Ankunft im DFB-Camp: Das ist Leon Goretzkas 14-Tage-Plan

Leon Goretzka, der Mittelfeldstar des FC Bayern, trifft an diesem Dienstag im DFB-Camp in Seefeld ein. Zwei Wochen bleiben ihm, um zum EM-Start gegen Frankreich in Form zu sein. "Ich habe große Lust auf das Turnier."
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Er braucht sicherlich noch einige individuelle Trainingseinheiten, bevor er ins Mannschaftstraining einsteigt", sagt Joachim Löw über Leon Goretzka. Aber immerhin reist der Bayern-Star nun nach Seefeld.
"Er braucht sicherlich noch einige individuelle Trainingseinheiten, bevor er ins Mannschaftstraining einsteigt", sagt Joachim Löw über Leon Goretzka. Aber immerhin reist der Bayern-Star nun nach Seefeld. © picture alliance/dpa

Seefeld - Seefeld präsentiert sich bei Leon Goretzkas Ankunft an diesem Dienstag von seiner schönsten Seite: 20 Grad und wolkenloser Himmel sind für die Region zwischen Wettersteingebirge und Karwendel gemeldet, bei Radio Tirol wurde schon mal euphorisch der "Start des Sommers" ausgerufen. Hat ja auch lange genug auf sich warten lassen. Genau wie er: Goretzka.

Bei Goretzka stand noch eine MRT-Untersuchung in München an

Der Mittelfeldstar des FC Bayern trifft mit fünftägiger Verspätung im DFB-Camp ein. Wie die AZ erfuhr, stand beim 26-Jährigen am frühen Montagabend noch eine MRT-Untersuchung in München an. Eine Vorsichtsmaßnahme nach Goretzkas Muskelfaserriss am 9. Mai.

Zum Glück für den DFB-Antreiber und Bundestrainer Joachim Löw wurde keine schlimmere Schädigung am Oberschenkelmuskel festgestellt. Goretzka kann bei der EM spielen! Doch nun beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Denn nur zwei Wochen bleiben bis zum EM-Auftakt am 15. Juni gegen Weltmeister Frankreich.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Goretzkas 14-Tages-Plan. Rückschläge darf es jetzt keine mehr geben.

"Er braucht sicherlich noch einige individuelle Trainingseinheiten, bevor er ins Mannschaftstraining einsteigt", sagte Löw in Seefeld über Goretzka. Zuletzt konnte der Mittelfeldspieler schon wieder Lauftraining in München absolvieren und mit dem Rad fahren, er fühlt sich körperlich gut. Aber natürlich wirken sich drei Wochen ohne Mannschaftstraining aus - auch auf einen Top-Athleten wie Goretzka.

Neben dem Test gegen Dänemark am Mittwoch in Innsbruck wird er wohl auch die EM-Generalprobe gegen Lettland am Montag in Düsseldorf verpassen. Zeit zum Einspielen für Frankreich bleibt kaum.

Andererseits: Joshua Kimmich (26), seinen Partner im zentralen Mittelfeld, kennt Goretzka bestens vom FC Bayern. Gleiches gilt für Thomas Müller (31), der das Münchner Dreieck komplettieren könnte. Löw wird wohl ohnehin viel vom hohen Pressing-System übernehmen, das Hansi Flick den Bayern verpasst hat. Im Angriff gelten Serge Gnabry (25) und Leroy Sané (25) als gesetzt, Goretzka im Mittelfeld grundsätzlich auch - auf der Doppelsechs oder als einer von zwei Achtern. Wenn die Form denn dann stimmt in 14 Tagen.

"Das ist meine erste EM, und ich habe große Lust auf das Turnier", sagte Goretzka im Interview mit "DB mobil": "Auch weil ich anders als bei der Weltmeisterschaft 2018 jetzt eine wichtigere Rolle spielen kann."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Ich bin optimistisch, dass wir eine gute EM spielen werden"

Vor drei Jahren in Russland kam er nur im abschließenden Gruppenspiel gegen Südkorea (0:2) zum Einsatz, seitdem ist Goretzka immer wichtiger für die DFB-Elf geworden.

13 Tore in 31 Länderspielen bedeuten eine starke Bilanz für einen Mittelfeldprofi. "Ich würde sagen, dass ich wie bei Bayern jetzt in der Nationalmannschaft Verantwortung übernehmen kann", sagte Goretzka: "Ich bin optimistisch, dass wir eine gute EM spielen werden, trotz der letzten Rückschläge."

"Wir müssen alle zusammen funktionieren"

Pleiten in Spanien (0:6) und in der WM-Quali gegen Nordmazedonien (1:2) hatten Qualitäts- und Mentalitätszweifel im DFB-Team aufkommen lassen. Doch in Seefeld will Löws Mannschaft ihre Siegermentalität wiederfinden - mit einem starken Bayern-Block.

"Dadurch kennt man noch besser die Automatismen", sagte Sané: "Aber wir müssen alle zusammen funktionieren. Daher ist es gut, im Trainingslager die Automatismen einzustudieren." Ab jetzt auch wieder mit Leon Goretzka.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren