"Genugtuung, als bester deutscher Verein auch Meister zu werden": Bayern-Spieler setzen Meister-Statement

Mit einer 6:0-Demontage über Borussia Mönchengladbach krönt sich der FC Bayern zum Meister. Obwohl der Titel schon vor dem Spiel klar war, setzen die Spieler ein Statement auf und neben dem Platz.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Robert Lewandowski (l.), Thomas Müller (m.) und Manuel Neuer feiern den Meistertitel.
Robert Lewandowski (l.), Thomas Müller (m.) und Manuel Neuer feiern den Meistertitel. © imago images / Poolfoto

München - Schon vor Anpfiff war klar: Der FC Bayern ist dank der Niederlage von RB Leipzig beim BVB erneut Deutscher Meister. Anstatt sich aber auf der Leistung auszuruhen, schossen die Bayern die Gäste aus Gladbach mit 6:0 aus dem Stadion und unterstrichen damit den nie enden wollenden Siegeswillen des deutschen Rekordmeisters.

Unabhängig von RB: Volle Konzentration auf Gladbach

"Wir haben uns die ganze Woche auf dieses Spiel vorbereitet", erklärte Dreierpacker Robert Lewandowski nach der Partie bei "Sky": "Wir haben nicht auf Leipzig oder Dortmund geschaut. Wir haben super gespielt und viele Tore geschossen", so der Super-Stürmer, dem nur noch ein Treffer zum legendären Torrekord von Gerd Müller fehlt. 

Trotz der neunten Meisterschaft in Folge scheint der bayerische Titel-Hunger nie enden zu wollen: "Es ist immer ein besonderes Gefühl. Die Momente, wenn das Spiel zu Ende geht, dann kribbelt es im Körper. Es ist Genugtuung, als bester deutscher Verein auch Meister zu werden", ordnete Manuel Neuer den jüngsten Bayern-Erfolg ein.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Obwohl die Münchner im Bus zum Meister gekrönt wurden, schien die Motivation nochmal mehr angestachelt worden zu sein: "Wir wollten dann auch zeigen, wer der wahre Deutsche Meister ist", schickte Neuer als Statement an die Konkurrenz. 

Müller erklärt Bayern-Mentalität

Für Thomas Müller ist es bereits die zehnte Meisterschaft in seiner Karriere – gemeinsam mit David Alaba ist er damit neuer Rekordhalter: "Wenn du ein kleines Kind bist, denkt man nicht an die Meisterschaft, da ist man froh, wenn man Tickets für das Stadion kriegt. Neun Jahre in Folge ist verrückt, ich bin sehr dankbar und froh, dass man in diesem Jahr so Fußball spielen konnte. Wir haben so viele gute Mitspieler, das macht es mir auch einfacher", zeigte sich der 31-Jährige dankbar. 

Dass er immer noch die tägliche Motivation findet, hat auch mit der Mentalität des Rekordmeisters zu tun: "Es geht nicht um den Titel", sagte Müller bei "Sky": "Es geht darum, jedes Spiel gewinnen zu wollen. Immer besser zu sein als der Gegner, das gibt dir den Kick. Natürlich hatten wir unsere Probleme, aber wir haben am Ende mehr Qualität und auch mehr Durchschlagskraft gezeigt", fasste Müller zusammen. 

Die Münchner müssen am kommenden Samstag (15.30 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker) beim SC Freiburg ran. Hier geht es besonders für Robert Lewandowski noch um einiges, der den Torrekord von Gerd Müller einstellen oder sogar knacken will. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren