Die AfD feiert sich: "Eine Watschn für die CSU"

Draußen Protest, drinnen Hochstimmung: Die Rechtspopulisten freuen sich nach der Wahl über den Einzug in den Bundestag - und die Watschn für die CSU.
| Anja Perkuhn
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
In Bierlaune (v.l.): Petr Bystron, AfD-Landesvorsitzender, mit Kandidat Gerold Otten.
dpa In Bierlaune (v.l.): Petr Bystron, AfD-Landesvorsitzender, mit Kandidat Gerold Otten.

München - Die Szene in der Max-Emanuel-Brauerei hat ein bisschen was von Wagenburg. Drinnen hat die AfD Fenster abgeklebt, draußen skandieren 50 Protestler "Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda".

Bei Münchens AfD-Vertretern herrscht dessen ungeachtet Hochstimmung. "Wir haben der CSU eine ordentliche Watschn verpasst", erklärt der Landesvorsitzende Petr Bystron. Er zieht ebenso wie Gerold Otten (München-Land) in den Bundestag ein.

Bystron unterhält die Feiernden mit einer Anekdote. Sein sechsjähriger Sohn, erzählt er stolz, habe im Fernsehen Bilder eine Anti-AfD-Demo gesehen und danach gerufen: "Merkel muss weg, Merkel muss weg!" -  Alles klatscht und lacht im Saal. Auf die Frage nach "radikalen Einzelpersonen“ in der Partei weicht er aus: "Die CDU muss sich erst mal von den radikal Personen befreien, die sie an der Spitze hat." Für ihn gebe es nichts Radikalers als 1,5 Millionen Flüchtlinge ins Land zu lassen.

Lesen Sie hier: Wahlparty der CSU - Revolte gegen Seehofer

Lesen Sie hier: Wahlparty der SPD -

Lesen Sie hier: Wahlparty der FDP - Liberaler Freudentaumel

Lesen Sie hier: Wahlparty der Grünen -

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren