72-Jährige, darunter auch James und Tolisso. Stars wie Jerome Boateng, Müller und Joshua Kimmich sollten vor den Leipzig-Prüfungen zunächst eine Pause erhalten. Die Bayern hatten durch das 2:2 des BVB eine zusätzliche Motivation erhalten: Das Team von Heynckes wollte dem Meisterschaftskontrahenten zumindest auf die Pelle rücken, begann aber ungewohnt verhalten.

Lesen Sie hier: Hoeneß verrät:

Gegen die zeitweise mit Fünferkette agierende HSV-Defensive fehlte Arjen Robben und Kollegen zunächst die zündende Idee, die Gastgeber glichen die individuelle Unterlegenheit in der Anfangsphase mit leidenschaftlichem Einsatz aus. Nach einem ersten Fernschuss von Andre Hahn in die Arme von Bayern-Torwart Sven Ulreich (3.) herrschte bis zur 21. Spielminute und Robbens Versuch an das Außennetz des Tores von Christian Mathenia kaum Aufregung in den Strafräumen.

Wenig krative Momente beim FC Bayern

Die Gäste hielten den Ball viel in den eigenen Reihen, doch es fehlte sowohl auf den Außenpositionen als auch im Mittelfeldzentrum an kreativen Momenten, Starstürmer Robert Lewandowski kam so kaum zur Geltung. So richtig schnellte der Puls der Zuschauer erst kurz vor dem Halbzeitpfiff in die Höhe. Jung fuhr bei einem Bayern-Konter Kingsley Coman von der Seite in die Parade. Der Platzverweis von Schiedsrichter Marco Fritz schockierte die Hamburger und brachte Hektik in die Partie ,- obwohl der Platzverweis vertretbar war.

Lesen Sie auch: Geringe Steigerung: FC Bayern erzielt Rekordumsatz

Mit dem Wechsel schickte Heynckes Weltmeister Müller zur Belebung des Offensivspiels auf den Rasen und fuhr schnell den Ertrag ein. Doch auch mit der Führung im Rücken agierten die Münchner, die am Mittwoch in der zweiten Runde des DFB-Pokals in Leipzig ran müssen, längst nicht immer souverän. Hahn kam dem Ausgleich ziemlich nahe, als er Ulreich mit seinem Linksschuss alles abverlangte (53.).

Thiago trifft nur den Pfosten

Da der eingewechselte Thiago mit einem feinen Versuch aus der Distanz nur den Pfosten traf, gab der HSV die Hoffnung auf einen Punkt lange nicht auf und kämpfte verbissen. Eine Großchance bekam er nicht mehr, auf der Gegenseite scheiterte auch Tolisso am Pfosten (83.). Am Ende stand ein zäher Sieg gegen Hamburger in Unterzahl.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren