WM-Experte Pavard zeigt seinen großen Wert für Bayern

Benjamin Pavard schießt den FC Bayern mit seinem Tor zum Sieg bei der Klub-WM, der Franzose ist der Mann für die wichtigen Momente. An seinem Treffer hat "Co-Trainer" Robert Lewandowski großen Anteil.
| mxm
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Bayerns French Connection (v.l.): Corentin Tolisso, Bouna Sarr, Benjamin Pavard, Kingsley Coman und Lucas Hernández.
Bayerns French Connection (v.l.): Corentin Tolisso, Bouna Sarr, Benjamin Pavard, Kingsley Coman und Lucas Hernández. © twitter.com/FCBayern

München/Doha - Ein Doppel-Weltmeister kennt keinen Schmerz, keine Hindernisse - und auch keine Kälte.

Siegestorschütze bei der Klub-WM: "Winner" Benjamin Pavard

Benjamin Pavard, Bayerns Siegtorschütze im Finale der Klub-WM gegen Tigres (1:0), kam am frühen Freitagmorgen im T-Shirt mit dem sechsfachen Aufdruck "Winner" aus dem Münchner Flughafenterminal gelaufen - bei zweistelligen Minusgraden. Doch das störte Pavard offenbar überhaupt nicht, er orientierte sich kurz, stieg in einen der Mannschaftsbusse, und ab ging es nach Hause in den zweitägigen Erholungsurlaub.

Pavard, der WM-Experte. Der Franzose machte seinem Ruf als Mann für die großen Spiele mal wieder alle Ehre. 2018 in Russland hatte der Rechtsverteidiger gemeinsam mit seinen Bayern-Kollegen Corentin Tolisso und Lucas Hernández den Weltmeistertitel gewonnen, damals gelang Pavard im Achtelfinale gegen Argentinien sogar das schönste Tor des Turniers. Der Treffer in Doha war nicht so spektakulär, ein Abstauber aus wenigen Metern ins leere Tor. Wichtig war er aber allemal, historisch sogar! "Pavards umstrittener Treffer krönt das beste Bayern seiner über 100-jährigen Geschichte", kommentierte die spanische Zeitung "AS". Umstritten deshalb, weil Robert Lewandowski den Ball zuvor mit der Hand berührt hatte. Aber Schiedsrichter Esteban Ostojich aus Uruguay gab das Tor, obwohl der Videoassistent im Einsatz war.

Bayerns Mann für die wichtigen Momente: Benjamin Pavard (2.v.l.) trifft zum Sieg bei der Klub-WM in Katar, 2018 holte er den Weltmeistertitel mit Frankreich in Russland (r.).
Bayerns Mann für die wichtigen Momente: Benjamin Pavard (2.v.l.) trifft zum Sieg bei der Klub-WM in Katar, 2018 holte er den Weltmeistertitel mit Frankreich in Russland (r.). © sampics/Augenklick

Bayern-Trainer Flick lobt Lewandowski für seine Initiative

Lewandowski hatte nicht nur in dieser Szene entscheidenden Anteil am Sieg. Der Stürmer griff in der Halbzeitpause in die Taktik ein - wie ein spielender Co-Trainer auf dem Platz "In der ersten Halbzeit habe ich gemerkt: Flanken wir ein bisschen mehr, dann kann was passieren. Dann haben wir in so einer Situation das Tor geschossen. Joshua hat geflankt, ich habe um den Ball gekämpft”, erklärte der 32-Jährige: "Zum Glück haben wir es geschafft."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Coach Hansi Flick lobte Lewandowski für dessen Initiative. "Ich mag Spieler, die vorangehen", sagte er. "Und wenn es so war, dann ist das absolut in Ordnung. Es hat ja auch zum Erfolg geführt." Und zum nächsten Titel für Pavard, der sich wie Hernández und Tolisso jetzt Doppel-Weltmeister nennen darf - mit dem Nationalteam und seinem Klub. Das bayerische Trio ist damit aktueller Titelträger in sieben Wettbewerben: Weltmeisterschaft, Bundesliga, DFB-Pokal, Champions League, DFL-Supercup, Uefa-Supercup und Klub-WM. Mehr geht nur noch mit einem möglichen EM-Triumph der Franzosen im Sommer.

Befreiungsschlag für Pavard: Erstes Tor nach 31 Partien

Speziell für Pavard, der erstmals nach 31 Partien ohne Torerfolg wieder traf, war das Finale ein Befreiungsschlag. In der Hinrunde war er stark in die Kritik geraten, weil er nicht an die Leistungen aus der Triple-Saison anknüpfen konnte. In manchen Spielen wurde ihm Niklas Süle auf der Rechtsverteidigerposition vorgezogen. Trainer Flick sicherte Pavard in der Schwächephase aber "alle Unterstützung" zu und prophezeite: "Er wird aus diesem Tal wieder rauskommen." Und zwar in Doha, genau im richtigen Moment. Bleibt nur zu hoffen, dass sich Bayerns WM-Experte am Münchner Flughafen keine Erkältung zugezogen hat. Pavard wird dringend gebraucht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren