Ex-Türkgücü-Trainer Alexander Schmidt legt sich fest: TSV 1860 steigt direkt auf

Nach einer Aufholjagd lebt der Traum vom Aufstieg auf Giesings Höhen wieder. Vor dem Stadtduell gegen Türkgücü München legt sich Alexander Schmidt fest: 1860 kehrt in die 2. Bundesliga zurück.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare Artikel empfehlen
Alexander Schmidt stand sowohl bei Türkgücü als auch bei 1860 an der Seitenlinie.
Alexander Schmidt stand sowohl bei Türkgücü als auch bei 1860 an der Seitenlinie. © IMAGO / Fotostand

München – Am Samstag kommt es im Münchner Olympiastadion zum Stadtduell zwischen Türkgücü und dem TSV 1860 (14 Uhr, BR/Magenta Sport und im AZ-Liveticker)! Nicht mehr mit dabei ist Alexander Schmidt. Der 52-Jährige ist im Februar beim Löwen-Rivalen Türkgücü entlassen worden.

"Für mich war es sehr überraschend. Wir standen gut in der Tabelle", erklärte der gebürtige Augsburger im Podcast "Giesinger Bergfest". "Wer Hasan Kivran kennt, der weiß, wie launisch er ist. Er hat versucht, sich ins Sportliche einzumischen. Für mich war es so, dass mich nur der Aufstiegsplatz gerettet hätte."

Zu diesem Zeitpunkt lag Türkgücü auf Platz sieben und war auf Tuchfühlung mit den Spitzenrängen. Mittlerweile ist der Aufstieg in die 2. Bundesliga für die Münchner kein Thema mehr.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Schmidt: Keine "Störfeuer und Unruhen" mehr bei 1860

Unstimmigkeiten, die es beim kommenden Gegner 1860 aktuell nicht gibt – dies liegt laut Schmidt vor allem an zwei Personen. "Günther Gorenzel und Michael Köllner machen einen super Job bei 1860. Sie schaffen es vor allem, das Umfeld zusammenzuhalten."

Dies sei in Giesing noch nicht vielen gelungen, "Unruhen und Störfeuer" gebe es derzeit bei Sechzig nicht. "Wenn der Verein einmal an einem Strang zieht, dann ist das brutal. Dann rockt und rollt Sechzig.” Und die Löwen rollen derzeit auch die Tabelle von hinten auf.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Schmidt: 1860 derzeit stärker als Rostock

Nach drei Siegen in Folge lebt der Traum von einer Rückkehr in das Fußball-Unterhaus auf Giesings Höhen wieder. "Man merkt, dass sie hungrig und mental stark sind. Die Mannschaft und das Trainerteam verkörpern das", erklärt Schmidt, der über 10 Jahre auch für diverse Jugendmannschaften und die Profis der Sechzger an der Seitenlinie stand. Der Ex-Coach der Löwen schätzt die Mannschaft von Michael Köllner  stärker ein als den Tabellenzweiten Hansa Rostock, auch die Ingolstädter auf Rang drei "schwächeln" und lassen wie Dynamo Dresden aktuell "Federn".

Durch eine Aufholjagd in den letzten Wochen hat 1860 den Rückstand auf die Tabellenspitze verkürzt, lediglich vier Zähler trennen die Sechzger von den drittplatzierten Ingolstädtern sowie den punktgleichen Rostockern. Auf Spitzenreiter Dresden beträgt der Abstand ebenfalls nur noch fünf Punkte. "Sechzig muss dieses Momentum nutzen. Sie haben das beste Torverhältnis, das ist wie ein zusätzlicher Punkt. Ich glaube, sie steigen direkt auf", legt sich der ehemalige 1860-Trainer fest.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
6 Kommentare
Artikel kommentieren