Zurück aus Spanien Club-Trainingslager: Das sind die Mijas-Gewinner

Der Club ist aus Spanien zurück. Wer sich unter der Sonne Andalusiens besonders hervorspielte, zeigt die AZ-Analyse.

 

La Cala de Mijas/Nürnberg - Es ist immer das gleiche Spiel: Wenn eine Fußballmannschaft ins Trainingslager zieht, will jeder Spieler einen besonders guten Eindruck hinterlassen. Manchen gelingt das weniger, andere hingegen spielen sich ganz besonders in den Vordergrund. Beim Clubaufenthalt im spanischen La Cala de Mijas trumpften ein Verteidiger, ein Mittelfeldspieler und ein Stürmer auf. Dank guter Leistungen im Training und den Testspielen können sie nun auf einen Einsatz zum Rückrundenauftakt gegen den HSV am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) hoffen.

Markus Feulner: Ganz besonders fiel Mittelfeldspieler Markus Feulner auf. Im ersten Test gegen Brügge noch wegen einer Schulterprellung geschont, war der gebürtige Scheßlitzer beim 2:0 gegen Lokeren Dreh- und Angelpunkt in der jungen Nürnberger Truppe. Auch im letzten Kick gegen RAEC Mons kam erst nach der Einwechslung Feulners in der 63. Minute Zug ins Club-Spiel. Folge war der Doppelpack durch Klose und Balitsch (69./71. Minute), der den FCN letzlich zum 3:1 auf die Siegerstraße führte. Zwar erzielte Feulner keinen Treffer selbst, aber mit seiner wunderbaren Schusstechnik sorgte er in beiden Testspielen immer wieder für Gefahr. Beim Club ist man sich der Qualitäten Feulners bewusst. Schon in den nächsten Tagen wird Markus Feulner seinen Vertrag beim FCN verlängern. "Wir sind auf einem guten Weg", so Martin Bader. 

Per Nilsson: Gutes Trainingslager auch von Abwehrspieler Per Nilsson. Besonders gegen RAEC Mons wirkte "Pellle" konzentriert, zeigte an der Seite von Partner Timm Klose eine souveräne Partie in der Innenverteidigung. In der Luft noch mit kleinen Stellungsfehlern wirkte er vor allem bei Zweikämpfen am Boden knallhart und abgezockt. Mit diesen Leistungen ist das schwedisch-schweizerische Abwehrzentrum für die Auftaktpartie gegen Hamburg gesetzt. 

Tomas Pekhart: Polter oder Pekhart - die P-Frage im Club-Sturm scheint vorerst entschieden. Trotz Handverletzung im ersten Test gegen Brügge und kurzer Pause stand Tomas Pekhart auch im letzten Test gegen Mons in der Startelf. Ein eindeutiger Fingerzeig des Trainerstabs, der Pekhart den Vorzug vor Sebastian Polter gab. Zwar traf der Tscheche in den Testspielen nur ein einziges Mal zum zwischenzeiltichen 2:0 gegen Brügge (3:4), dennoch bauen Wiesinger und Reutershahn dank toller Trainingseinheiten auf den 23-Jährigen. 

Das Grundgerüst der Mannschaft steht nach acht Tagen Spanien. Aber auch für Pekhart, Feulner und Nilsson gilt es trotz guter Leistungen die Spannung hochzuhalten. Wiesinger: "Wir haben noch eine lange Trainingswoche bis zum HSV-Spiel vor uns. Da kann noch viel passieren." Heute um 14.30 Uhr startet der FCN am Valznerweiher mit der intensiven Vorbereitung auf den HSV.

 

0 Kommentare