Flicks Forschungslabor: Einige Experimente klappen gegen Atlético - andere nicht

Testspiel der anderen Art: Trainer Flick probiert beim Champions-League-Spiel gegen Atlético einiges aus, er spielt mit Dreierkette, lässt Nübel im Tor ran. Eine Analyse der AZ zu den Experimenten in Madrid.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Hansi Flick wechselte gegen Atlético Madrid ordentlich durch.
Hansi Flick wechselte gegen Atlético Madrid ordentlich durch. © Tom Weller/dpa

Madrid/München - Die eine Champions-League-Serie der Bayern ist dahin, die andere hat durch den späten Ausgleichtreffer von Thomas Müller per Foulelfmeter weiter Bestand. Mit dem 1:1 bei Atlético Madrid riss der Lauf von 15 Königsklassen-Siegen am Stück - geschenkt mit dieser jungen Truppe.

Dafür schnappte sich der Titelverteidiger einen weiteren Rekord: Nun hat man keines der vergangenen 16 Auswärtsspiele verloren, damit wurde die Bestmarke von Manchester United eingestellt. Die "Red Devils" waren auf Europas größter Bühne von September 2007 bis Februar 2010 ungeschlagen geblieben. Dazu kommt, dass man sich trotz der Mega-Rotation von neun Profis gegenüber dem 3:1 in Stuttgart nicht dem Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung aussetzen wollte - schließlich geht es für Atlético, RB Salzburg und Lokomotive Moskau noch um Platz zwei, ums lukrative Weiterkommen.

Flick: "Haben einige Erkenntnisse gewonnen"

Trainer Hansi Flick betrieb in Madrid eine Art Forschungslabor (den Mutigen gehört die Welt!) und war mit dem 1:1 "sehr zufrieden". Sein Fazit: "Es war ein gelungener Abend für uns. Wir haben einige Erkenntnisse gewonnen." Warum - und welche? Die AZ beleuchtet all die Experimente neben der Youngster-Flut:

Wie funktionierte die Dreierkette?

Weil man als Gruppensieger bereits fürs Achtelfinale qualifiziert war, konnte Flick erstmals in seiner Ära keine Viererkette aufstellen. Sondern eine Dreier-Abwehrreihe mit Niklas Süle, David Alaba und Lucas Hernández, die gegen den Ball zu einer Fünferkette (rechts: Bouna Sarr, links Bright Akwo Arrey-Mbi) wurde. Die Außen waren Schwachpunkte im neuen System, am Samstag gegen RB Leipzig wird Flick wieder zur Viererkette mit Benjamin Pavard, Jérôme Boateng (beide in Madrid geschont), Alaba und Hernández zurückkehren.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Kann Choupo-Moting ein guter Backup sein?

Der 31-jährige Ersatz von Robert Lewandowski bekam kaum Bälle, hatte kaum Szenen, die Torgefahr brachten. Eine knappe halbe Stunde nach Spielende redete Co-Trainer Miroslav Klose, einst Weltklasse-Stürmer, mit Choupo am Rande des Auslaufens intensiv über die Partie, erklärte ihm, wie er sich drehen und agieren soll. Beste Nachhilfe kurz vor Mitternacht.

Alexander Nübel: "Mir hat es sehr viel Spaß gemacht"

Wie hat sich Alexander Nübel präsentiert?

Der einstige Schalke-Torwart gab sein Champions-League-Debüt im Bayern-Trikot. Hielt größtenteils sicher, war am Rückstand schuldlos, er zeigte nur Schwächen bei wackligen Zuspielen auf seine Vorderleute. "Wenn man Champions League spielen darf, ist es immer ein gutes Gefühl", sagte der Stellvertreter von Manuel Neuer, "ich habe mich riesig gefreut und mir hat es sehr viel Spaß gemacht."

Warum sind Douglas Costa & Leroy Sané nur zweite Wahl?

Die Neuzugänge durften bei Atlético starten. Kingsley Coman wurde komplett geschont, Serge Gnabry kam nur für eine halbe Stunde. "Wir hatten nach den Einwechslungen von Müller und Gnabry ein bisschen mehr Dynamik im Spiel nach vorne", meinte Flick. In der Hierarchie der Flügelstürmer liegen Coman & Gnabry gegenüber den Neuen vorne, weil sie laut Flick "die Abläufe bei uns kennen". Als nach einer guten Stunde "Bright ausgewechselt wurde, hat Leroy eine kurze Zeit hinten links gespielt", erklärte Flick: "Da ist er gut mit nach hinten gegangen." Öfter mal was Neues.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Wer kehrt am Samstag gegen Leipzig in die Startelf zurück?

Die daheimgebliebenen Neuer, Lewandowski und Goretzka sowie die nicht eingesetzten Pavard, Boateng und Coman sowie die 30-Minuten-Joker Müller und Gnabry. Fraglich ist einzig die Position im defensiven Mittelfeld neben Goretzka. Falls der angeschlagene Corentin Tolisso (auch in München geblieben) nicht fit wird, könnten Javi Martínez oder Senkrechtstarter Jamal Musiala auflaufen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar – mitdiskutieren Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren