Titan rostet nicht: Oliver Kahn legt bei den Bayern neu los

Oliver Kahn legt am 1. Januar im Vorstand des FC Bayern los. "Er wird uns bereichern", sagt Vorstandsboss Rummenigge. Wie er sich vorbereitet hat, wie sein Fahrplan ausschaut – die AZ erklärt’s.
| Klaus Bergmann, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Rummenigge Kahn
imago/Sven Simon Rummenigge Kahn

München - Im zweiten Stock der Geschäftsstelle des FC Bayern wurde vor Weihnachten noch intensiv gehämmert und gewerkelt.

Als Fußball-Profi musste sich Oliver Kahn mit einem persönlichen Spind im Kabinentrakt begnügen. Wenn der frühere Torwart-"Titan" nun am 1. Januar 2020 als neues Vorstandsmitglied seine Arbeit beim deutschen Rekordmeister aufnimmt, wird er ein eigenes Büro beziehen.

Oliver Kahn soll ein Jahr lang lernen

Auf der Vorstandsetage arbeitet der 50-Jährige künftig Tür an Tür mit der Führungsriege um Karl-Heinz Rummenigge, den er Ende 2021 als Chef ablösen soll. Das hat noch Uli Hoeneß eingefädelt. So ist es intern mit Rummenigge und dem neuen Präsidenten Herbert Hainer verabredet. "Oliver wird seine Erfahrung als früherer Weltklassespieler und inzwischen auch top vernetzter Geschäftsmann einbringen. Oliver wird uns bereichern. Wir werden gut zusammenarbeiten", sagte Rummenigge.

Kahn legt los - und die gesamte Bundesliga-Branche wird gespannt zuschauen. Es ist die spannendste Personalie zum Start 2020. Der Bayern-Chef der Zukunft rückt in den Fokus der Öffentlichkeit. Als erstes soll er die Mannschaft bei einem mehrtägigen Besuch im Trainingslager in Katar (4. bis 10. Januar) kennenlernen. Am 19. Januar könnte der Rummel um Kahn einen ersten Höhepunkt erfahren, wenn die Bayern zum Rückrundenstart ausgerechnet in Berlin gegen Hertha BSC und Jürgen Klinsmann antreten. Jener Klinsmann, der nach Kahns Karriereende im Sommer 2008 Bayern-Trainer wurde. Vor allem aber der Klinsmann, der Kahn beim WM-Sommermärchen 2006 in Deutschland zum Torwart Nummer 2 hinter Jens Lehmann degradierte.

Kahn und der FC Bayern – das war bereits von 1994 bis 2008 eine ideale Symbiose. "Ich bin mit dem Verein tief verbunden, er hat mein Leben sehr stark geprägt. Ich habe wahnsinnig viel erlebt, emotionale Momente, Höhen und Tiefen", sagte Kahn vor einiger Zeit. Der Aufsichtsrat stattete ihn noch unter der Führung von Hoeneß mit einem Fünfjahresvertrag aus - ein gewaltiger Vertrauensvorschuss. Ottmar Hitzfeld, der als Trainer mit dem Führungsspieler Kahn etliche Titel gewann, darunter 2001 die Champions League, traut ihm die Übernahme der Führungsposition absolut zu. "Man kennt Oliver. Er redet Klartext. Er ist ein Leadertyp. Er hat das Bayern-Gen in sich und eine totale Identifikation mit dem Club", sagte der 70-Jährige.

Hoeneß holte Kahn zum FC Bayern zurück

Kahn hat sich, wie zu hören ist, akribisch vorbereitet. Von ihm selbst war wenig zu hören, nur, dass er die "neue Herausforderung" mit "Leidenschaft und Enthusiasmus" angehen wolle. "Das ist keine Position, die man einfach von heute auf morgen bekleiden kann, indem man sagt: Servus, hier bin ich, wo ist mein Schreibtisch und jetzt fange ich an", äußerte er vor einiger Zeit im ZDF zum Vorstandsvorsitz.

Kahn war Hoeneß' Idee. Er hat dessen Werdegang nach der Profizeit verfolgt. Immer wieder trafen sich beide zu Gesprächen. "Irgendwann hat es bei mir Klick gemacht", schilderte Hoeneß: "Oliver kennt den Fußball, er kennt die Wirtschaft und er trägt die DNA des FC Bayern in sich." Und er bringe etwas Unverzichtbares mit: "Wir brauchen in der Führungsposition einen, der ehemaliger Fußballspieler war." Eine Profi-Vita auf allerhöchstem Niveau sei "sehr hilfreich, wenn du mit einem Joshua Kimmich, mit einem Robert Lewandowski, mit einem Leroy Sané diskutierst", erläuterte Hoeneß.

Anfangs bleibt Kahn ZDF-Experte

Kahn soll sich in aller Ruhe einarbeiten. Er soll im Haus einzelne Abteilungen durchlaufen, die Auslandsbüros in New York und Shanghai besuchen, seine Expertise in sportlichen Fragen einbringen. Parallel wird er anfangs noch externe Verträge wie mit dem ZDF erfüllen.

Wer weiß: Vielleicht wird Kahn - nach dem Rückzug von Vereinspatron Hoeneß aus der ersten Reihe - auch die neue Abteilung Attacke des FC Bayern. Wie sagte doch sein neuer Chef Rummenigge in seiner Rede auf der Mitgliederversammlung: "Oliver war auf dem Platz unser Titan. Und Titan rostet nicht. Dementsprechend können wir uns auf einiges gefasst machen - oder die anderen 17 Vereine der Bundesliga."

Lesen Sie hier: Rummenigge lässt Kovac im Jahresrückblick unerwähnt

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren