FC Bayern: Darf Leroy Sané im Finale der Klub-WM gegen UANL Tigres von Beginn an ran?

Leroy Sané zeigte sich zuletzt formverbessert, im Halbfinale der Klub-WM war der Königstransfer des FC Bayern nach seiner Einwechslung einer der auffälligsten Akteure. Rückt er im Finale gegen Tigres in die Startelf?
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Leroy Sané lieferte gegen Al Ahly eine gute Leistung ab.
Leroy Sané lieferte gegen Al Ahly eine gute Leistung ab. © firo/Augenklick

Doha - Sonderlob vom Chef: Nach seiner starken Leistung im Anschluss an seine Einwechslung beim 2:0-Erfolg gegen Al Ahly im Halbfinale der Klub-WM fand Trainer Hansi Flick positive Worte für Leroy Sané, der mit seiner spektakulären Vorbereitung für Robert Lewandowski in der 86. Minute die Entscheidung einleitete.

Flick lobt Sané für defensives Engagement

Doch nicht nur damit wusste der Königstransfer des FC Bayern seinen Coach zu überzeugen. "Bei Leroy war es nicht nur die Vorlage. Er war, wie alle, die eingewechselt wurden, direkt voll drin", meinte Flick am Mittwoch und hob Sanés Engagement in der Defensivarbeit hervor: "Leroy hat auch gegen den Ball gut gearbeitet. Er hat das gezeigt, was wir uns von ihm wünschen. Es war eine gute Performance von ihm."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Ob Sané im Finale gegen UANL Tigres am Donnerstag (19 Uhr/DAZN und im AZ-Liveticker) von Beginn an ran darf, ließ Flick allerdings noch offen. Gegen Al Ahly erhielten Kingsley Coman und Serge Gnabry den Vorzug auf den Flügeln, beide lieferten eine gute Leistung ab.

Finale der Klub-WM: Flick will "die beste Mannschaft aufstellen"

"Das Finale war ein großes Ziel. Jetzt geht es darum, die beste Mannschaft aufzustellen", meinte Flick, der vor dem Turnier angesichts der großen Belastung in diesen Wochen Rotation angekündigt hatte. "Es geht natürlich darum, ein eingespieltes Team, aber auch frische Kräfte zu haben. Da werden wir noch mit den Spielern sprechen und schauen", ergänzte der Bayern-Trainer am Mittwoch.

Änderungen in der Startelf wird es ohnehin geben. Neben Leon Goretzka und Javi Martínez, die nach überstandener Corona-Infektionen nicht nach Doha nachgereist waren, wird auch Jérôme Boateng im Endspiel nicht zur Verfügung stehen. Der Innenverteidiger, der gegen Al Ahly von Beginn an auf dem Platz gestanden hatte, reist aus privaten Gründen vorzeitig von Doha zurück nach München.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren