Michael Köllner bestätigt weitere Abgänge: Diese Spieler könnten den TSV 1860 noch verlassen

Der Kader des TSV 1860 für die Saison 2022/2023 nimmt langsam Konturen an. Neben zwei offensiven Neuzugängen wollen sich die Löwen auch noch von weiteren Spielern trennen.
| Christina Stelzl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
9  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Unter anderem Lorenz Knöferl (li.) und Alexander Freitag (2.v.r.) könnten den TSV 1860 in diesem Sommer noch verlassen.
Unter anderem Lorenz Knöferl (li.) und Alexander Freitag (2.v.r.) könnten den TSV 1860 in diesem Sommer noch verlassen. © sampics / Stefan Matzke

München - Der TSV 1860 hat sieben Spieler zum Saisonende verabschiedet, der Vertag mit Sascha Mölders wurde bereits im Dezember aufgelöst. Doch damit noch nicht genug: Der Löwen-Kader für die kommende Saison soll sich noch weiter verändern.

"Es wird weiter Entscheidungen geben, auch Abgänge", bestätigte Michael Köllner am Montag. Aktuell umfasst das Aufgebot der Sechzger für die Spielzeit 2022/23 30 Spieler. Der Löwen-Coach wünscht sich zudem noch zwei weitere offensive Mittelfeldakteure. Joseph Boyamba von Waldhof Mannheim soll einer von davon sein.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Köllner: "Müssen auch sehen, dass es von der Kadergröße her passt" 

Macht im Idealfall eine Kader-Größe von 32 Profis – breit genug, um in der kommenden Saison im vierten Anlauf endlich den Traum vom Aufstieg verwirklichen zu können? Schließlich hätten viele in der vergangenen Saison gesagt, "wir waren in der Breite nicht gut genug besetzt. Das ist sicher nicht von der Hand zu weisen", gab der Übungsleiter der Münchner zuletzt zu.

Allerdings betont Köllner auf der anderen Seite jetzt auch: "Wir müssen auch sehen, dass es von der Kadergröße her passt. Auslaufende Verträge haben uns jetzt auch die Möglichkeit gegeben, etwas Neues zu machen."

Verlässt Köllners Stiefsohn Alexander Freitag den TSV 1860 noch?

Einzig verbliebener Kandidat mit auslaufendem Vertrag im Sommer 2022 und bisher noch ungeklärter Zukunft ist Alexander Freitag. Gut möglich also, dass sich also die Wege von Köllners Stiefsohn und 1860 trennen werden. Der 23-Jährige war im Februar 2021 vom SV Seligenporten an die Grünwalder Straße gewechselt und hatte im Januar 2022 sein Profidebüt für die Sechzger gefeiert. Weitere vier Kurzeinsätze folgten.

Auch ein Abgang von Talent und Junglöwe Lorenz Knöferl könnte den Löwen-Kader noch ein wenig verschlanken. Der 19-Jährige, der im Dezember 2020 unter Köllner debütierte, wurde in der abgelaufenen Spielzeit drei Mal für die Profis eingewechselt. Für mehr Spielpraxis könnte nun ein Leihgeschäft Abhilfe schaffen. Laut "sechzger.de" wird der Stürmer, dessen Vertrag in München noch bis 2024 gültig ist, offenbar mit dem Regionalligisten FC Pipinsried in Verbindung gebracht.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Selbiges könnte für die anderen Youngster, wie unter anderem Marco Mannhardt, Milos Cocic oder auch Johann Ngounou Djayo, deren Verträge allesamt noch ein Jahr gültig sind, gelten. Grundsätzlich stellte Köllner klar: "Der Verein hat die Entscheidungen, dass wir uns von Spielern und Trainern getrennt haben, auch mitgetragen. Wenn sie sagen: 'Nö, machen wir nicht', dann kannst du dich auf den Kopf stellen." Es herrscht also Einigkeit in der Führungsetage der Löwen. Bleibt nur noch abzuwarten, mit welchem Kader Köllner diesen Freitag die Saisonvorbereitung aufnimmt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
9 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare