Soll ab 2020 einsteigen Oliver Kahn über seine Zukunft beim FC Bayern: "Pläne werden konkreter"

Begehrt vom FC Bayern: Oliver Kahn. Foto: imago/Sven Simon

Oliver Kahn soll Nachfolger von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge beim FC Bayern werden. Nun spricht der ehemalige Torhüter erstmals selbst über seine Zukunft beim deutschen Rekordmeister und erklärt seine Pläne bei den Münchnern.

 

München - Oliver Kahn gilt als der designierte Nachfolger von Karl-Heinz Rummenigge beim FC Bayern. Dies ist spätestens nach dem Auftritt von Uli Hoeneß im "Doppelpass" bei "Sport1" ein offnes Geheimnis. "Wir sind in Gesprächen. Ich glaube, er könnte sich das vorstellen", so die Worte des Bayern-Präsidenten in der Talkrunde.

Nun hat sich Kahn erstmals selbst in einem Interview mit der "Sport Bild" zu seiner möglichen Zukunft geäußert. "Es wurden immer wieder mal Gespräche mit Uli oder Karl-Heinz geführt. Die Dinge werden jetzt konkreter."

Vertrag von Rummenigge läuft Ende 2021 aus

Der Titan soll ab Januar 2020 beim FC Bayern als Vorstandsmitglied einsteigen. Ende 2021 läuft der Vertrag von Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge beim Rekordmeister aus, Kahn soll den vakanten Posten übernehmen.

Der Kontakt zum FC Bayern ist nach seiner aktiven Laufbahn nie abgebochen. "Mit Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge und dem einen oder anderen Spieler wie beispielsweise Bastian Schweinsteiger war ich immer mal wieder im Austausch", so Kahn.

Kahn: "Denkbar ist von Anfang an eine Position im Vorstand"

Weiter fügte der Champions-League-Sieger von 2001 hinzu: "Ich habe 14 Jahre für diesen Verein gespielt und spüre weiterhin eine große Verbundenheit zu dem Klub, mit dem ich so viele großartige Momente erleben durfte."

Für seinen Einstieg beim derzeitigen Tabellenzweiten der Bundesliga hat Kahn schon genaue Vorstellungen: "Denkbar ist von Anfang an eine Position im Vorstand, mit klar zugeordneten Aufgaben." 

Internationale Wettbewerbsfähigkeit als große Herausforderung

Auch die Aufgaben und Herausforderungen bei den Münchnern sind für Kahn klar: Den FC Bayern unter den besten Vereinen der Welt zu halten oder sogar auszubauen. Dem 49-Jährigen ist aber auch bewusst, dass die Konkurrenzfähigkeit auf dem internationalen Markt in Zukunft "eine Herausforderung" wird.

Zudem befürwortet Kahn ein Engagement von ehemaligen Profis beim FC Bayern: "Mia san mia kannst du nicht einfach so auf dem Transfermarkt kaufen. Diese Spieler dann später in den Verein einzubinden, ist weiterhin ein wesentlicher Faktor."

"Lahm und Schweinsteiger sind für den FC Bayern immer interessant"

Als gutes Beispiel diene hier laut Kahn der derzeitige Chefcoach der Münchner, Niko Kovac: "Seine Entwicklung hat er auch aufgrund der Erfahrung, die er beim FC Bayern als Spieler gemacht hat, genommen." Gut möglich also, dass Kahn den ein oder anderen Ex-Bayernprofi in seiner bevorstehenden Laufbahn beim FC Bayern installiert.

Geeignete Kandidaten hätte Kahn auch schon parat: "Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger sind für den FC Bayern immer interessant."

Lesen Sie hier: Der FC Bayern will offenbar den Vertrag mit Robert Lewandowski verlängern

Lesen Sie hier: Warum Serge Gnabry beim FC Bayern immer wichtiger wird

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading