Niederlage gegen Leverkusen Einzelkritik: Fünf Fünfer für Chancenwucher-Bayern

, aktualisiert am 01.12.2019 - 08:24 Uhr
Leon Goretzka (l.) und Serge Gnabry nach der Niederlage gegen Leverkusen. Foto: Tobias Hase/dpa

Die Bayern verlieren gegen Leverkusen daheim knapp. Lewandowski bleibt blass, Martínez bekommt seine Grenzen aufgezeigt. Die Einzelkritik der Spieler des FC Bayern München.

 

München - Der FC Bayern München verliert das erste Spiel unter Interimstrainer Hansi Flick, unterliegt in der Allianz Arena gegen Bayer Leverkusen mit 1:2 (hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen)

In einem wilden Spiel mit dicken Torchancen auf beiden Seiten (Bayern traf dreimal das Aluminium) retten die Gäste in Unterzahl die Führung über die Zeit. Für Leverkusen traf Leon Bailey zweimal, zwischenzeitlich hatte Thomas Müller mit seinem ersten Saisontreffer für den Ausgleich gesorgt. Jonathan Tah sah Rot wegen einer Notbremse (81.)

MANUEL NEUER – NOTE 2:

Bester Bayer! Kassierte allerdings seine ersten Gegentreffer der Ära Flick. Gegen Baileys Flachschuss ohne Abwehrchance (10.), beim 1:2, wieder Bailey (35.), erneut nichts zu machen für Neuer. Ansonsten mit Top-Paraden, wieder gegen Bailey oder Diaby. Der Nationaltorhüter verhinderte einen noch größeren Rückstand.

BENJAMIN PAVARD – NOTE 5:

Rückte von seiner rechten Seite in die Mitte, um Baileys Schuss noch zu blocken – zu spät. Der Rechtsverteidiger hatte so seine Probleme in der Rückwärtsbewegung gegen die schnellen Leverkusener, schwaches Stellungsspiel inklusive. In der Offensive mit sehr zaghaften Flanken – ungenügend.

JAVI MARTÍNEZ – NOTE 5:

Beim 0:2 kam er zunächst nicht in den Zweikampf und dann im Laufduell mit Bailey nicht mehr hinterher – zu langsam. Auch in Halbzeit zwei kam der Abwehrchef irgendwie immer einen Schritt zu spät. Gegen die pfeilschnellen Leverkusener wurden dem Spanier die Grenzen aufgezeigt. Nach 81 Minuten erlöst (auch, weil er angeschlagen war).

DAVID ALABA – NOTE 4:

Weil seine Freundin hochschwanger ist, verzichtete der Österreicher auf die Belgrad-Reise. Gegen Leverkusen wieder in der Innenverteidigung anstelle von Boateng. Diesmal nicht so stabil auf dieser Position wie etwa gegen Dortmund. Machte auch nicht so viel für den Spielaufbau wie in den vorherigen Spielen

ALPHONSO DAVIES – NOTE 3:

Mit Ballverlust an der Mittellinie, der zum Konter führte – 0:1. Der Himmelsstürmer, von Sportdirektor Salihamidzic gelobt, überzeugte ansonsten mit Schärfe und Biss in den Zweikämpfen, die Schnelligkeit ist ohnehin sein Trumpf. Noch einer der besseren Bayern.

JOSHUA KIMMICH – NOTE 4:

Hatte seinen Laden als Sechser vor der Abwehr nicht wirklich im Griff. Zu schnell, zu einfach kombinierte sich Leverkusen durch. Ließ sich tiefer fallen, um die Innenverteidiger zu unterstützen. Schoss Ecken und Standards, animierte die Mitspieler als Antreiber – es reichte nicht.

LEON GORETZKA – NOTE 5:

Blieb als einziger drin aus dem Dreier-Zentrum gegenüber dem Dienstag-Spiel. Zeigte wenige der raumgreifenden Antritte aus dem Mittelfeld wie in Minute 30. Lieferte den Assist zu Müllers 1:1. Konnte zu wenig Druck entwickeln, von ihm ging kaum Torgefahr aus.

SERGE GNABRY – NOTE 5:

Nach der schöpferischen Pause in Belgrad mit dicker Chance, zielte zu genau ins kurze Eck – Pfosten (9.). Verdaddelte kurz vor der Pause das sichere 2:2 frei vor Hradecky mit einem unsauberen Abspiel zu Perisic. Unfassbar. Wirkte fahrig, unkonzentriert, nicht ganz bei der Sache.

IVAN PERISIC – NOTE 5:

Der Kroate gegen Leverkusen erstmals unter Chefcoach Flick in der Startelf. Unglücklicher Auftritt. Fehlpässe, verlorene Bälle und ein wenig cleverer Abschluss an die Latte (auch wenn's Abseits war). Aber: gut durchgesteckter Ball zu Lewandowski. Raus nach 69 Minuten. Keine echte Empfehlung für weitere Startelf-Auftritte.

THOMAS MÜLLER – NOTE 3:

Fand nicht recht ins Spiel, kam kaum in Positionen zum Abschluss. Und endlich für ihn, sein erstes Bundesliga-Tor in dieser Saison. Feiner Abschluss mit links ins kurze Eck – das 1:1 (34.). Vergab das mögliche 2:2, zu direkt auf Hradecky gezielt. Von Coutinho (69.) abgelöst.

ROBERT LEWANDOWSKI – NOTE 4:

Was war denn mit dem Vier-Tore-Mann von Belgrad los? Vergab hundertprozentige Möglichkeiten, bestens postiert, zentral, ohne Gegnerdruck – war aber zweimal Abseits. Kopfball in der Nachspielzeit an die Latte. Der Toptorjäger in der Bundesliga-Krise? Schon letzten Samstag in Düsseldorf hatte er nicht getroffen. Wohl eher nur eine Kunstpause.

KINGSLEY COMAN – NOTE 4:

Kam in der 69. Minute für Perisic – und ab auf den linken Flügel. Der Franzose konnte sich kaum durchsetzen, wenn er über die Außenbahnen sein Glück versuchte. Kein wirklicher Gewinn, diese Einwechslung.

PHILIPPE COUTINHO – NOTE 4:

Teil zwei des Doppelwechsel in Minute 69. Der Brasilianer übernahm Müllers Rolle, sollte als klassischer Zehner für neue Impulse im Offensivspiel sorgen. Gegenspieler Tah sah Rot wegen Notbremse nach Foul an ihm. Ansonsten ohne große Szene.

THIAGO – OHNE NOTE:

Der Spanier, als dritter Joker in der 81. Minute gebracht, sollte für noch mehr Druck und Effizienz durch die Mitte sorgen – ohne Effekt.

Lesen Sie hier: Salihamidzic - "Auf so einen Spieler haben unsere Fans gewartet"

 

18 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading