Vier Spiele ohne Sieg: TSV 1860 und Viktoria Köln im Duell der Angezählten

Der TSV 1860 und Viktoria Köln sind beide seit vier Spieltagen ohne Sieg. Am Samstag kommt es zum direkten Duell der Angezählten.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Löwen sind seit vier Spielen ohne Dreier.
imago images / MIS Die Löwen sind seit vier Spielen ohne Dreier.

Köln - Ohne den gesperrten Dennis Dressel - und ohne Martin Pusic: Der TSV 1860 muss im Auswärtsspiel am Samstag bei Viktoria Köln (14 Uhr Magenta Sport und im AZ-Liveticker) auch auf den Torjäger verzichten. "Es gab einen Vorfall im Privatleben von Pusic", erklärte Geschäftsführer Günther Gorenzel etwas kryptisch, der 30-Jährige werde "bis auf Weiteres" fehlen.

"Die Nachricht hat uns schon etwas überfahren", sagte Trainer Michael Köllner und meinte weiter über das Duell der Angezählten, die beide seit vier Spielen keinen Dreier eingefahren haben: "Es wird ein intensives Match, weil zwei spielstarke Mannschaften aufeinandertreffen. Köln ist mit einem Riesen-Kader in die Saison gegangen."

"Angezählte Gegner sind nie einfach zu spielen"

Köllner hob dabei das Trio Albert Bunjaku, Mike Wunderlich und Marcel Risse hervor: "Nach richtig gutem Start sind sie in den letzten Spielen nicht mehr so auf den Platz gekommen." Und das trotz Aufstiegsambitionen. Köllner: "Das macht es kompliziert, weil der Gegner angezählt ist - und angezählte Gegner sind nie einfach zu spielen."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Das gilt wohl auch für Sechzig: Zuletzt beim 2:2 gegen Aufsteiger Türkgücü trotz Unterzahl zwar mit einem "Punkt für die Moral" (Zitat Köllner), aber erneut ohne den dreifachen Punktgewinn, um ganz oben dranzubleiben.

Nachdem im Umfeld der Sechzger nach starkem Saisonbeginn so manch Löwe schon vom Aufstieg geträumt hatte, stellte Köllner klar: "Wir sind nicht in Saison gegangen und haben gedacht, wir schießen in 38 Spielen alles weg. Es war klar, dass es eine herausfordernde Saison wird und wir uns entwickeln müssen." Das Ziel sei vielmehr, am Ende der Saison die Aufstiegsränge noch im Visier zu haben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren