Die zehn wichtigsten Fragen zum Start der Bundesliga

Es geht los: Die 59. Saison der Bundesliga startet mit dem Kracher Gladbach gegen Bayern - und verspricht mehr Spannung als in den vergangenen Jahren. Wird Haaland der neue Lewy? Der AZ-Check.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Holt sich der FC Bayern die zehnte Meisterschaft in Serie oder kann diese Saison ein Konkurrent den Rekordmeister ärgern? (Archivbild)
Holt sich der FC Bayern die zehnte Meisterschaft in Serie oder kann diese Saison ein Konkurrent den Rekordmeister ärgern? (Archivbild) © Matthias Balk/dpa

München - Endlich. Nach 84 Tagen Pause und einer aus deutscher Sicht enttäuschenden EM geht die Bundesliga wieder los - den Auftakt macht natürlich Meister FC Bayern mit dem Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach an diesem Freitag (20.30 Uhr im Liveticker der AZ und bei Sat1 sowie DAZN)

Die Münchner sind erneut der große Favorit auf den Titel, aber Verletzungssorgen und ein schmales Aufgebot deuten darauf hin, dass der Meisterkampf spannender als zuletzt werden könnte. "Wir haben den Kader, um deutscher Meister zu werden, den Pokal zu gewinnen und in der Champions League weiterzukommen", sagte BVB-Star Marco Reus voller Selbstvertrauen. Das könnte aufregend werden.

Die AZ beantwortet die zehn wichtigsten Fragen zum Start.

1. Holt sich Bayern den Zehner-Rekord? "Wir können etwas Historisches schaffen", sagte Vorstandsboss Oliver Kahn und meinte die zehnte Meisterschaft in Folge: "Das motiviert die Mannschaft, diesen Rekord zu holen." Noch nie hat ein Team in Europas Topligen eine solche Serie hingelegt, doch in dieser Saison gibt es mit RB Leipzig und Borussia Dortmund starke Konkurrenten.

Matthäus geht von Dreikampf um die Meisterschaft aus

"Ich gehe davon aus, dass es ein scharfer Dreikampf an der Spitze wird", erklärte Lothar Matthäus: "Wenn ich mich festlegen müsste, würde ich sagen: Leipzig wird für Bayern noch gefährlicher als Dortmund." Dennoch: Wenn Bayerns Topelf fit bleibt, geht die Schale wieder nach München. Für Trainer Julian Nagelsmann wäre es der erste Titel.

2. Greift Erling Haaland Bayerns Robert Lewandowski an? Beim 3:0 im DFB-Pokal gegen Wehen Wiesbaden schnürte Dortmund-Knipser Erling Haaland gleich mal einen Dreierpack. "60 Spiele, 60 Tore, da muss man hinschauen, sonst wären wir ja Vollamateure", sagte Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic und eröffnete damit den Haaland-Poker: "Das ist ein Topspieler, den wahrscheinlich die ganze Welt will."

Lesen Sie auch

Wird der Norweger Nachfolger von Robert Lewandowski? Finanziell schwierig umsetzbar, aber nicht ausgeschlossen. Zunächst will sich Haaland erstmals die Torjägerkanone sichern. Lewandowski stellte vergangene Saison mit 41 Treffern eine neue Bestmarke auf. Die Liga darf sich auf ein elektrisierendes Duell freuen.

Musiala kann zum Topspieler der Liga aufsteigen

3. Macht Nagelsmann den Flick? Bundestrainer Hansi Flick hat die Latte extrem hoch gelegt. Sieben Titel in 18 Monaten gewann der Coach, seine Mannschaft spielte berauschenden Fußball. Speziell in der Königsklasse ist die Konkurrenz aus Paris, Manchester und London seit dem Triple-Triumph 2020 noch stärker geworden. "Trotzdem hat Bayern vor zwei Jahren die Champions League gewonnen", sagt Nagelsmann: "Dann ist es auch möglich, das im nächsten Jahr zu tun."

4. Wer kämpft um Europa? Bayern, Dortmund und Leipzig sollten die ersten drei Plätze unter sich ausmachen, dahinter rangeln mehrere Teams um den vierten Champions-League-Platz. Die besten Chancen haben wohl Leverkusen, Gladbach, Wolfsburg und Frankfurt.

Wie bayerisch ist die Bundesliga?

5. Wer wird die Überraschungsmannschaft? In der vergangenen Saison brillierte Außenseiter Union Berlin, qualifizierte sich am Ende als Siebter sogar für die neue Conference League. Und diesmal? Freiburg ist immer ein heißer Überraschungskandidat, auch Hoffenheim von Trainer Sebastian Hoeneß. Nicht vergessen sollte man zudem Hertha BSC, der Hauptstadtklub hat sich mit Kevin-Prince Boateng und Stevan Jovetic viel Erfahrung und Qualität in die Mannschaft geholt.

6. Wie bayerisch ist die Liga? Sehr. Mit dem FC Bayern, Aufsteiger Greuther Fürth und dem FC Augsburg sind drei bayerische Klubs im Oberhaus vertreten. Fürth hat erstmals seit 2012 den Sprung in die Bundesliga geschafft. Bayern gastiert am 29. September in Fürth und am 20. November in Augsburg.

7. Welcher Youngster wird zum Star? Klar: Bayerns Jamal Musiala (18) ist eines der größten Talente der Liga. "Es ist bewundernswert, wie Spieler wie Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo über Jahre dominiert haben und sich jedes Jahr verbessert haben", sagte der Youngster bei "Sport1" und ergänzte: "Bei Bayern ist die Erwartungshaltung immer hoch. Ich habe aber auch eine sehr hohe Erwartungshaltung an mich selbst. Man muss mental stark sein und Routinen entwickeln, um auf den Punkt liefern zu können."

Lesen Sie auch

Neben Musiala könnte auch Leverkusens Florian Wirtz (18) zu einem der Topspieler der Liga aufsteigen. Bundestrainer Flick hat beide im Blick.

8. Schafft van Bommel die Wende? Der neue Wolfsburg-Trainer Mark van Bommel legte einen kapitalen Fehlstart hin, auf Testspielpleiten folgte der Wechselfehler im DFB-Pokal, der Wolfsburg nachträglich noch die nächste Runde kosten könnte. Für den einstigen Bayern-Anführer kann es eigentlich nur besser werden.

Sat.1 ist zurück auf der Live-Bühne der Bundesliga

9. Wer steigt ab? Die Aufsteiger Fürth und VfL Bochum dürften es schwer haben. Gleiches gilt aber auch für Arminia Bielefeld und den 1. FC Köln, der nach der knappen Rettung in der Vorsaison erneut zu den Abstiegskandidaten zählt. Mainz 05 könnte ebenfalls Probleme bekommen.

10. Wo kann man die Spiele eigentlich schauen? In der TV-Übertragung ändert sich einiges. Platzhirsch bleibt zwar der Pay-TV-Sender Sky, der allerdings künftig nur die Einzelspiele sowie die Konferenzen am Samstag, Dienstag und Mittwoch übertragen wird. Die Streamingplattform DAZN hat sich die Rechte an den Begegnungen am Freitag und Sonntag gesichert.

Sat.1 feiert in der Bundesliga-Berichterstattung nach 18 Jahren sein Comeback und erwarb das Live-Paket für den Free-TV-Bereich. Angefangen mit dem Eröffnungsspiel zwischen Bayern und Gladbach zeigt der Privatsender drei Ligapartien live.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.