FCB-Trainingslager in Katar Bilanz: Das sind die Gewinner und Verlierer von Doha

Für die einen ging’s bergauf, für die anderen bergab: Trainer Niko Kovac hat im Trainingslager des FC Bayern im Wüstenstaat Katar viele neue Erkenntnisse für die Rückrunde gewonnen. In dieser Bilderstrecke finden Sie die Bilanz: Beginnen wir mit den Gewinnern ... Foto: Peter Kneffel/dpa

Der FC Bayern beendet sein siebentägiges Wintertrainingslager im Wüstenstaat Katar. Wer gehört zu den Gewinnern, wer muss sich zu den Verlierern zählen lassen? Eine Analyse der AZ.

 

München - Raus aus der Sonne, rein in den deutschen Bibber-Winter: Am Donnerstag ging’s für die Stars des FC Bayern nach sieben Tagen im Trainingslager in Doha zurück ins schneebedeckte München, 25 Grad Temperaturunterschied inklusive. Jetzt bloß nicht krank werden, liebe Bayern!

Der Sonderflieger QR 7451 brachte die Mannschaft von Trainer Niko Kovac nach Hause, für Freitag gab der Coach seinen Spielern frei. Eine kleine Belohnung nach neun meist intensiven Einheiten (und einem internen Testspiel) auf dem Platz der Aspire Academy. Am Sonntag steht schon der Telekom Cup in Düsseldorf an. "Trainer und Mannschaft haben sehr konzentriert gearbeitet", bilanzierte Sportdirektor Hasan Salihamidzic und sprach von "hohen Belastungen".

Das war natürlich sportlich gemeint – und nicht auf den Steak-Ärger mit Franck Ribéry bezogen.

Wer die Anstrengungen am besten verkraftet hat – und wer in Doha schwächelte: Die AZ nennt  die Gewinner und Verlierer der Reise.

Gewinner Serge Gnabry

Gewinner Serge Gnabry: Nach seiner Oberschenkelverletzung kehrte der 23-Jährige ins Mannschaftstraining zurück – und bestätigte mit guten Leistungen die Form der Hinrunde. Er dürfte gegen Ex-Klub Hoffenheim zum Rückrundenstart (18. Januar) als Rechtsaußen gesetzt sein. Rivale Arjen Robben ist weiter angeschlagen.

Das Selbstvertrauen ist wieder da: Stürmer <a href=Thomas Müller. Foto: imago" src="/media.media.7751bbcf-34f8-443c-871c-280cf6814dc9.normalized.jpg" style="height:100%; width:100%" />

Gewinner Thomas Müller (rechts): Das Selbstvertrauen ist zurück – Müller präsentierte sich in Doha bestens gelaunt und quirlig auf dem Trainingsplatz. Im Zehner-Duell mit James liegt der 29-Jährige vorne. "Wir sind gut in Schuss", sagte Müller. Das gilt speziell auch für ihn.

Jérôme Boateng und Alphonsos Davies zählen zu den Gewinnern.

Gewinner Jérôme Boateng (links): Der Weltmeister ist gut drauf, im Training am Mittwoch erzielte er ein schönes Tor per Hacke. Noch wichtiger: Trainer Kovac ließ ihn in vielen Spielformen an der Seite von Niklas Süle ran. Auf das Innenverteidiger-Duo hatte Kovac bereits zum Jahresende gesetzt. "Es war schon anstrengend", resümierte der 30-Jährige zum Abschluss der Reise, "dass da mal Muskelkater dabei ist, gehört dazu."

Leon Goretzka zählt zu den Gewinnern des Trainingslagers

Gewinner Leon Goretzka: Auch der frühere Schalker darf auf einen Stammplatz hoffen. Goretzka konnte seine Position vor den Konkurrenten Renato Sanches, James Rodríguez und Javi Martínez behaupten. Der 23-Jährige profitiert von Kovacs Rotationsstopp und der Umstellung auf eine Doppelsechs.

Gewinner Alphonso Davies: Trainer Kovac und die Teamkollegen bedachten den Neuzugang mit viel Lob. Thomas Müller etwa war von den Bauchmuskeln des 18-Jährigen angetan, der zudem mit seiner Schnelligkeit beeindruckt und sich insgesamt gut integriert hat. Davies durfte sich sogar schon als Mannschafts-DJ probieren. "Wenn ich auf den Platz gehe, dann möchte ich nicht zögern, sondern meine Leistung bringen", kündigte er an. Viel Glück dabei, Phonzy!

Routinier des FC Bayern: Arjen Robben

Verlierer Arjen Robben: Einzig nach der Ankunft in Doha am vergangenen Freitag zeigte sich der Niederländer im Mannschaftstraining, anschließend drehte er allein seine Runden. Eine Oberschenkelreizung macht Robben noch immer zu schaffen. "Heute war ein guter Abschluss", sagte der 34-Jährige am Donnerstag: "Die Woche war nicht, wie ich gehofft habe, aber heute war gut." Ob er gegen Hoffenheim spielen kann, ist sehr fraglich. Man müsse "von Tag zu Tag" schauen, ergänzte Robben.

Verlierer Franck Ribéry: Der Franzose sorgte mit seinem Social-Media-Ausraster für den Tiefpunkt der Woche, sportlich agierte Ribéry engagiert wie eh und je. Am letzten Abend dann der Schock: Im internen Testspiel zog er sich einen Muskelfaserriss zu. Er fällt wohl zwei Wochen aus.

Verlierer Renato Sanches (links): Gegen Ende der Hinrunde setzte Coach Kovac immer seltener auf den Portugiesen, das scheint auf dessen Gemüt zu schlagen. Unscheinbarer Auftritt im Trainingslager, Sanches hat im Mittelfeld derzeit kaum Startelf-Chancen. Der 21-Jährige wirkt unglücklich.

FC Bayern im Trainingslager in Katar/Doha

Verlierer Mats Hummels (rechts): Hinter Süle und Boateng nur noch die Nummer drei in der Abwehrmitte, der Weltmeister konnte in Doha nicht aufholen – obwohl er im Training hochmotiviert war. Von Bundesliga-Kollegen im "Kicker" zum Absteiger der Hinrunde gewählt. Nun wurde auch noch der Transfer von Benjamin Pavard vermeldet. Hummels hat’s grade schwer!

Die Jungstars: Neben Winter-Zugang Davies durften auch die Nachwuchsspieler Woo-yeong Jeong, Jonathan Meier, Lars Lukas Mai (auf dem Bild vorne), Meritan Shabani und Joshua Zirkzee mit nach Doha – wirklich empfehlen konnte sich keiner von ihnen. "Da muss so viel zusammenpassen, dass du aus der Jugend direkt den Durchbruch schaffst", sagte Müller. Aktuell ist eine solche Entwicklung bei keinem Bayern-Talent abzusehen.

 

5 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading