FC Bayern: Süle wütet nach Elfer, Heynckes kritisiert sein Team

Nach der Niederlage in Gladbach kann Niklas Süle nicht fassen, warum es für sein Handspiel einen Elfmeter gab. Coach Jupp Heynckes kritisiert sein Team für die erste Halbzeit. Die Stimmen zur Pleite des FC Bayern.
| AZ/Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kam von 1899 Hoffenheim zum FC Bayern: Niklas Süle (Mi.).
imago/Eibner Kam von 1899 Hoffenheim zum FC Bayern: Niklas Süle (Mi.).

Gladbach/München - Nichts war es mit dem zehnten Sieg unter Jupp Heynckes in Folge. Der Bayern verliert ausgerechnet das Bundesliga-Topspiel bei der alten Liebe des Trainers, Gladbach, 1:2. Heynckes stört im Rheinland - neben dem Vorstoß von Präsident Uli Hoeneß - vor allem die erste Halbzeit seiner Mannschaft.

Innenverteidiger Niklas Süle kann dagegen überhaupt nicht nachvollziehen, warum es einen Handelfmeter geben ihn gab ,- nachdem er den Ball vor dem Elfmeter zum 0:1 wohl klar mit der Hand gespielt hatte. Die AZ hat die Stimmen zum Spiel (von Sky).

Süle motzt gegen Elfmeterentscheidung

Niklas Süle über sein Handspiel: "Das ist ein Finger, ein Finger, mit dem ich den Ball berühre. Es ist mittlerweile traurig, was so ein Spiel entscheidet. Ich bewege mich nicht zum Ball. Ich bin ein Mensch, muss mich um mich selbst herum drehen. Eine Berührung mit dem kleinen Finger kann er doch nicht als Handspiel werten. Das nimmt mittlerweile Ausmaße an, die ich für sehr bedenklich halte. Das war vielleicht zu 20 Prozent ein Elfmeter."

...über Coach Jupp Heynckes: "Man sieht, mit welcher Leidenschaft wir spielen. Der Trainer holt alles aus uns raus. Wir sind sehr glücklich, dass er hier ist. Ob er weitermachen will, muss er entscheiden."

...in der MIxed Zone: "Es ist sehr bitter, dass und wie wir heute verloren haben. Wir hatten insgesamt mehr vom Spiel, es größtenteils dominiert. Aber wir haben das Spiel innerhalb von fünf Minuten hergegeben, erst durch den Elfmeter, der für mich keiner war, höchstens zu 20 Prozent, und dann durch zu passives Verteidigen. Danach wurde es ganz schwierig. Gladbach hat ja eine gute Mannschaft. Am Ende waren wir auch platt nach dem Mittwoch-Spiel. Aber daran hat es nicht gelegen. Wir haben alles versucht, aber am Ende hat es nicht gereicht. Wir sind immer noch Erster und blicken nach vorne." 

Salihamidzic: "Sieben verletzte Spieler zu Hause"

Sebastian Rudy: "Wir haben kein gutes Spiel gemacht. In der kommenden Woche wollen wir gut regenerieren und gut arbeiten bis zum nächsten Samstag. Wir haben ein bisschen Verletzungspech, auch heute wieder mit der Gehirnerschütterung von James. Ich hoffe, dass wieder ein paar Spieler vor dem Hannover-Spiel zurückkommen, hoffentlich so schnell wie möglich. Wir haben schon noch einige Reserven." 

Sportdirektor Hasan Salihamidzic: "In der ersten Halbzeit haben wir natürlich nicht unser bestes Spiel gemacht, da war eine Phase dabei, als wir die Gegentore bekommen haben, die war gar nicht gut. Da hatten wir keinen Zugriff auf den Gegner. In der zweiten Halbzeit waren wir die klar bessere Mannschaft, hätten noch ein, zwei Tore mehr machen können. Man darf nicht vergessen, dass wir sieben verletzte Spieler zu Hause haben und heute noch einmal zwei dazugekommen sind mit James und Bernat. Wir müssen trotzdem nach vorne schauen und hoffen, dass einige Verletzte bald wieder zurückkommen."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Jupp Heynckes über die Gründe für die Niederlage: "Das hat man an der ersten Halbzeit festmachen können. Da haben wir zu wenig investiert, die Drehzahl nicht erhöht. Die Gladbacher Mannschaft hat sich sehr gut formieren können und ihr Spiel auf Konter anlegen können."

Heynckes: "Spiel in erster Halbzeit verloren"

...über das schlampige Abwehrverhalten vor dem 0:2: "Das war ein Tor aus dem Nichts. Das Abwehrverhalten beginnt immer vorne bei den Stürmern. Manchmal ist es eine Kette von Fehlern. Da sind wir nicht energisch hingegangen, wie die gesamte erste Halbzeit nicht. Vielleicht haben wir Angst gehabt, dass es einen Elfmeter gibt und sind deswegen nicht richtig hingegangen. Gladbach hat in der zweiten Halbzeit clever in der Defenisve gestanden. Meine Mannschaft hat dann sehr viel investiert, aber das Spiel haben wir in der ersten Hälfte verloren."

Einzelkritik: Die Bayern beim 1:2 gegen Gladbach

...über den Vorstoß von Hoeneß, Heynckes könne über den Sommer hinaus weitermachen: "Ich weiß nicht, was Uli dazu bewegt hat, sowas zu sagen. Wir haben eine klare Vereinbarung, und die geht bis zum 30. Juni. Das ist eine ganz klare Vereinbarung und ich möchte mich jetzt nicht jede Woche hinstellen. Ich bin gerade mal sieben, acht Wochen da. Wir arbeiten jetzt erstmal. Aber die Vereinbarung ist ganz klar, da gibt es auch nichts zu rütteln. Das war in der Generalversammlung, da ist man emotional, und das war er sicher."

Gladbach-Keeper Yann Sommer: "Wir haben gekämpft, es war ein hartes Stück Arbeit. Wir wussten, dass wir nicht viele Chancen bekommen, aber die haben wir dann genutzt. Wir haben sehr gut gefightet."

Lesen Sie auch: Hoeneß hält Heynckes-Verbleib für möglich

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren