Gorenzel verlängert beim TSV 1860 - und muss sparen

1860-Sport-Boss Gorenzel erhält auf einer Beiratssitzung ein Vertrauensvotum, damit verlängert sich sein Vertrag bis Sommer 2023. Doch der Etat soll in der nächsten Saison wohl von 4,7 auf 3 Millionen sinken.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
21  Kommentare Artikel empfehlen
Die Geldsorgen bleiben: Günther Gorenzels Job bei den Löwen wird wohl nicht einfacher.
Die Geldsorgen bleiben: Günther Gorenzels Job bei den Löwen wird wohl nicht einfacher. © imago images/Sven Leifer

München - Wie lange bleibt Günther Gorenzel noch ein Löwe? Bisher galt der 30. Juni 2022 in dieser Hinsicht als gesichert, mehr nicht. Nun heißt es für den Sport-Geschäftsführer der Sechzger wohl: 30. Juni 2023.

Bis zum Jahreswechsel müssen sich die Bosse des TSV 1860 die Frage stellen: Wollen wir den im Sommer auslaufenden Kontrakt des Österreichers kündigen? Oder soll Gorenzel ein weiteres Jahr Sport-Chef bleiben?

Beiratssitzung des TSV 1860: Günther Gorenzel soll im Amt bleiben

Am Montagabend kam dieses Thema bei einer erweiterten Beiratssitzung der Giesinger auf den Tisch - und dabei zeichnete sich ab, worüber die AZ bereits berichtete: Gorenzel soll im Amt bleiben.

Die Vereinsseite votiert, wie im Falle von Trainer Michael Köllner, für Kontinuität. Und auch Investor Hasan Ismaik, dem schon ein Rückfall in alte Tage der Hire-and-fire-Zeiten nachgesagt wurde, hat sich wohl mit seinen Vertretern auf die Weiterbeschäftigung Gorenzels eingelassen. Aus Misstrauen mach' Vertrauen.

Ismaik hat Gorenzel zwar auch in seiner jüngsten Facebook-Botschaft unerwähnt gelassen, doch die jüngste, starke Kollektiv-Leistung der Löwen beim 2:0-Auswärtssieg gegen Borussia Dortmund II hat es auch dem Hauptgesellschafter angetan - und möglicherweise gezeigt, dass nach dem Aus von Sascha Mölders keine weiteren Köpfe mehr rollen müssen, um Kräfte freizusetzen. Ismaiks vielsagende Worte: "Lasst euch nicht von diesem eingeschlagenen Weg abbringen, Löwen! Wenn ihr in Zukunft mit derselben Einstellung zu Werke geht, mache ich mir keine Sorgen. Mein Vertrauen habt ihr." 1860 und die Ruhe nach dem (Mölders-)Sturm.

Sechzigs Sparzwang: Wohl keine Wintertransfers

Die Aufgaben werden für Gorenzel künftig ganz gewiss nicht kleiner: Anstatt der aktuell 4,7 Millionen Euro für den Etat (Kader plus Trainerteam) sollen, auch aufgrund einer Vertragsverlängerung von Hauptsponsor "die Bayerische" zu reduzierten Konditionen, nur noch etwa drei Millionen zur Verfügung stehen. Kein Wunder, dass Gorenzel Winter-Transfers schon vor dem Mölders-Aus ausgeschlossen hat. Dies dürfte sich auch nach der Vertragsauflösung des Mannes, dessen Dasein bei 1860 in den letzten Monaten inzwischen von vielen Seiten eher als Tyrannei denn als echte Führungsrolle wahrgenommen wird, nicht ändern.

Kandidaten für einen Winter-Wechsel werden genügend gehandelt: Philipp Hosiner, Pascal Sohm (beide Dynamo Dresden), Semir Velalovic (Illertissen). Vor allem bei Hosiner, der beim Zweitligisten keine Rolle mehr spielt und im Winter gehen soll, ist gegenseitiges Interesse aus der Vergangenheit bekannt: Der Stürmer soll mehrfach mit einer Rückkehr nach Giesing geliebäugelt haben - auch in der Amtszeit von Gorenzel, der ihn schon einmal verpflichten wollte.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Mölders kostet die Löwen weiter Geld

Einziges Problem: klamme Kassen. Da Mölders nicht auf seine restlichen Monatsgehälter oder eine dicke Abfindung verzichten will, werden auch jetzt kaum Mittel frei.

Kommt nicht irgendwo, am besten vor dem möglichen Achtelfinaleinzug im DFB-Pokal gegen den Karlsruher SC (18. Januar) eine kräftige Finanzspritze her, wird Sechzig wohl in der aktuellen Besetzung in die Rest-Rückrunde starten. Selbst die Einnahmen eines Pokal-Triumphes würden nicht automatisch im Sport ankommen. Sowohl für Gorenzel, als auch für Köllner und den Kader gilt: Es könnte also rund um Weihnachten tatsächlich mal eine stade Zeit werden auf Giesings Höhen. Am besten mit einem versöhnlichen Abschluss bei den Würzburger Kickers, sonst fängt der Baum bei den Blauen doch noch zu brennen an...

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 21  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
21 Kommentare
Artikel kommentieren