Sieben Gründe, warum der FC Bayern gegen den FC Porto weiterkommt

Sieben Gründe, warum der FC Bayern trotz des 1:3 in Porto doch noch das Halbfinale der Champions League erreicht.  
| ps
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sowohl Thiagos Tor im Hinspiel als auch seine Formkurve machen Mut fürs Rückspiel.
dpa Sowohl Thiagos Tor im Hinspiel als auch seine Formkurve machen Mut fürs Rückspiel.

Sieben Gründe, warum der FC Bayern trotz des 1:3 in Porto doch noch das Halbfinale der Champions League erreicht.

Porto - Das Wetter am Morgen danach? Fadomäßig. Traurig. Grau in grau, kühl, leichter Regen. Erst über den Wolken, beim Rückflug mit dem LH-Airbus 2571 nach München, konnte der Bayern-Tross die Sonne wieder sehen. Gut fürs Gemüt.

Alle News zum FC Bayern

Melancholie, die in der traurigen Fado-Musik Ausdruck findet, wird den Portugiesen gerne nachgesagt. Am Mittwochabend aber brüllten die Porto-Fans ihre Mannschaft derart nach vorne, als habe sich das Stadion „Dragão“ in einen tobenden und Feuer spuckenden Drachen verwandelt. Die Bayern verbrannten sich, verloren dank eigener Patzer mit 1:3. Nun müssen sie am Dienstag daheim Gift und Galle bereithalten, um das Wunder im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League zu schaffen.

Lesen Sie hier: Alonso und Dante in Porto: Bayerischer Doppelbock

Einspruch! Von Thomas Müller: „Ich würde nicht sagen, dass es ein Fußball-Wunder wäre, wenn wir das Heimspiel 2:0 gewinnen sollten, aber es steckt noch viel Arbeit drin.“ Zwei Tore müssen sie mindestens machen, sonst ist das Team von Trainer Pep Guardiola gescheitert – im Viertelfinale. Und die Saison? Adéus?! Sagt der Portugiese, also: Tschüss. „Wir glauben ans Weiterkommen“, sagte Müller, „wissen aber, dass wir ein Honigspiel brauchen.“ Süßer die Tore nie klingen. Im Idealfall.

Können es die Bayern tatsächlich noch packen? Kapitän Philipp Lahm meinte dienstbeflissen: „Im Rückspiel ist alles möglich.“

Was dafür spricht? Die AZ nennt sieben Gründe:

Die Einmaligkeit der Patzer: Alonso, Dante und Boateng – solche Blackouts passieren wohl kaum ein zweites Mal. Dadurch hat man die Portugiesen um Doppel-Torschütze Quaresma und Martínez stark gemacht. „Wir dürfen die Tore eben nicht noch mal so einfach weggeben“, forderte Müller.

Lesen Sie hier: Bayerns Champions-League-Schock: So reagiert Twitter

Genius Pep: Findet der Trainer einen Plan C? Ohne die Flügelzange Robben/Ribéry, die so schmerzlich vermisst wird. Ohne Rast wird der Katalane nach der Lösung fürs Rückspiel suchen, den Bundesliga-Auftritt am Samstag in Hoffenheim als Übergangsspiel coachen. „Wir tun gut daran, uns jetzt zu sammeln“, sagte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge, „ich habe aber großes Vertrauen zu dieser großartigen Mannschaft – und zu diesem großartigen Trainer.“

Heimstärke: 1:0, 2:0, 3:0, 7:0 endeten die Heimspiele der Königsklasse in dieser Saison gegen Manchester City, AS Rom, ZSKA Moskau und Schachtjor Donezk. Mit 70 000 Fans im Rücken soll der Plan aufgehen; eine Choreographie zur Einstimmung wird vorbereitet.

Lesen Sie hier: Zwei-Tore-Niederlagen: Statistik spricht gegen Bayern

Bastian Schweinsteiger: Während es Franck Ribéry, der weiter an Sprunggelenksproblemen leidet, nicht bis zum Rückspiel schaffen wird, könnte der Vize-Kapitän in den Kader rücken. „Bei Bastian habe ich große Hoffnung, dass er am Dienstag zumindest eingewechselt werden kann“, sagte Vereinsarzt Müller-Wohlfahrt auf dem Bankett.

Teamgeist: Was nun in der Not besonders gefordert ist: Zusammenhalt und Charakter. „Das sind Rückschritte, aber um eine große Mannschaft zu werden, muss man daraus die richtigen Lehren ziehen“, forderte Sportdirektor Matthias Sammer. Manuel Neuer meinte: „Wir glauben an uns!“

Lesen Sie hier: Jetzt auch Götze angeschlagen

Thiago: Sein erster Champions-League-Treffer bringt Bayern überhaupt erst in die Position, doch mutig zu sein. Der Spanier findet mehr und mehr seine Fitness, kommt bald an 100 Prozent Leistungsvermögen ran. Thiago, das Mittelfeldkreativ-Zentrum, ist ein Faustpfand für ein Wunder.

Statistik: 1988 verloren die Bayern ihr Heimspiel gegen Inter Mailand 0:2, schafften im Rückspiel ein sensationelles 3:1. Was das mit Porto zu tun hat? Nichts. Aber ein Mutmacher könnte es sein. Motivator Müller sagte: „Wir hauen am Dienstag alles raus. Durch das Auswärtstor lebt die Hoffnung. Wir sind immer noch der FC Bayern.“

Lesen Sie hier die sieben Gründe, warum die Aufholjagd der Bayern zum Scheitern verurteilt ist

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren