Kommentar

Das Sechzig-Jahr: Großes Kino, Löwen!

1860-Reporter Matthias Eicher über ein ganz spezielles Löwen-Jahr.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
10  Kommentare Artikel empfehlen

München - 17 Spiele, 27 Punkte, Relegationsrang drei. Das sind die nackten Zahlen der Löwen-Saison 2020/21. Dabei hatte der Umbruch der Mannschaft inklusive weiß-blauer Verjüngungskur schon die Ängste geschürt, 1860 könne den Herausforderungen dieser starken Dritten Liga nicht Herr werden.

1860-Trainer Köllner hat Sechzig geeint

Dass es bei den Löwen läuft, ist hauptsächlich einem Mann zu verdanken: Michael Köllner. Der Coach hat seinen Sechzgern nicht nur einen erfrischenden Offensiv-Fußball verschrieben. Er hat einen entnervten Sascha Mölders kurz vor dem Ende seiner Karriere noch einmal bekehrt und mit neuem Tor- und Aufstiegshunger beseelt. Der Talententwickler Köller sorgt nicht nur dafür, dass arrivierte Spieler besser werden, sondern er führt eine neue Generation an Junglöwen heran: Lorenz Knöferl lässt grüßen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Die größte Tat hat der Mensch Michael Köllner vollbracht: Er hat, mit Unterstützung des funktionierenden Geschäftsführer-Duos Günther Gorenzel und Marc-Nicolai Pfeifer, chronisch grantelnde Sechzger zu einer kaum für möglich gehaltenen Einigkeit verholfen. Nebenkriegsschauplätze? Längst Geschichte. Nächstenliebe schlägt Neid und Missgunst - selbst, wenn sie in Sechzigs Weihnachtsbotschaft an Investor Hasan Ismaik nicht grade in bestem Englisch vorgetragen wird. Löwen, das war großes Kino!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 10  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
10 Kommentare
Artikel kommentieren