So sehen Fans das Auftaktspiel der DFB-Elf im TV oder Stream

Deutschland trifft im ersten EM-Gruppenspiel am Dienstag auf Frankreich. So sind Fans live im TV oder per Stream dabei.
| (elm/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Dürfen die Fans der Nationalmannschaft gegen Frankreich jubeln?
Dürfen die Fans der Nationalmannschaft gegen Frankreich jubeln? © KarepaStock/Shutterstock

Deutschland bekommt es in seinem ersten EM-Spiel in der Gruppe F am Dienstag mit Weltmeister Frankreich zu tun. Die Neuauflage des Halbfinals der EM 2016 ist eines der großen Highlights der Gruppenphase, der Sieger darf Richtung K.o.-Runde planen.

Am Dienstag ab 21 Uhr sehen Fans das erste Spiel der DFB-Elf aus der Münchener Allianz Arena live im Free TV beim ZDF. Als Stream ist die Begegnung über das kostenpflichtige Angebot von MagentaTV oder gratis über die ZDF-Mediathek zu sehen. Wer auf einem Mobilgerät einschalten möchte, kann dies über die "ZDFmediathek"-App tun, die kostenlos für iOS und Android verfügbar ist.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Die DFB-Elf hat noch eine Rechnung mit Frankreich offen

An das letzte Kräftemessen der DFB-Elf und der Équipe Tricolore bei einem Turnier erinnern sich vor allem die Franzosen gerne: Im Halbfinale der EM 2016 verlor Deutschland gegen ?Les Bleus? mit 0:2. Acht Akteure von damals stehen auch im aktuellen DFB-Kader ? darunter die Rückkehrer Mats Hummels und Thomas Müller.

Zum Auftakt der EM muss Bundestrainer Joachim Löw den Gladbacher Jonas Hofmann und den Bayer Leon Goretzka ersetzen. Hofmann laboriert an einer Knieverletzung und trainierte seitdem nicht mit dem Team. DFB-Co-Trainer Marcus Sorg rechnet aber mit einer Rückkehr während des Turniers: "Jonas wäre nicht mehr hier, wenn wir nicht die berechtigte Hoffnung hätten, dass er wieder einsteigen kann." Goretzka kuriert einen Muskelfaserriss aus, gegen Frankreich fehlt er noch. "Ich bin überzeugt, er wird noch ein wichtiger Spieler im Turnier", sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff über die Rolle des Mittelfeldakteurs.

Jede Menge Hochkaräter in beiden Kadern

In der Offensive hat der Bundestrainer weit mehr Alternativen als Startplätze: Mit Thomas Müller, Serge Gnabry, Leroy Sané, Timo Werner, Kai Havertz und Kevin Volland steht in der Offensive viel Qualität bereit. Sicher von der Bank kommen dürfte Champions-League-Sieger Timo Werner. Letzterer sprach bereits öffentlich davon, dass er sich derzeit hinten anstellen muss: "Man sollte sich als Stürmer aber auch in der Jokerrolle weiterentwickeln. Es ist ganz normal, dass man auf dem Niveau auch mal von der Bank kommt", sagt der Stürmer des FC Chelsea.

Auch Frankreichs Trainer Didier Deschamps hat viel Qualität in seinen Reihen: Der Kader besteht unter anderem aus fünf Bundesliga-Legionären, allein vier von ihnen (Lucas Herández, Benjamin Pavard, Corentin Tolisso, Kingsley Coman) stehen bei Bayern München unter Vertrag. Der Gladbacher Marcus Thuram und Bayerns Coman saßen beim letzten Testspiel (3:0-Sieg gegen Bulgarien) allerdings nur auf der Tribüne. Außerdem musste Deschamps seinen Topstürmer Karim Benzema zur Pause wegen eines Pferdekusses auswechseln ? Frankreich rechnet jedoch mit seinem Einsatz gegen Deutschland.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren