Nagelsmann erklärt: Darum stand Musiala gegen Bochum nicht in der Startelf

Gegen den VfL Bochum saß Bayern-Youngster Jamal Musiala 90 Minuten auf der Bank – trotz guter Leistungen in den vorherigen Spielen. So erklärte Trainer Julian Nagelsmann den Nicht-Einsatz.
| ms
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Jamal Musiala kam gegen Bochum nicht zum Einsatz. (Archivbild)
Jamal Musiala kam gegen Bochum nicht zum Einsatz. (Archivbild) © imago/Hartenfelser

München - Ein Tor und eine Vorlage im Topspiel gegen RB Leipzig (4:1), dazu eine sehr gute Leistung auswärts beim FC Barcelona (3:0): Bayern-Youngster Jamal Musiala hat bei seinen letzten Auftritten überzeugt, im Camp Nou durfte er sogar von Beginn an ran.

Doch vier Tage später, beim Bundesliga-Spiel gegen den VfL Wolfsburg, blieb ihm ein Startelf-Einsatz vermehrt. Mehr noch. Der 18-Jährige wurde nicht eingewechselt, saß beim 7:0-Schützenfest gegen den chancenlosen Aufsteiger 90 Minuten lang auf der Bank.

Lesen Sie auch

Große Konkurrenz auf den Flügeln

War Julian Nagelsmann etwa nicht mit den Trainingsleistungen des Offensivspielers zufrieden? Mitnichten, wie der Bayern-Trainer bereits vor dem Spiel gegen Bochum erklärte. "Er hat viele gute Spiele gemacht und da will man ihn immer auf dem Platz haben", sagte er gegenüber Sky. Jedoch habe man mit Serge Gnabry einen Spieler, "der wieder zurückkommt" und mit Leroy Sané einen, "der gut in Fahrt ist".

Nagelsmann sollte recht behalten: Sané zeigte gegen den Aufsteiger eine hervorragende Leistung (AZ-Note 2), er schoss die Bayern mit einem sehenswerten Freistoßtor in Führung und legte wenig später noch einen Treffer auf. Nach etwa eine Stunde wurde er dann ausgewechselt – von den Fans in der Allianz Arena gab es für die Leistung reichlich Beifall.

Lesen Sie auch

Nagelsmann über Musiala: "Du darfst ihn einfach nicht überlasten"

Auf dem Flügel hat Nagelsmann derzeit also die Qual der Wahl, doch die große Konkurrenz war nicht der einzige und vor allem ausschlaggebende Grund für den Nicht-Einsatz von Musiala. "Jamal ist ein junger Spieler, den du gut steuern musst. Die Werte der Bio-Marker, welche wir erheben, sind bei ihm sehr hoch. Das bedeutet eine große Belastung in den Beinen und du darfst ihn einfach nicht überlasten", erklärte Nagelsmann weiter. Der 18-Jährige brauche diese jugendliche Frische, um seine Qualitäten auf den Platz zu bringen.

Bereits am kommenden Freitag ist es für die Bayern wieder soweit – dann geht es gegen den nächsten Aufsteiger, diesmal aus Fürth. Dann dürfte auch Youngster Musiala wieder Einsatzminuten bekommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren